Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher TK-Markt sucht neue Wege

18.10.2004


Regulierungsbehörde erweist sich als Bremsklotz



Nach dem Verkaufsstart von Handys bei Tchibo wird sich der Mobilfunkmarkt in Deutschland noch weiter bewegen. Während sich Tchibo auf die Netzdienste von O2 stützt, gehen Marktkenner davon aus, dass der schwedische Telekommunikationsanbieter Tele2, bisher im Festnetz sehr aktiv, entsprechende Verträge mit E-Plus abschließt. Laut dem Unternehmensberater Ralf Sürtenich von insieme network werden sich Telekommunikationsdienste zu "Blisterverpackungs-Services’ entwickeln, die im Supermarkt oder wie im Fall von Tchibo in der Kaffeeröster-Filiale angeboten werden. Der Trend weg vom technischen Image und hin zum Gebrauchs-Dienst wird weitergehen. Marketing und Werbung werden bei der Telekommunikation im Vordergrund stehen, die Technik hingegen wird von Spezialisten im Hintergrund abgearbeitet. Auch das MVNO-Konzept gehört zu diesem Trend".



Tele2 plant zum Jahresende den Verkaufsstart mit einer eigenen Mobilfunk-Marke in Deutschland, so der Vorstandvorsitzende des Unternehmens, Lars-Johan Jarnheimer. Tele2 wählt dazu die Konstruktion eines Mobile Virtual Network Operator (MVNO). Diese Idee ist nicht grundsätzlich neu, sie wurde bereits 2001 in verschiedenen europäischen Ländern diskutiert, aber kam bislang kaum zur Realisation. Ein MVNO betreibt im Gegensatz zu einem echten Mobilfunknetzbetreiber kein eigenes Netz, aber eigene Plattformen für Authentisierung, Accounting und Billing. Er verfügt über eigene Vermittlungstechnik und Teilnehmerdatenbankstruktur, kauft aber die Netzübertragung, also die Vermittlungsleistung ein. Dadurch kann er sich im Unterschied zu einem Service-Provider als eigenständiger Anbieter positionieren, eigene Dienste und ein individuelles Service-Angebot kreieren.

Auch für Tele2 ist die Idee des MVNO nicht neu: bereits 2002 hatte man sich damit beschäftigt, scheiterte aber an Regulierungshürden und auch daran, dass O2 der potenzielle Netzpartner sein sollte und somit wegen des begrenzten Netzausbaus auch ein Zugriff auf das T-Mobile D1-Netz erforderlich gewesen wäre, was aber von der Telekom-Tochter abgelehnt wurde. Tatsächlich erweist sich Tele2 immer wieder als einer der schärfsten Kritiker des Ex-Monopolisten und dessen Geschäftsgebarens. Jarnheimer beschwert sich scharf über die deutsche Regulierungspraxis. "Deutschland ist regelmäßig das letzte Land in Europa, das die Richtlinien der EU für die Telekommunikation umsetzt", erklärt er. In der Folge würden die Rahmenbedingungen zudem oft sehr freundlich für die Deutsche Telekom ausgelegt. Im Gegensatz dazu habe es zum Beispiel der Regulierer in Frankreich erheblich besser geschafft, den dortigen Ex-Monopolisten ’auf dem Teppich zu halten’".

Zusätzlich zum Markteintritt im Mobilfunk schaut Tele2 nach Angaben von Jarnheimer auch sehr aufmerksam auf den deutschen Breitbankmarkt und die DSL-Angebote. Da Tele2 die Konditionen der Deutschen Telekom zum Wiederverkauf von DSL-Anschlüssen - also Resale - für völlig unzureichend hält, schaut sich das Unternehmen nach seine Worten auch nach Akquisitionsmöglichkeiten auf dem deutschen Markt um. Auch bei der Interconnection für Sprachtelefonie kritisiert Jarnheimer die Situation in Deutschland: die hierfür berechneten Tarife seien in kaum einem anderen Land so hoch wie in Deutschland. Daher sei die Rohertrags-Marge in Deutschland deutlich niedriger als in anderen europäischen Ländern, wo diese bei 30 bis 40 Prozent liege. In Deutschland hingegen würden zwischen fünf und zehn Prozent erreicht.

Der Tele2-Chef steht damit nicht alleine, auch die Schlussfolgerungen des TK-Experten Sürtenich gehen in die gleiche Richtung: "Meist wird der Telekommunikationsmarkt in Deutschland in der Verteilung der Gesamtumsätze der Wettbewerber betrachtet. Das sich daraus ergebende Bild entspricht aber nicht der unternehmerischen Realität. Zum einen geht ein ganzer Teil der Umsätze, welche die Telekom an die Wettbewerber verliert, am Ende doch wieder über Interconnection, Mietleitungskosten und Vorleistungsentgelte an die Telekom zurück. Zum anderen sagen die Umsätze nichts über die Profitabilität des Geschäftes. Wirklich profitabel arbeiten heute nur wenige Anbieter in Deutschland. Der Regulierer will das aber nicht wahrnehmen, dass der Telekommunikationsmarkt in Deutschland heute für Investoren kaum attraktiv erscheint. Offensichtlich ist die Behörde mit dem Status Quo sehr zufrieden."

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tele2.de
http://www.insieme-network.com

Weitere Berichte zu: Interconnection MVNO Telekommunikationsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten