Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guthaben der Handykarte einfach abrufbar

16.09.2004


Neue Businessmodelle und mobile Dienste stellen enorme Anforderungen an die Komplexität der Mobilfunk-Abrechnungssysteme. Speziell für den indonesischen Markt hat Siemens deshalb die Lösung charge@once zur Gebührenerfassung geliefert, die sich in die IT-Infrastruktur des vorhandenen Abrechnungssystems des Mobilfunkbetreibers Telkomsel integrieren lässt.



Waren Online-Charging-Systeme bisher hauptsächlich für Kunden mit Guthabenkarte (prepaid) im Einsatz, können mit charge@once jetzt auch Bezahl-Transaktionen von allen Kunden in Echtzeit verarbeitet werden. Damit können die Teilnehmer unabhängig von der Bezahlart ihre Kreditlimits prüfen und vor der Nutzung von Diensten einen Kostenhinweis erhalten. Aber auch der Mobilfunkbetreiber profitiert von dem System: Er kann flexibel Tarife und Produktpakete anpassen sowie Bonusprogramme einrichten. Charge@once wird derzeit ins Telkomsel-Netz integriert und stößt auch bei Mobilfunkbetreibern aus Europa auf Interesse.



Indonesien mit neun großen und mehr als 6000 bewohnten kleinen Inseln ist ein Mobilfunkmarkt mit hohem Wachstumspotenzial, in dem derzeit noch niedrige Pro-Kopf-Umsätze erzielt werden. Die Netzwerklösung SmartInspire unterstützt Telkomsel durch besonders effektive Auslastung der Netzressourcen, um neue Kunden unter den 220 Millionen Einwohnern zu gewinnen und umsatzschwache Segmente profitabel zu bedienen. SmartInspire ist generell für Entwicklungs- und Schwellenländer geeignet, in denen noch kein Mobilfunknetz besteht.

Für dünn besiedelte Gebiete entwickelten die Siemens-Ingenieure besonders leistungsstarke Basisstationen. Sie decken weite Flächen ab und können mit sensiblen Eingangsfiltern auch Signale von sehr weit entfernten Handys empfangen. So verringert sich die Anzahl der Basisstandorte, was die Kosten deutlich senkt. Günstiger für den Betreiber und letztlich die Kunden sind auch dezentrale Vermittlungsstellen. So muss nicht jedes Gespräch über die oft weit entfernte Zentrale laufen.

Gespräche von besonders umsatzstarken Kunden können in Zeiten überlasteter Netze eine höhere Priorität bekommen. Mit SmartInspire können Mobilfunkbetreiber ihr Netz auch auf Gebiete ausdehnen, in denen noch kein Festnetz existiert. Prepaid-Kunden können dann in einer Zelle mit 30 Kilometern Durchmesser – sozusagen ihrem Heimatbereich – immer den günstigsten Tarif nutzen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Technikkommunikation
Weitere Informationen:
http://www.siemens-mobile.de/

Weitere Berichte zu: Guthaben Mobilfunkbetreiber SmartInspire Tarif

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie