Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher TK-Markt sucht neue Wege

18.10.2004


Regulierungsbehörde erweist sich als Bremsklotz



Nach dem Verkaufsstart von Handys bei Tchibo wird sich der Mobilfunkmarkt in Deutschland noch weiter bewegen. Während sich Tchibo auf die Netzdienste von O2 stützt, gehen Marktkenner davon aus, dass der schwedische Telekommunikationsanbieter Tele2, bisher im Festnetz sehr aktiv, entsprechende Verträge mit E-Plus abschließt. Laut dem Unternehmensberater Ralf Sürtenich von insieme network werden sich Telekommunikationsdienste zu "Blisterverpackungs-Services’ entwickeln, die im Supermarkt oder wie im Fall von Tchibo in der Kaffeeröster-Filiale angeboten werden. Der Trend weg vom technischen Image und hin zum Gebrauchs-Dienst wird weitergehen. Marketing und Werbung werden bei der Telekommunikation im Vordergrund stehen, die Technik hingegen wird von Spezialisten im Hintergrund abgearbeitet. Auch das MVNO-Konzept gehört zu diesem Trend".



Tele2 plant zum Jahresende den Verkaufsstart mit einer eigenen Mobilfunk-Marke in Deutschland, so der Vorstandvorsitzende des Unternehmens, Lars-Johan Jarnheimer. Tele2 wählt dazu die Konstruktion eines Mobile Virtual Network Operator (MVNO). Diese Idee ist nicht grundsätzlich neu, sie wurde bereits 2001 in verschiedenen europäischen Ländern diskutiert, aber kam bislang kaum zur Realisation. Ein MVNO betreibt im Gegensatz zu einem echten Mobilfunknetzbetreiber kein eigenes Netz, aber eigene Plattformen für Authentisierung, Accounting und Billing. Er verfügt über eigene Vermittlungstechnik und Teilnehmerdatenbankstruktur, kauft aber die Netzübertragung, also die Vermittlungsleistung ein. Dadurch kann er sich im Unterschied zu einem Service-Provider als eigenständiger Anbieter positionieren, eigene Dienste und ein individuelles Service-Angebot kreieren.

Auch für Tele2 ist die Idee des MVNO nicht neu: bereits 2002 hatte man sich damit beschäftigt, scheiterte aber an Regulierungshürden und auch daran, dass O2 der potenzielle Netzpartner sein sollte und somit wegen des begrenzten Netzausbaus auch ein Zugriff auf das T-Mobile D1-Netz erforderlich gewesen wäre, was aber von der Telekom-Tochter abgelehnt wurde. Tatsächlich erweist sich Tele2 immer wieder als einer der schärfsten Kritiker des Ex-Monopolisten und dessen Geschäftsgebarens. Jarnheimer beschwert sich scharf über die deutsche Regulierungspraxis. "Deutschland ist regelmäßig das letzte Land in Europa, das die Richtlinien der EU für die Telekommunikation umsetzt", erklärt er. In der Folge würden die Rahmenbedingungen zudem oft sehr freundlich für die Deutsche Telekom ausgelegt. Im Gegensatz dazu habe es zum Beispiel der Regulierer in Frankreich erheblich besser geschafft, den dortigen Ex-Monopolisten ’auf dem Teppich zu halten’".

Zusätzlich zum Markteintritt im Mobilfunk schaut Tele2 nach Angaben von Jarnheimer auch sehr aufmerksam auf den deutschen Breitbankmarkt und die DSL-Angebote. Da Tele2 die Konditionen der Deutschen Telekom zum Wiederverkauf von DSL-Anschlüssen - also Resale - für völlig unzureichend hält, schaut sich das Unternehmen nach seine Worten auch nach Akquisitionsmöglichkeiten auf dem deutschen Markt um. Auch bei der Interconnection für Sprachtelefonie kritisiert Jarnheimer die Situation in Deutschland: die hierfür berechneten Tarife seien in kaum einem anderen Land so hoch wie in Deutschland. Daher sei die Rohertrags-Marge in Deutschland deutlich niedriger als in anderen europäischen Ländern, wo diese bei 30 bis 40 Prozent liege. In Deutschland hingegen würden zwischen fünf und zehn Prozent erreicht.

Der Tele2-Chef steht damit nicht alleine, auch die Schlussfolgerungen des TK-Experten Sürtenich gehen in die gleiche Richtung: "Meist wird der Telekommunikationsmarkt in Deutschland in der Verteilung der Gesamtumsätze der Wettbewerber betrachtet. Das sich daraus ergebende Bild entspricht aber nicht der unternehmerischen Realität. Zum einen geht ein ganzer Teil der Umsätze, welche die Telekom an die Wettbewerber verliert, am Ende doch wieder über Interconnection, Mietleitungskosten und Vorleistungsentgelte an die Telekom zurück. Zum anderen sagen die Umsätze nichts über die Profitabilität des Geschäftes. Wirklich profitabel arbeiten heute nur wenige Anbieter in Deutschland. Der Regulierer will das aber nicht wahrnehmen, dass der Telekommunikationsmarkt in Deutschland heute für Investoren kaum attraktiv erscheint. Offensichtlich ist die Behörde mit dem Status Quo sehr zufrieden."

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tele2.de
http://www.insieme-network.com

Weitere Berichte zu: Interconnection MVNO Telekommunikationsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie