Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guthaben der Handykarte einfach abrufbar

16.09.2004


Neue Businessmodelle und mobile Dienste stellen enorme Anforderungen an die Komplexität der Mobilfunk-Abrechnungssysteme. Speziell für den indonesischen Markt hat Siemens deshalb die Lösung charge@once zur Gebührenerfassung geliefert, die sich in die IT-Infrastruktur des vorhandenen Abrechnungssystems des Mobilfunkbetreibers Telkomsel integrieren lässt.



Waren Online-Charging-Systeme bisher hauptsächlich für Kunden mit Guthabenkarte (prepaid) im Einsatz, können mit charge@once jetzt auch Bezahl-Transaktionen von allen Kunden in Echtzeit verarbeitet werden. Damit können die Teilnehmer unabhängig von der Bezahlart ihre Kreditlimits prüfen und vor der Nutzung von Diensten einen Kostenhinweis erhalten. Aber auch der Mobilfunkbetreiber profitiert von dem System: Er kann flexibel Tarife und Produktpakete anpassen sowie Bonusprogramme einrichten. Charge@once wird derzeit ins Telkomsel-Netz integriert und stößt auch bei Mobilfunkbetreibern aus Europa auf Interesse.



Indonesien mit neun großen und mehr als 6000 bewohnten kleinen Inseln ist ein Mobilfunkmarkt mit hohem Wachstumspotenzial, in dem derzeit noch niedrige Pro-Kopf-Umsätze erzielt werden. Die Netzwerklösung SmartInspire unterstützt Telkomsel durch besonders effektive Auslastung der Netzressourcen, um neue Kunden unter den 220 Millionen Einwohnern zu gewinnen und umsatzschwache Segmente profitabel zu bedienen. SmartInspire ist generell für Entwicklungs- und Schwellenländer geeignet, in denen noch kein Mobilfunknetz besteht.

Für dünn besiedelte Gebiete entwickelten die Siemens-Ingenieure besonders leistungsstarke Basisstationen. Sie decken weite Flächen ab und können mit sensiblen Eingangsfiltern auch Signale von sehr weit entfernten Handys empfangen. So verringert sich die Anzahl der Basisstandorte, was die Kosten deutlich senkt. Günstiger für den Betreiber und letztlich die Kunden sind auch dezentrale Vermittlungsstellen. So muss nicht jedes Gespräch über die oft weit entfernte Zentrale laufen.

Gespräche von besonders umsatzstarken Kunden können in Zeiten überlasteter Netze eine höhere Priorität bekommen. Mit SmartInspire können Mobilfunkbetreiber ihr Netz auch auf Gebiete ausdehnen, in denen noch kein Festnetz existiert. Prepaid-Kunden können dann in einer Zelle mit 30 Kilometern Durchmesser – sozusagen ihrem Heimatbereich – immer den günstigsten Tarif nutzen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Technikkommunikation
Weitere Informationen:
http://www.siemens-mobile.de/

Weitere Berichte zu: Guthaben Mobilfunkbetreiber SmartInspire Tarif

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten