Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Guthaben der Handykarte einfach abrufbar

16.09.2004


Neue Businessmodelle und mobile Dienste stellen enorme Anforderungen an die Komplexität der Mobilfunk-Abrechnungssysteme. Speziell für den indonesischen Markt hat Siemens deshalb die Lösung charge@once zur Gebührenerfassung geliefert, die sich in die IT-Infrastruktur des vorhandenen Abrechnungssystems des Mobilfunkbetreibers Telkomsel integrieren lässt.



Waren Online-Charging-Systeme bisher hauptsächlich für Kunden mit Guthabenkarte (prepaid) im Einsatz, können mit charge@once jetzt auch Bezahl-Transaktionen von allen Kunden in Echtzeit verarbeitet werden. Damit können die Teilnehmer unabhängig von der Bezahlart ihre Kreditlimits prüfen und vor der Nutzung von Diensten einen Kostenhinweis erhalten. Aber auch der Mobilfunkbetreiber profitiert von dem System: Er kann flexibel Tarife und Produktpakete anpassen sowie Bonusprogramme einrichten. Charge@once wird derzeit ins Telkomsel-Netz integriert und stößt auch bei Mobilfunkbetreibern aus Europa auf Interesse.



Indonesien mit neun großen und mehr als 6000 bewohnten kleinen Inseln ist ein Mobilfunkmarkt mit hohem Wachstumspotenzial, in dem derzeit noch niedrige Pro-Kopf-Umsätze erzielt werden. Die Netzwerklösung SmartInspire unterstützt Telkomsel durch besonders effektive Auslastung der Netzressourcen, um neue Kunden unter den 220 Millionen Einwohnern zu gewinnen und umsatzschwache Segmente profitabel zu bedienen. SmartInspire ist generell für Entwicklungs- und Schwellenländer geeignet, in denen noch kein Mobilfunknetz besteht.

Für dünn besiedelte Gebiete entwickelten die Siemens-Ingenieure besonders leistungsstarke Basisstationen. Sie decken weite Flächen ab und können mit sensiblen Eingangsfiltern auch Signale von sehr weit entfernten Handys empfangen. So verringert sich die Anzahl der Basisstandorte, was die Kosten deutlich senkt. Günstiger für den Betreiber und letztlich die Kunden sind auch dezentrale Vermittlungsstellen. So muss nicht jedes Gespräch über die oft weit entfernte Zentrale laufen.

Gespräche von besonders umsatzstarken Kunden können in Zeiten überlasteter Netze eine höhere Priorität bekommen. Mit SmartInspire können Mobilfunkbetreiber ihr Netz auch auf Gebiete ausdehnen, in denen noch kein Festnetz existiert. Prepaid-Kunden können dann in einer Zelle mit 30 Kilometern Durchmesser – sozusagen ihrem Heimatbereich – immer den günstigsten Tarif nutzen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens Technikkommunikation
Weitere Informationen:
http://www.siemens-mobile.de/

Weitere Berichte zu: Guthaben Mobilfunkbetreiber SmartInspire Tarif

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik