Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktive Sportübertragungen im Fernsehen

21.09.2004


Seit der Entwicklung der digitalen Fernsehübertragung und einer Reihe weiterer technologischer Neuerungen in der Computer-und Videotechnik haben die Bildbearbeitung und Videostandards wie MPEG-4 unsere Fernsehgewohnheiten revolutioniert. Das EU-Projekt PISTE (Personalized Immersive Sports TV Experience) macht das Fernsehen zu einem interaktiven und personalierten Mittel für ein optimiertes Fernseherlebnis.



Fernsehzuschauer, die mit den aktuellen Entwicklungen in der Unterhaltungselektronik und bei Spielen vertraut sind, haben höhere Erwartungen an die Übertragung, insbesondere in spannungsgeladenen Bereichen wie zum Beispiel Sportsendungen. Die Zuschauer sind die modernen 3D-Animationen von Computerspielen gewöhnt und möchten die Sportereignisse gern zusammen mit ihren Freunden verfolgen. Auf der anderen Seite passen sich auch die Fernsehsender an die sich mit rasender Geschwindigkeit verändernden Bedingungen an und suchen ständig nach neuen Wegen der Kundenbindung und des Umgangs mit dem wachsenden Wettbewerbsdruck auf diesem Gebiet.



PISTE geht mit seinem interaktiven Sportfernsehen auf die Bedürfnisse der Fernsehsender und der Fernsehzuschauer zu Hause ein. Der Schwerpunkt liegt vielmehr auf den interaktiven Inhalten als auf dem Digitalwandelgerät. PISTE hat eine Reihe von Instrumenten zur Erstellung und Übertragung sowie zum Empfang von verbesserten Inhalten während der Übertragung von Sportereignissen entwickelt. Diese Tools auf der Basis von Computervideotechnik ermöglichen den Fernsehsendern die Erzeugung von Mischrealitäten, bei denen reale und synthetische Objekte zusammengeführt werden. Die sportlichen Aktivitäten können im komprimierten MPEG-4-Format dargestellt werden. MPEG-4 ermöglicht die Verwendung hochgradig interaktiver Inhalte sowohl in 2D als auch in 3D-Domänen bei flexibler Kombination realer und synthetischer Audio- und Videoelemente.

In der PISTE Umgebung wurden Computer-Videoalgorithmen wie zum Beispiel eine Softwarebibliothek entwickelt, mit der der Körper und die Bewegungen der Athleten nachgebildet werden können. Dabei wird der menschliche Körper als Set von 3D-Gelenkpositionen dargestellt, die mit hochmodernen statistischen Methoden berechnet werden. Die Softwarebibliothek kann darüber hinaus aus einer Folge von 3D-Skelettdarstellungen einen standardisierten animierten Output erzeugen. Außerdem wurden innovative Tools zur dreidimensionalen Nachbildung von Umgebungen aus mehreren Fotoaufnahmen eingeführt. Unter den Vorschlägen ist auch eine neue Methode zur Kalibrierung von Kameras. Dabei werden im Gegensatz zu herkömmlichen Kalibriermethoden, die mit verschiedenen Kamerapositionen arbeiten, die zur Kalibrierung benötigten Parameter über eine im Vorhinein berechnete kalibrierte Panoramaaufnahme bereitgestellt.

Bei PISTE handelt es sich jedoch um weitaus mehr als nur eine Reihe von Instrumenten. Vielmehr bietet es eine neuartige Arbeitsumgebung mit integrierten Prozessen zur Ergänzung der bestehenden Übertragungs-Infrastruktur durch die Befähigung zur Erstellung attraktiver und verbesserter visueller und interaktiver Inhalte.

Prof. Georgios Sakas | ctm
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de
http://www.igd.fhg.de/www/igd-a7

Weitere Berichte zu: Fernsehsender Kalibrierung MPEG-4 PISTE Sportübertragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau