Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vidiwall Werbung wirkt!

14.10.2004


Vor 20 Jahren von Philips erfunden.


Philips Vidiwall-Cube in der neuen Eishalle Innsbruck


Philips Vidiwall im Olympia-Stadion Sevilla



Werbespots, Imageclips, Web-basierte Präsentationen oder Service-Informationen im Riesenformat mit brillanter Bildqualität. Philips LED-Vidiwalls haben sich seit ihrer Erfindung vor 20 Jahren bei Outdoor- und Indoor-Anwendungen an der Marktspitze gehalten. Neue Technologien steigern nun die Wirkungskraft bewegter Werbebotschaften. Philips Vidiwalls stehen in individuellen Maßen von 5 bis 300 Quadratmetern zur Verfügung. Die jüngste Philips-Vidiwall-Lösung Österreichs ist seit kurzem in der neuen Eishalle des Innsbrucker Olympia Sport- und Veranstaltungszentrums im Einsatz: Ein Cube aus vier Vidiwalls mit jeweils 10 m² Bildfläche wurde in Kooperation mit PKE Electronic AG Innsbruck installiert.

... mehr zu:
»Elektronikkonzern »PKE »Vidiwall


Die Vidiwalls von Philips können sowohl für Innen- als auch für Außenanwendungen in der Größenordnung von 5 bis 300 Quadratmetern zum Einsatz kommen. Aufgrund der hohen Technologiekompetenz kann der holländische Elektronikkonzern garantieren, dass seine LED-Produkte eine optimale Bildqualität bieten und sich durch hohe Zuverlässigkeit sowie lange Lebensdauer auszeichnen. Philips Vidiwalls verfügen über einzigartige Technologien wie Philips ASP (verhindert unerwünschte Licht-Einstrahlungseffekte), Philips DPMT (die Delta Pixel Matrix erhöht die Bildauflösung und damit Bildschärfe), Philips SmoothPix (für ein homogenes klares Bild) und Philips DirectDrive.

Philips Vidiwall ist ein Geschäftszweig des niederländischen Philips Konzerns, der sich mit Entwicklung, Marketing, Verkauf und Systemintegration von LED Video-Displays beschäftigt. Philips ist der führende Lieferant der europäischen Sportindustrie für Stadien, Arenen und andere Prestigeobjekte wie das Olympische Stadion in Sevilla, das Benefica Stadion in Portugal (EC 2004 Finale), die Arena von Schalke in Deutschland (Champions League 2003/04 Finale), die Stamford Bridge in Großbritannien oder die Amsterdam Arena in Holland.

Philips liefert für Vidiwalls die komplette Lösung inklusive der LED-Displays, der nötigen Betriebssysteme und der Software Philips ScoreMaster und MarqueeMaster. Philips hat auch beim Outdoor-Einsatz von Vidiwalls im öffentlichen Bereich - wie auf Plätzen, markanten Gebäuden - wesentliche Pionierarbeit geleistet. Für diese spezielle Anwendung kommt die Software Philips NetMaster zum Einsatz.

Philips Vidiwall entwickelt Lösungen in enger Zusammenarbeit mit seinen Auftraggebern. Die erfahrenen Projektingenieure unterstützen den Auftraggeber bei der Analyse und Projektdefinition, bei der strukturellen, elektrotechnischen und logistischen Planung. Durch das globale Service-Netzwerk und in Kooperation mit lokalen Partnern wie beim Projekt in Innsbruck mit PKE, garantiert Philips zuverlässigen Support über die gesamte Produktlebensdauer.

Über Philips
Royal Philips Electronics (NYSE: PHG, AEX: PHI) ist einer der größten Elektronikkonzerne weltweit und der größte in Europa. Der Umsatz 2003 betrug 29 Milliarden Euro. 166.800 Mitarbeiter in über 60 Ländern sind in den drei Bereichen Healthcare, Lifestyle und Technology tätig. Das niederländische Unternehmen ist weltweit marktführend bei medizinisch-diagnostischen Bildgebungssystemen, Farbfernsehgeräten, Elektrorasierern, Beleuchtungstechnik und Siliziumsystemlösungen. In Österreich beschäftigt Philips rund 2.000 Mitarbeiter, das Aktivitätenvolumen 2003 betrug 1.024 Millionen Euro.

Beate McGinn | Philips Austria GmbH
Weitere Informationen:
http://www.philips.com
http://www.vidiwall.philips.com

Weitere Berichte zu: Elektronikkonzern PKE Vidiwall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau