Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswahl des bevorzugten Fernsehprogramms direkt vom All aus

09.11.2004


Menschen, die gemeinsam in einem Gebäude wie einem Hotel oder Mehrfamilienhaus leben, können meist nur die Fernsehkanäle und - dienste empfangen, die von einem bestimmten Satelliten- oder Kabelfernsehanbieter bereitgestellt werden. Dank der Ergebnisse des FleximaTV-Projektes kann der Fernsehzuschauer den Anbieter oder neue digitale Dienste jetzt genauso einfach wählen wie er sonst den Fernsehsender gewechselt hat - ein Knopfdruck genügt.



Bewohner von Mehrfamilienhäusern, die nur mit einem einzigen kommunalen Satellitenanbieter verbunden sind, sind in der persönlichen Senderauswahl einschränkt, da der jeweilige Anbieter einzelne Kanäle oder Programme möglicherweise nicht überträgt. Das zusätzliche Angebot digitaler Dienste verschärft dieses Problem noch.



FleximaTV bietet diesen Zuschauern eine flexiblere Lösung mit völlig freier Senderwahl aus der gesamten Palette der europäischen Satellitenanbieter. Die Technik steht für eine Vermarktung und die Installation in komplexe Gemeinschaftssysteme bereit.

Die Neuheit besteht darin, dass die Kanalaufbereitung von der so genannten Kopfstation (Headend) übernommen wird, die sich in der Nähe der Antenne befindet und das Fernsehsignal empfängt und verteilt. Die Benutzer können die Kopfstation per Fernbedienung steuern und dadurch auswählen, welche Kanäle aus dem ganzen Spektrum der verfügbaren europäischen Video-, Audio- und Datenkanäle ihre persönlichen Anschlüsse empfangen.

Die entwickelte Technik kommt zunächst einmal den Endnutzer zugute. Ferner erlaubt sie den Markteintritt von Unternehmen, die kabellose Lösungen für Heimanwendungen, vor allem im Multimedia-Bereich, entwickeln.

Die im Rahmen des FleximaTV-Projekts entwickelten Prototypen decken den bereits bestehenden Bereich ab, in dem terrestrisches, Satelliten- und Kabelfernsehen nebeneinander existieren und über herkömmliche Gemeinschaftsantennenanlagen (SMATV/MATV) angeboten werden können. In Zukunft kann diese Technik auch an neuere SMATV/MATV-Systemgenerationen angepasst werden. Somit ist die FleximaTV-Technik eine langfristige, flexible und kostengünstige Lösung.

J.R. López Caravantes | ctm
Weitere Informationen:
http://www.hispasat.es

Weitere Berichte zu: Fernsehprogramm Kanal Satellitenanbieter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise