Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vidiwall Werbung wirkt!

14.10.2004


Vor 20 Jahren von Philips erfunden.


Philips Vidiwall-Cube in der neuen Eishalle Innsbruck


Philips Vidiwall im Olympia-Stadion Sevilla



Werbespots, Imageclips, Web-basierte Präsentationen oder Service-Informationen im Riesenformat mit brillanter Bildqualität. Philips LED-Vidiwalls haben sich seit ihrer Erfindung vor 20 Jahren bei Outdoor- und Indoor-Anwendungen an der Marktspitze gehalten. Neue Technologien steigern nun die Wirkungskraft bewegter Werbebotschaften. Philips Vidiwalls stehen in individuellen Maßen von 5 bis 300 Quadratmetern zur Verfügung. Die jüngste Philips-Vidiwall-Lösung Österreichs ist seit kurzem in der neuen Eishalle des Innsbrucker Olympia Sport- und Veranstaltungszentrums im Einsatz: Ein Cube aus vier Vidiwalls mit jeweils 10 m² Bildfläche wurde in Kooperation mit PKE Electronic AG Innsbruck installiert.

... mehr zu:
»Elektronikkonzern »PKE »Vidiwall


Die Vidiwalls von Philips können sowohl für Innen- als auch für Außenanwendungen in der Größenordnung von 5 bis 300 Quadratmetern zum Einsatz kommen. Aufgrund der hohen Technologiekompetenz kann der holländische Elektronikkonzern garantieren, dass seine LED-Produkte eine optimale Bildqualität bieten und sich durch hohe Zuverlässigkeit sowie lange Lebensdauer auszeichnen. Philips Vidiwalls verfügen über einzigartige Technologien wie Philips ASP (verhindert unerwünschte Licht-Einstrahlungseffekte), Philips DPMT (die Delta Pixel Matrix erhöht die Bildauflösung und damit Bildschärfe), Philips SmoothPix (für ein homogenes klares Bild) und Philips DirectDrive.

Philips Vidiwall ist ein Geschäftszweig des niederländischen Philips Konzerns, der sich mit Entwicklung, Marketing, Verkauf und Systemintegration von LED Video-Displays beschäftigt. Philips ist der führende Lieferant der europäischen Sportindustrie für Stadien, Arenen und andere Prestigeobjekte wie das Olympische Stadion in Sevilla, das Benefica Stadion in Portugal (EC 2004 Finale), die Arena von Schalke in Deutschland (Champions League 2003/04 Finale), die Stamford Bridge in Großbritannien oder die Amsterdam Arena in Holland.

Philips liefert für Vidiwalls die komplette Lösung inklusive der LED-Displays, der nötigen Betriebssysteme und der Software Philips ScoreMaster und MarqueeMaster. Philips hat auch beim Outdoor-Einsatz von Vidiwalls im öffentlichen Bereich - wie auf Plätzen, markanten Gebäuden - wesentliche Pionierarbeit geleistet. Für diese spezielle Anwendung kommt die Software Philips NetMaster zum Einsatz.

Philips Vidiwall entwickelt Lösungen in enger Zusammenarbeit mit seinen Auftraggebern. Die erfahrenen Projektingenieure unterstützen den Auftraggeber bei der Analyse und Projektdefinition, bei der strukturellen, elektrotechnischen und logistischen Planung. Durch das globale Service-Netzwerk und in Kooperation mit lokalen Partnern wie beim Projekt in Innsbruck mit PKE, garantiert Philips zuverlässigen Support über die gesamte Produktlebensdauer.

Über Philips
Royal Philips Electronics (NYSE: PHG, AEX: PHI) ist einer der größten Elektronikkonzerne weltweit und der größte in Europa. Der Umsatz 2003 betrug 29 Milliarden Euro. 166.800 Mitarbeiter in über 60 Ländern sind in den drei Bereichen Healthcare, Lifestyle und Technology tätig. Das niederländische Unternehmen ist weltweit marktführend bei medizinisch-diagnostischen Bildgebungssystemen, Farbfernsehgeräten, Elektrorasierern, Beleuchtungstechnik und Siliziumsystemlösungen. In Österreich beschäftigt Philips rund 2.000 Mitarbeiter, das Aktivitätenvolumen 2003 betrug 1.024 Millionen Euro.

Beate McGinn | Philips Austria GmbH
Weitere Informationen:
http://www.philips.com
http://www.vidiwall.philips.com

Weitere Berichte zu: Elektronikkonzern PKE Vidiwall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics