Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suchdienst für Wissenschaft und Forschung: Google digitalisiert Universitätsbibliotheken

14.12.2004


Vereinbarung mit Harvard, Stanford, Michigan, New York und Oxford



Google hat mit einigen der renommiertesten US-Universitäten die Digitalisierung ihrer Bibliotheken vereinbart. Wie die New York Times (NYT) heute, Dienstag, berichtet, wird Google die Bibliotheken der Stanford University , der Harvard University , der University of Michigan und der britischen University of Oxford sowie die New York Public Library digitalisieren und der Online-Suche zugänglich machen. Das Projekt ist Teil der Bemühungen von Google einen aufzubauen. Gleichzeitig begibt sich das Unternehmen damit weiter in Konkurrenz zu anderen Internetunternehmen wie Amazon, die ebenfalls die Online-Suche in Büchern anbieten.



"Innerhalb von zwei Jahrzehnten wird der Großteil des weltweiten Wissens in digitaler Form verfügbar sein", sagte Michael A. Keller, Leiter der Bibliothek der Stanford University, der NYT. "Hoffentlich zum kostenlosen Lesen im Internet genau wie es in den Bibliotheken heute üblich ist", fügte Keller hinzu. Google wird den Bibliotheken beim Scannen und Digitalisieren der Bestände mit seiner Technologie aber auch mit finanziellen Mitteln unter die Arme greifen. Finanzielle Details wurden nicht bekannt, aber die NYT berichtet unter Berufung auf Insider von geschätzten Kosten von rund zehn Dollar pro Buch oder Dokument. Insgesamt sind mehr als 15 Mio. Bücher und Dokumente von der Vereinbarung betroffen.

Die digitalisierten Bücher sollen dann in der gleichen Weise wie bisher bei Google gesucht und gefunden werden. Zu den Suchbegriffen werden Links angegeben, die auf gescannte Seiten, Bilder oder Zusammenfassungen verweisen. Je nach den urheberrechtlichen Bestimmungen soll es dann auch möglich sein, im Buch teilweise oder zur Gänze analog wie im Internet zu surfen. Die Verträge mit Google sind nicht exklusiv, was ein Rennen zwischen Google und anderen Internetunternehmen auslösen könnte.

Google wird nur Bücher und Dokumente vollständig online zur Verfügung stellen, bei denen aufgrund ihres Alters kein Copyright mehr besteht. Urheberrechtlich geschützte Werke werden zwar auch digitalisiert, aber nur kurze Zusammenfassungen sollen online angeboten werden. Auch die Vereinbarungen mit den Bibliotheken sind recht unterschiedlich, so die NYT. So wird Google den Großteil der acht Mio. Bücher der Stanford University und beinahe alle sieben Mio. Bücher der University of Michigan digitalisieren. In Harvard sind lediglich rund 40.000 Werke vorgesehen und Oxford erlaubt Google nur die Digitalisierung einer unbekannten Zahl von Büchern, die vor 1900 erschienen sind. Der Deal mit der New York Public Library betrifft nur "zerbrechliches Material" ohne Copyright, das vor allem für die Wissenschaft interessant ist.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.google.de

Weitere Berichte zu: Copyright Internetunternehmen NYT Suchdienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie