Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktive Sportübertragungen im Fernsehen

21.09.2004


Seit der Entwicklung der digitalen Fernsehübertragung und einer Reihe weiterer technologischer Neuerungen in der Computer-und Videotechnik haben die Bildbearbeitung und Videostandards wie MPEG-4 unsere Fernsehgewohnheiten revolutioniert. Das EU-Projekt PISTE (Personalized Immersive Sports TV Experience) macht das Fernsehen zu einem interaktiven und personalierten Mittel für ein optimiertes Fernseherlebnis.



Fernsehzuschauer, die mit den aktuellen Entwicklungen in der Unterhaltungselektronik und bei Spielen vertraut sind, haben höhere Erwartungen an die Übertragung, insbesondere in spannungsgeladenen Bereichen wie zum Beispiel Sportsendungen. Die Zuschauer sind die modernen 3D-Animationen von Computerspielen gewöhnt und möchten die Sportereignisse gern zusammen mit ihren Freunden verfolgen. Auf der anderen Seite passen sich auch die Fernsehsender an die sich mit rasender Geschwindigkeit verändernden Bedingungen an und suchen ständig nach neuen Wegen der Kundenbindung und des Umgangs mit dem wachsenden Wettbewerbsdruck auf diesem Gebiet.



PISTE geht mit seinem interaktiven Sportfernsehen auf die Bedürfnisse der Fernsehsender und der Fernsehzuschauer zu Hause ein. Der Schwerpunkt liegt vielmehr auf den interaktiven Inhalten als auf dem Digitalwandelgerät. PISTE hat eine Reihe von Instrumenten zur Erstellung und Übertragung sowie zum Empfang von verbesserten Inhalten während der Übertragung von Sportereignissen entwickelt. Diese Tools auf der Basis von Computervideotechnik ermöglichen den Fernsehsendern die Erzeugung von Mischrealitäten, bei denen reale und synthetische Objekte zusammengeführt werden. Die sportlichen Aktivitäten können im komprimierten MPEG-4-Format dargestellt werden. MPEG-4 ermöglicht die Verwendung hochgradig interaktiver Inhalte sowohl in 2D als auch in 3D-Domänen bei flexibler Kombination realer und synthetischer Audio- und Videoelemente.

In der PISTE Umgebung wurden Computer-Videoalgorithmen wie zum Beispiel eine Softwarebibliothek entwickelt, mit der der Körper und die Bewegungen der Athleten nachgebildet werden können. Dabei wird der menschliche Körper als Set von 3D-Gelenkpositionen dargestellt, die mit hochmodernen statistischen Methoden berechnet werden. Die Softwarebibliothek kann darüber hinaus aus einer Folge von 3D-Skelettdarstellungen einen standardisierten animierten Output erzeugen. Außerdem wurden innovative Tools zur dreidimensionalen Nachbildung von Umgebungen aus mehreren Fotoaufnahmen eingeführt. Unter den Vorschlägen ist auch eine neue Methode zur Kalibrierung von Kameras. Dabei werden im Gegensatz zu herkömmlichen Kalibriermethoden, die mit verschiedenen Kamerapositionen arbeiten, die zur Kalibrierung benötigten Parameter über eine im Vorhinein berechnete kalibrierte Panoramaaufnahme bereitgestellt.

Bei PISTE handelt es sich jedoch um weitaus mehr als nur eine Reihe von Instrumenten. Vielmehr bietet es eine neuartige Arbeitsumgebung mit integrierten Prozessen zur Ergänzung der bestehenden Übertragungs-Infrastruktur durch die Befähigung zur Erstellung attraktiver und verbesserter visueller und interaktiver Inhalte.

Prof. Georgios Sakas | ctm
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de
http://www.igd.fhg.de/www/igd-a7

Weitere Berichte zu: Fernsehsender Kalibrierung MPEG-4 PISTE Sportübertragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen