Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Auszeichnung für Internetpräsenz

26.06.2001


n-tv erhält Online-Award des Grimme-Instituts

Der Nachrichtensender n-tv ist für sein "herausragendes fernsehbezogenes Internet-Angebot" mit dem neugeschaffenen Grimme Online Award ausgezeichnet worden. Die Verleihung fand am Samstag, dem 23. Juni, im Rahmen eines Festaktes in Köln statt. Das Adolf Grimme Institut gilt europaweit als eine der angesehensten Forschungs- und Dienstleistungseinrichtungen, die sich mit Fragen der Medienpolitik und Kommunikationskultur befassen. "Für eine noch so junge Website ein erstaunlicher Erfolg und eine schöne Auszeichnung", betont Kai Thäsler, Leiter Neue Medien bei n-tv.

In der Kategorie "TV" setzte sich die Website www.n-tv.de unter mehr als 250 Vorschlägen durch, von denen eine Expertenkommission 22 Beiträge für den Online Award nominiert hatte. Wichtigstes Kriterium: ein umfassendes Komplementärangebot zum Fernsehprogramm. Neben der Internet-Präsenz des Nachrichtensenders wurden bei der erstmalige Vergabe des Online-Awards auch die Websites der Harald Schmidt-Show und des Musiksenders M-TV ausgezeichnet.

Der Grimme Online Award TV zeichnet Internet-Angebote aus, die die "On-Air"-Programme der Fernsehsender ergänzen, kommentieren und erweitern. Eine unabhängige Nominierungskommission und Jury aus Journalisten, Medienwissenschaftlern, Internet-Experten und Fachleuten aus Kultur und Bildung bewertete sowohl inhaltliche, funktionale als auch gestalterische Aspekte. Dabei spielten journalistische Qualität, kulturelle Ansprüche und gesellschaftliche Relevanz eine wesentliche Rolle.

Der Nachrichtensender n-tv hat seine Online-Dienste im Mai 1999 in dem eigenständigen Geschäftsbereich Neue Medien gebündelt. Dazu zählt auch der bereits im März 1997 auf Sendung gegangene Teletext-Service von n-tv.

Seit dem Startschuss für das gemeinsame Internet-Angebot von n-tv, CNN und dem Anleger-Magazin Die Telebörse im Oktober letzten Jahres sorgt eine international besetzte 24-Stunden-Redaktion für ein umfassenden Informationsangebot. Die Online-Redaktion sitzt im n-tv-Sendezentrum in Berlin und Frankfurt am Main. Zusätzlich sind über die Site regelmäßig Hintergrundberichte, Diskussionsforen oder weitere multimediale Anwendungen abrufbar.

Ein dickes Lob für den Award kam auch aus der CNN International-Zentrale in London: "Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit unseren Partnern n-tv und Telebörse diese Auszeichnung zu bekommen", betont Nick Cohen, Director CNN Interactive TV and Broadband. Der Grimme-Online-Award bestätige den Erfolg der Regionaliserungsstrategie von CNN und deren Verpflichtung gegenüber Medienkonvergenz. Cohen: "CNN gratuliert dem gesamten Team von CNN.de/n-tv.de zu einem fantastischen Produkt und einer wohlverdienten Auszeichnung!"

Thomas Schulz | ots

Weitere Berichte zu: CNN Internet-Angebot Merit Award Nachrichtensender Online Website

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie