Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre Gespräche

26.10.2004


Die EU-Beitrittsländer werden mit verschiedenen sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert, die für viele andere selbstverständlich sind, beispielsweise mit so grundlegenden Dingen wie einem Telefonanschluss. Polen ist ein Paradebeispiel für die Verbreitung von Mobiltelefonen als Instrument der nachhaltigen Entwicklung.



Eines der Hauptziele der nachhaltigen Entwicklung besteht in der Untersuchung der Beziehung zwischen E-Business und der sozialen Verantwortung von Unternehmen. Anders ausgedrückt geht es um die Erzeugung und Umsetzung von Ideen, die das Leben der Menschen erleichtern. Die Telefonverbindung bietet den Menschen eine Möglichkeit, miteinander in Kontakt zu bleiben, und gestaltet sowohl ihr Privat- als auch ihr Berufsleben sicherer und angenehmer. Daher hat sich das Telefonieren zu einer Grundfunktion und -notwendigkeit der modernen Gesellschaft entwickelt.



In Polen ist diese Grunddienstleistung jedoch auf vielerlei Weise zurückgeblieben. So ist beispielsweise die Anzahl der Haushalte mit Telefonanschluss sehr gering und die Wartezeit für diejenigen, die noch keinen Anschluss haben, beläuft sich auf etwa siebzehn Monate. Diese widrigen Umstände haben sicherlich auch zum gegenwärtigen Rückgang des Bedarfs an neuen Festnetztelefonen in Polen beigetragen.

In Anbetracht dieser Faktoren hatten die Mobilfunkanbieter beim Aufbau ihrer Netze in Polen bedeutend mehr Erfolg. Dies geschah noch dazu mit einem geringerem Zeitaufwand. Die Erfolgsquote von Mobilverbindungen ist relativ hoch, diese werden von einem Großteil der Bevölkerung, einschließlich Unternehmen, genutzt.

Die Gründe für den Erfolg liegen hauptsächlich in den zahlreichen Vorteilen von Mobiltelefonen. Zum einen können Mobilfunknutzer jeden überall und zu jeder Zeit erreichen, was ihnen den Luxus der Bewegungsfreiheit bei bleibender Verbindung gibt. Zusätzlich zur Bewegungsfreiheit gehören Mobiltelefone zum persönlichen Besitz, was bei Festnetztelefonen selten der Fall ist, da sie sich für gewöhnlich in Haushalten und an anderen Orten mit mehreren Benutzern befinden. Darüber hinaus ist die Anruferidentifizierung eine Eigenschaft, die Mobilfunknutzern ein Gefühl der Kontrolle vermittelt. Zuletzt sind Textnachrichten für Mobilfunknutzer ein Mittel, Gefühle und Gedanken auszutauschen, die anderenfalls nicht per Fernkommunikation übermittelt würden.

Offensichtlich führt die Veränderung der Kommunikationstrends in Polen zu einer Veränderung der Lebensweise der Menschen, die dadurch nicht nur bequemer und praktischer, sondern auch sicherer gestaltet werden kann.

Vidhya Alakeson | ctm
Weitere Informationen:
http://www.forumforthefuture.org.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics