Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktive Sportübertragungen im Fernsehen

21.09.2004


Seit der Entwicklung der digitalen Fernsehübertragung und einer Reihe weiterer technologischer Neuerungen in der Computer-und Videotechnik haben die Bildbearbeitung und Videostandards wie MPEG-4 unsere Fernsehgewohnheiten revolutioniert. Das EU-Projekt PISTE (Personalized Immersive Sports TV Experience) macht das Fernsehen zu einem interaktiven und personalierten Mittel für ein optimiertes Fernseherlebnis.



Fernsehzuschauer, die mit den aktuellen Entwicklungen in der Unterhaltungselektronik und bei Spielen vertraut sind, haben höhere Erwartungen an die Übertragung, insbesondere in spannungsgeladenen Bereichen wie zum Beispiel Sportsendungen. Die Zuschauer sind die modernen 3D-Animationen von Computerspielen gewöhnt und möchten die Sportereignisse gern zusammen mit ihren Freunden verfolgen. Auf der anderen Seite passen sich auch die Fernsehsender an die sich mit rasender Geschwindigkeit verändernden Bedingungen an und suchen ständig nach neuen Wegen der Kundenbindung und des Umgangs mit dem wachsenden Wettbewerbsdruck auf diesem Gebiet.



PISTE geht mit seinem interaktiven Sportfernsehen auf die Bedürfnisse der Fernsehsender und der Fernsehzuschauer zu Hause ein. Der Schwerpunkt liegt vielmehr auf den interaktiven Inhalten als auf dem Digitalwandelgerät. PISTE hat eine Reihe von Instrumenten zur Erstellung und Übertragung sowie zum Empfang von verbesserten Inhalten während der Übertragung von Sportereignissen entwickelt. Diese Tools auf der Basis von Computervideotechnik ermöglichen den Fernsehsendern die Erzeugung von Mischrealitäten, bei denen reale und synthetische Objekte zusammengeführt werden. Die sportlichen Aktivitäten können im komprimierten MPEG-4-Format dargestellt werden. MPEG-4 ermöglicht die Verwendung hochgradig interaktiver Inhalte sowohl in 2D als auch in 3D-Domänen bei flexibler Kombination realer und synthetischer Audio- und Videoelemente.

In der PISTE Umgebung wurden Computer-Videoalgorithmen wie zum Beispiel eine Softwarebibliothek entwickelt, mit der der Körper und die Bewegungen der Athleten nachgebildet werden können. Dabei wird der menschliche Körper als Set von 3D-Gelenkpositionen dargestellt, die mit hochmodernen statistischen Methoden berechnet werden. Die Softwarebibliothek kann darüber hinaus aus einer Folge von 3D-Skelettdarstellungen einen standardisierten animierten Output erzeugen. Außerdem wurden innovative Tools zur dreidimensionalen Nachbildung von Umgebungen aus mehreren Fotoaufnahmen eingeführt. Unter den Vorschlägen ist auch eine neue Methode zur Kalibrierung von Kameras. Dabei werden im Gegensatz zu herkömmlichen Kalibriermethoden, die mit verschiedenen Kamerapositionen arbeiten, die zur Kalibrierung benötigten Parameter über eine im Vorhinein berechnete kalibrierte Panoramaaufnahme bereitgestellt.

Bei PISTE handelt es sich jedoch um weitaus mehr als nur eine Reihe von Instrumenten. Vielmehr bietet es eine neuartige Arbeitsumgebung mit integrierten Prozessen zur Ergänzung der bestehenden Übertragungs-Infrastruktur durch die Befähigung zur Erstellung attraktiver und verbesserter visueller und interaktiver Inhalte.

Prof. Georgios Sakas | ctm
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de
http://www.igd.fhg.de/www/igd-a7

Weitere Berichte zu: Fernsehsender Kalibrierung MPEG-4 PISTE Sportübertragung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit