Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Internetseite informiert über Vitamine

17.12.2004


Immer wieder verunsichern Nachrichten über Sinn und Unsinn von Vitaminen die Verbraucher. In jüngster Zeit ist Vitamin E, seit Jahrzehnten erforscht und als Radikalfänger und Multitalent bekannt, in die Diskussion geraten. Anerkannte Wissenschaftler und Organisationen weltweit haben dazu auf Ihren Internetseiten aktuelle Informationen veröffentlicht. Auch in Deutschland gibt es nun eine neue Internetseite, die über die Vorteile und Sicherheit von Vitamin E & Co. aufklärt: www.vitaforum-europe.org

... mehr zu:
»Ernährung »Internetseite »Vitamin

Vitamine braucht der Mensch! Darin sind sich die Experten weltweit einig. Neben einer gesunden Ernährung und regelmäßiger Bewegung kann auch eine gezielte Bereicherung der Nahrung mit Vitamin E und anderen Vitalstoffen zur Gesundheit beitragen. Die positiven Effekte sind durch umfangreiche Studien mit großen Teilnehmerzahlen belegt. Insbesondere in der Vorbeugung und begleitenden Therapie, z.B. bei Rheuma, kann Vitamin E einiges leisten. Dazu informiert der neue Online-Auftritt von vita forum auf populärwissenschaftlicher Ebene. Unter anderem steht eine Auswahl der 22 Ausgaben des Newsletters zum Download zur Verfügung, die sich unterschiedlichen Themen widmen, darunter Herz- und Augengesundheit, Rheuma, Alzheimer und Diabetes. Als Quellen verwendet vita forum ausschließlich wissenschaftliche Studien, die in anerkannten Fachzeitschriften veröffentlicht wurden, sowie Interviews und sonstige Informationen von führenden Experten.

Vitamin E schützt vor allem die mehrfach ungesättigten Fettsäuren in den Zellmembranen vor dem Angriff durch freie Radikale, indem es diese hochaggressiven Sauerstoffverbindungen abfängt und neutralisiert. Dadurch werden Kettenreaktionen, die zur Schädigung der Zellmembranen führen, frühzeitig unterbrochen, und "Schlimmeres" wird verhindert. Als Radikalfänger kann Vitamin E so überall dort wirken, wo freie Radikale beteiligt sind, z. B. bei der Entstehung diverser Zivilisationskrankheiten, wie etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Überdies belegen zahlreiche Studien die positive Wirkung von Vitamin E auf das Immunsystem und entzündliche Erkrankungen wie beispielsweise die rheumatische Arthritis. Auch Diabetiker können von einer Vitamin E-Einnahme profitieren, da Diabetes mellitus mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist.


Für viele Menschen kann eine zusätzliche Gabe von Vitamin E sinnvoll sein. Beispielsweise haben Schwangere generell einen erhöhten Vitamin E-Bedarf, während Raucher, Diabetiker und Sportler einem erhöhten Aufkommen an freien Radikalen ausgesetzt sind. Bei alten Menschen und chronisch Kranken besteht häufig eine Unterversorgung mit Vitamin E aufgrund einer unausgewogenen Ernährung. Es ist je-doch schwierig zu sagen, wie viel Vitamin E täglich zu empfehlen ist, denn die erforderliche Menge hängt unter anderem sehr davon ab, welches Ziel erreicht werden soll. Für eine gezielte Prävention bzw. Therapie wird von vielen Fachleuten eine Supplementierung durch ein Vitamin E-Präparat aus natürlichen Quellen empfohlen. Denn auch über eine ausgewogene Ernährung können die erforderlichen Dosen nicht erreicht werden.

Guido Balke | Publicis Vital PR
Weitere Informationen:
http://www.vitaforum-europe.org
http://www.vitaminforschung.de
http://www.nutrivit.ch

Weitere Berichte zu: Ernährung Internetseite Vitamin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung