Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine digitale Zeitreise ins Europa des Jahres 2014

20.09.2004


Internetprojekt der Universität Augsburg und der HypoVereinsbank zur Zukunft Europas betreibt Trendforschung einmal anders


Sind 10 Jahre eigentlich kurz oder lang? Wer weiß schon, wie Europa im Jahr 2014 aussehen wird? Viele Menschen trauen sich jedenfalls nicht zu, so weit in die Zukunft zu blicken. Das Internetprojekt "Zeitkapsel" hilft ihnen dabei. Über 1.000 Menschen haben sich bereits auf die Zeitreise begeben und ihre Vorstellungen über das Europa des Jahres 2014 formuliert. Das Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Augsburg ist ihr Reisebegleiter. Trendforschung einmal anders.

Die Zeitkapsel steht noch bis 31. Dezember 2004 unter http://www.euro.de/zeitkapsel auf ihrer digitalen Startrampe. Über 1.000 Abenteuerlustige haben bereits ihre Erwartungen, Hoffnungen und Ideen rund um das neue Europa auf die Zeitreise geschickt. Auch Karl-Heinz Rummenigge und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sind dabei. Persönliche Visionen und Träume zu Kunst und Kultur, Wirtschaft, Politik, Sport und Medien finden sich dort. Spannend zu lesen wie ein Science-Fiction-Roman.


Über Europa nachdenken

Prof. Dr. Frank Brettschneider, Kommunikationswissenschaftler an der Universität Augsburg, über das gemeinsame Projekt mit der HypoVereinsbank: "Europa ist viel zu wichtig, als dass man es den Bürokraten überlassen könnte. Wir wollen Menschen anregen, über die Zukunft Europas nachzudenken. Auch um Interesse und Engagement für das Europa von morgen zu fördern." Europäische Politik wird immer wichtiger: So war beispielsweise das Europaparlament noch vor zehn Jahren eher eine Versammlung mit symbolischem Charakter. Gegenüber der Europäischen Kommission und dem Europarat hatte es kaum Gewicht. Heute bedürfen 80 Prozent der europäischen Gesetze und Verordnungen der Zustimmung des Europaparlaments. Und die Europäische Kommission kann sogar durch ein Misstrauensvotum des Europaparlaments zu Fall gebracht werden. Mehr noch: Bis zu 70 Prozent der Politik in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten werden in Straßburg und Brüssel gemacht. Vor allem wirtschaftspolitische Entscheidungen werden längst nicht mehr in erster Linie im Deutschen Bundestag oder in den nationalen Parlamenten Italiens, Spaniens oder Griechenlands getroffen. Was von der Europäischen Kommission und vom Europaparlament entschieden wird, schlägt sich meist unmittelbar in den nationalen Politiken - und damit in unser aller Leben - nieder.

In zehn Jahren Post aus der eigenen Vergangenheit

Bei der "Zeitkapsel" kann jeder mitmachen und seine Gedanken und Ideen rund um das Thema Europa für zehn Jahre virtuell "vakuumsversiegeln". Was die Teilnehmer in welchem Umfang speichern, ist freigestellt: Text, Audio- oder Bilddateien - alles ist möglich. Der Inhalt wird für die nächsten zehn Jahre in einem "elektronischen Tresor" aufbewahrt. Im Jahr 2014 bekommen die Teilnehmer dann Post aus ihrer eigenen Vergangenheit. Ihr Datenpäckchen wird ihnen dann per E-Mail zugesandt. "Wir werden die Teilnehmer in zehn Jahren befragen, welche ihrer Hoffnungen, Wünsche und Befürchtungen wahr geworden sind", so Brettschneider.

"Zeitkapsel" mit Befragung

Schon jetzt enthält die "Zeitkapsel" eine Befragung: Ist das Europa des Jahres 2014 eher Anlass zur Sorge oder zur Freude? Wird es ein europäisches Staatsoberhaupt geben? Wird der Euro den US-Dollar als Weltwährung abgelöst haben? Und was wird im Jahr 2014 "typisch europäisch" sein? Brettschneider: "Wissen kann das niemand, denn es steht noch nicht fest. Es wird noch gestaltet. Auch von uns. Was werden wir tun, um die Zukunft zu formen? Und über welchen Zustand aus dem Jahr 2004 werden wir in zehn Jahren verständnislos den Kopf schütteln - weil wir es uns einfach nicht mehr vorstellen können, dass es einmal so war?"

Ein Gefühl für Zeit vermitteln

"Daneben wollen wir in einer immer schnelllebigeren Zeit ein Gefühl für Zeit vermitteln", so Brettschneider. Wie lange sind zehn Jahre? Wie lang- oder auch wie kurzlebig eine Dekade sein kann, zeigen auf der Website drei Newsticker mit Nachrichten aus der Vergangenheit (1994), der Gegenwart (2004) und der Zukunft (2014). So kann die psychologische Barriere, sich die Zukunft vorzustellen, etwas aufgeweicht werden. Phantasie wird gefördert. Ein zeitlicher Bezugsrahmen wird geschaffen: Vor zehn Jahren wurde Michael Schumacher zum ersten Mal Formel 1-Weltmeister. PLO-Chef Arafat kehrte nach 27jährigem Exil nach Gaza zurück. Der Eurotunnel zwischen Frankreich und Großbritannien wurde eröffnet. Und die letzten russischen Soldaten haben die neuen Bundesländer verlassen. Und was wird in zehn Jahren sein?

Kontakt:

Prof. Dr. Frank Brettschneider
Kommunikationswissenschaft
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-5665
frank.brettschneider@phil.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.euro.de/zeitkapsel
http://www.philso.uni-augsburg.de/web2/KW/KW.htm

Weitere Berichte zu: Europaparlament Trendforschung Zeitreise

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften