Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet gewinnt bei der Fahrzeugvermittlung weiter an Bedeutung

19.08.2004


Das Internet wird von 56 Prozent der deutschen Bevölkerung als Informationsmedium vor dem Autokauf genutzt, nur noch 47 Prozent greifen auf das klassische Medium Tageszeitung zurück. Damit setzt sich der Trend aus der letzten TNS Emnid Studie vom September 2003 zugunsten des Internets weiter fort. Beim Thema Autoverkauf würden 58 Prozent der Befragten ihr Fahrzeug in den Tageszeitungen inserieren. Hier liegt das Internet, das von 51 Prozent angegeben wurde, noch auf dem zweiten Platz.

... mehr zu:
»Nutzungsbereitschaft »TNS

Bei der Frage, welchen Automarktplatz die Kaufinteressenten im Internet nutzen würden, wurde AutoScout24 von 69 Prozent als bevorzugter Marktplatz angegeben. Im letzten Jahr lag die Nutzungsbereitschaft von AutoScout24 noch bei 65 Prozent. "AutoScout24 konnte damit den Abstand zu den Mitkonkurrenten mobile.de und eBaymotors deutlich ausbauen. Zum Autoverkauf würden 65 Prozent der Befragten auf AutoScout24 zurückgreifen. Auch hier liegen mobile.de mit 49 Prozent und eBaymotors mit 39 Prozent Nutzungsbereitschaft deutlich zurück", erklärt Markus Hinz, Geschäftsführer von AutoScout24.

Die Befragung verdeutlicht, dass sich das Nutzungsverhalten der deutschen Bevölkerung beim Autokauf und -verkauf immer weiter in Richtung Internet verschiebt. "Wir haben bereits im letzten Jahr eine deutliche Entwicklung hin zum Internet festgestellt. Dies hat sich 2004 weiter fortgesetzt", erklärt Bernd Büchner, Senior Research Consultant bei TNS Emnid.


Weiter zeigt die Studie, dass nicht nur Männer im Internet nach ihrem Traumauto oder günstigen Angeboten suchen. Zwar liegt deren Quote mit 63 Prozent noch höher als beim weiblichen Geschlecht, doch immerhin informieren sich bereits 49 Prozent der Fraün im Internet über Autos.

"Besonders erfreut sind wir über die große Nutzungsbereitschaft unter den Besserverdienenden mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 2.500 Euro", erläutert Hinz. "Wir haben hier eine Quote von 68 Prozent. Dies zeigt, dass wir dem qualitativ hohen Angebot unserer Händler und Privatkunden eine ebensolche Nachfrage entgegenstellen können.

Die repräsentative Befragung führte die Automobilmarktforschung von TNS Emnid im Auftrag von AutoScout24 im Juli 2004 durch. Befragt wurden 1.357 deutschsprachige Erwachsene in der BRD zwischen 17 und 59 Jahren.

TNS Emnid - the sixth sense of business

TNS Emnid, Markt-, Media- und Meinungsforschung in Bielefeld, ist das deutsche Institut der internationalen Marktforschungsgruppe TNS, des weltweit zweitgrößten Marktforschungsunternehmens. Als Full-Service-Institut ist TNS Emnid kompetenter Partner für bundesweite Studien und internationale Forschungsvorhaben. Mit modernsten und qualitativ hochwertigen Methoden und Instrumenten der Marktforschung generiert TNS Emnid mit der gesamten Methodik vom Face-to-Face Interview über telefonische Befragungen bis hin zu Online aktülle und exklusive Marketinginformationen. TNS Emnid gehört zu den Top Five der Marktforschungsinstitute in Deutschland. Weitere Informationen finden Sie unter www.tns-emnid.com.

über AutoScout24

AutoScout24 ist Teil der Scout24-Gruppe, deren Angebote monatlich rund 6 Millionen Menschen nutzen. Scout24 erleichtert seinen Kunden das Finden oder Anbieten von Produkten, Services und Kontakten und spart ihnen damit Zeit und Geld. Neben AutoScout24 zählen FinanceScout24, FriendScout24, ImmobilienScout24, JobScout24, ShoppingScout24 und TravelScout24 zur Scout24-Gruppe, dem führenden europäischen Netzwerk von Online-Marktplätzen. Scout24 ist Teil des T-Online Konzerns.

Felix Petzel | AutoScout24
Weitere Informationen:
http://www.autoscout24.de
http://www.tns-emnid.com

Weitere Berichte zu: Nutzungsbereitschaft TNS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Technologien aus der Zukunft und wie das Fraunhofer INT diese identifiziert

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze

23.04.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics