Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live-Übertragung von Ausstellungen im Netz

23.11.2004


Als Videokonferenzen in den Vordergrund traten, hat jeder erwartet, dass damit weit entfernte Geschäftsbesprechungen der Vergangenheit angehören. Genau die gleichen Erwartungen traten ein, als virtuelle Messen und Umgebungen entwickelt wurden. Doch keine dieser Technologien konnte menschliche Interaktionen ersetzen, sodass sich die optimale Lösung aus der Integration menschlicher Interaktionen und virtueller Umgebungen ergibt. eFAIR hat genau das getan.



Im Gegensatz zu bereits bestehenden Technologien fördert eFAIR die Interaktion zwischen aktuellen Ausstellungen und Musterhausanbietern durch die Integration der kommutativen Kraft des Internets. So kann sich der Benutzer die Messestände in Echtzeit oder auf Bildaufnahmen ansehen und über die Videokonferenzfunktion mit dem Firmenvertreter kommunizieren.



Technologische Unterschiede, die eFAIR unterstützen, werden durch die Kugelpanorama-Videotechnik zur Verfügung gestellt. Diese verfügt über eine spezielle 360°-Spiegeltechnik, die dem Benutzer verschiedene Zugangsmöglichkeiten bietet. Deshalb kann jeder Benutzer seinen Bildfokus während der Live-Übertragung selbst auswählen, da die Steuerung nicht von der Kamera, sondern von der eFAIR-Software übernommen wird.

Die Anwendung nutzt außerdem eine statische Umgebung, in der Hyperlinks einschließlich der experimentellen Formextraktionsmethoden mit inhaltsbasierter Bildabfrage (Content Based Image Retrieval oder CBIR) vordefiniert sind. Auf Grund dieser Funktionen genügt es, wenn der Benutzer ein Objekt im Bild anklickt. Dann erhält er die zum entsprechenden Gegenstand gehörenden Informationen, die im elektronischen Katalog gespeichert sind.

Die Entwickler sind davon überzeug, dass dieses System besonders für Hausaustellungen und Musterhäuser geeignet ist. Dieses System lässt den Besucher einen Blick in jedes Zimmer werfen, und wenn er mag, kann er auch die Farbe von vordefinierten Objekten wie Tapeten, Teppichen und Möbeln ändern. So kann der Nutzer sich nun ein reales Musterhaus mit den unterschiedlichen ästhetischen Vorlieben ansehen, die er in die Anwendung eingibt.

Als Ergänzung zu den technischen Vorteilen von eFAIR hat das hinter dem System stehende Konsortium einen Geschäftsplan vorbereitet, der die einzelnen Strategien zum Markteintritt erläutert. Zusammen mit einem Benutzerhandbuch für den Installationsvorgang gibt eFAIR allen Interessierten einen voll funktionsfähigen Prototypen in die Hand, der schon bald für die kommerzielle Nutzung bereitstehen soll.

Kontaktangaben

Volker Hahn
Fraunhofer IGD
Fraunhoferstr. 5
64283 Darmstadt
Tel: +49-61-51155612
Fax: +49-61-51155559
Email: vhahn@igd.fhg.de

Volker Hahn | ctm
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de

Weitere Berichte zu: Interaktion Live-Übertragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie