Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Portale deutscher Städte nur wenig bürgerorientiert

29.09.2004



Forscher des Fraunhofer-Instituts FIT untersuchten die Benutzerfreundlichkeit und Bürgerausrichtung der Internetpräsenzen von 16 Kommunen. Fazit: Es besteht noch deutlicher Verbesserungsbedarf. Die umfangreiche Studie steht online kostenlos zur Verfügung.


Werden die Internetauftritte der Städte und Gemeinden den Lebenslagen und Anliegen der Bürger gerecht? Zum Beispiel beim Umzug in eine neue Stadt? Man kennt das - plötzlich ist eine Menge zu erledigen: Anmeldung bei der Meldebehörde, Ummeldung des Pkws, Anmeldung der Tochter in der Grundschule... und was muss ich eigentlich sonst noch tun? Der Gang zum Rathaus ist unvermeidlich, oder erhalte ich etwa online Hilfe?

Dieser Frage sind die Experten des Usability Kompetenzzentrums am Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT in der jetzt vorliegenden "eGovernment-Studie 2004 - Bürgerorientung kommunaler Internetdienstleistungen in Deutschland" nachgegangen. Die Studie zeigt exemplarisch, in wieweit die Internetauftritte der Städte heute gebrauchstaugliche Services für die Verwaltungsaspekte im Falle eines Umzugs bieten.


Dafür wurden sechzehn kommunale Internetauftritte auf ihre Nutzungs¬qualität für die Lebenslage Umzug überprüft: Berlin, Bonn, Bremen, Dortmund, Düsseldorf, Erlangen, Essen, Esslingen, Hagen, Hamburg, Köln, Magdeburg, Nürnberg, Sankt Augustin, Siegburg und Stuttgart.

Das Ergebnis ist ernüchternd: Die untersuchten Internetauftritte erfüllen die Anforderungen an gebrauchstaugliche Verwaltungsservices zur Bewältigung eines Umzugs heute nur eingeschränkt. Obwohl die notwendigen Funktionen und Informationen großenteils vorhanden sind, können sie meist nur schwer gefunden oder bedient werden. Fast überall fehlen durchgängige, auf Lebenslagen ausgerichtete Nutzungskonzepte.

Die 16 untersuchten Internetauftritte erfüllen im Durchschnitt lediglich die Hälfte der Anforderungen an den Informations- und Funktionsumfang. Positiv zu verzeichnen ist, dass davon immerhin Dreiviertel leicht zu finden und zu bedienen sind.

Anscheinend wird das Internet von den Kommunalverwaltungen eher als eine Werbe- und Imageplattform für ihre Stadt angesehen, weniger als ein Serviceportal für die Bürger. Entsprechend informieren die Internetauftritte oft großformatig über aktuelle städtische Ereignisse. Die Bürger sind aber in erster Linie daran interessiert, ihre Anliegen so effizient wie möglich abzuwickeln.

"Die Städte und Gemeinden müssen bei der Gestaltung ihrer Internetauftritte die Bürger mit ihren Anliegen maßgeblich berücksichtigen. Nur ein bürgerzentrierter Entwicklungs-prozess wird aus den eGovernment-Services in Zukunft gebrauchstaugliche und für alle verständliche Verwaltungsmedien machen", kommentiert Britta Hofmann, die Leiterin des Usability Kompetenzzentrums, das Untersuchungsergebnis.

Kontakt:
pr@fit.fraunhofer.de

Britta Hofmann
Leiterin Usability Kompetenzzentrum
britta.hofmann@fit.fraunhofer.de

Alex Deeg | idw
Weitere Informationen:
http://fit.fraunhofer.de
http://fit.fraunhofer.de/usability/
http://www.fit.fraunhofer.de/gebiete/studien_usability_anf1.php3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie