Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher TK-Markt sucht neue Wege

18.10.2004


Regulierungsbehörde erweist sich als Bremsklotz



Nach dem Verkaufsstart von Handys bei Tchibo wird sich der Mobilfunkmarkt in Deutschland noch weiter bewegen. Während sich Tchibo auf die Netzdienste von O2 stützt, gehen Marktkenner davon aus, dass der schwedische Telekommunikationsanbieter Tele2, bisher im Festnetz sehr aktiv, entsprechende Verträge mit E-Plus abschließt. Laut dem Unternehmensberater Ralf Sürtenich von insieme network werden sich Telekommunikationsdienste zu "Blisterverpackungs-Services’ entwickeln, die im Supermarkt oder wie im Fall von Tchibo in der Kaffeeröster-Filiale angeboten werden. Der Trend weg vom technischen Image und hin zum Gebrauchs-Dienst wird weitergehen. Marketing und Werbung werden bei der Telekommunikation im Vordergrund stehen, die Technik hingegen wird von Spezialisten im Hintergrund abgearbeitet. Auch das MVNO-Konzept gehört zu diesem Trend".



Tele2 plant zum Jahresende den Verkaufsstart mit einer eigenen Mobilfunk-Marke in Deutschland, so der Vorstandvorsitzende des Unternehmens, Lars-Johan Jarnheimer. Tele2 wählt dazu die Konstruktion eines Mobile Virtual Network Operator (MVNO). Diese Idee ist nicht grundsätzlich neu, sie wurde bereits 2001 in verschiedenen europäischen Ländern diskutiert, aber kam bislang kaum zur Realisation. Ein MVNO betreibt im Gegensatz zu einem echten Mobilfunknetzbetreiber kein eigenes Netz, aber eigene Plattformen für Authentisierung, Accounting und Billing. Er verfügt über eigene Vermittlungstechnik und Teilnehmerdatenbankstruktur, kauft aber die Netzübertragung, also die Vermittlungsleistung ein. Dadurch kann er sich im Unterschied zu einem Service-Provider als eigenständiger Anbieter positionieren, eigene Dienste und ein individuelles Service-Angebot kreieren.

Auch für Tele2 ist die Idee des MVNO nicht neu: bereits 2002 hatte man sich damit beschäftigt, scheiterte aber an Regulierungshürden und auch daran, dass O2 der potenzielle Netzpartner sein sollte und somit wegen des begrenzten Netzausbaus auch ein Zugriff auf das T-Mobile D1-Netz erforderlich gewesen wäre, was aber von der Telekom-Tochter abgelehnt wurde. Tatsächlich erweist sich Tele2 immer wieder als einer der schärfsten Kritiker des Ex-Monopolisten und dessen Geschäftsgebarens. Jarnheimer beschwert sich scharf über die deutsche Regulierungspraxis. "Deutschland ist regelmäßig das letzte Land in Europa, das die Richtlinien der EU für die Telekommunikation umsetzt", erklärt er. In der Folge würden die Rahmenbedingungen zudem oft sehr freundlich für die Deutsche Telekom ausgelegt. Im Gegensatz dazu habe es zum Beispiel der Regulierer in Frankreich erheblich besser geschafft, den dortigen Ex-Monopolisten ’auf dem Teppich zu halten’".

Zusätzlich zum Markteintritt im Mobilfunk schaut Tele2 nach Angaben von Jarnheimer auch sehr aufmerksam auf den deutschen Breitbankmarkt und die DSL-Angebote. Da Tele2 die Konditionen der Deutschen Telekom zum Wiederverkauf von DSL-Anschlüssen - also Resale - für völlig unzureichend hält, schaut sich das Unternehmen nach seine Worten auch nach Akquisitionsmöglichkeiten auf dem deutschen Markt um. Auch bei der Interconnection für Sprachtelefonie kritisiert Jarnheimer die Situation in Deutschland: die hierfür berechneten Tarife seien in kaum einem anderen Land so hoch wie in Deutschland. Daher sei die Rohertrags-Marge in Deutschland deutlich niedriger als in anderen europäischen Ländern, wo diese bei 30 bis 40 Prozent liege. In Deutschland hingegen würden zwischen fünf und zehn Prozent erreicht.

Der Tele2-Chef steht damit nicht alleine, auch die Schlussfolgerungen des TK-Experten Sürtenich gehen in die gleiche Richtung: "Meist wird der Telekommunikationsmarkt in Deutschland in der Verteilung der Gesamtumsätze der Wettbewerber betrachtet. Das sich daraus ergebende Bild entspricht aber nicht der unternehmerischen Realität. Zum einen geht ein ganzer Teil der Umsätze, welche die Telekom an die Wettbewerber verliert, am Ende doch wieder über Interconnection, Mietleitungskosten und Vorleistungsentgelte an die Telekom zurück. Zum anderen sagen die Umsätze nichts über die Profitabilität des Geschäftes. Wirklich profitabel arbeiten heute nur wenige Anbieter in Deutschland. Der Regulierer will das aber nicht wahrnehmen, dass der Telekommunikationsmarkt in Deutschland heute für Investoren kaum attraktiv erscheint. Offensichtlich ist die Behörde mit dem Status Quo sehr zufrieden."

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tele2.de
http://www.insieme-network.com

Weitere Berichte zu: Interconnection MVNO Telekommunikationsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen