Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Forscher entwickeln Telefondienste mit Köpfchen

19.06.2001


Die Nachfolger des "Fräuleins vom Amt"
Forscher entwickeln Telefondienste mit Köpfchen


RUBIN 1/01: Simulation intelligenter Netze

Bei Gewinnspielen haben Telefonnetze einen Großeinsatz zu bewältigen: Damit Anrufer nicht endlos warten müssen, sondern ihre Telefonnummer registriert und sie darüber automatisch informiert werden, ist eine ausgeklügelte Technik nötig. Bochumer Nachrichtentechniker um Dr.-Ing. Fritz-Jürgen Reich (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik) haben einen Simulator entwickelt, mit dessen Hilfe Intelligente Netze auf Herz und Nieren überprüft werden können. Das aus Modulen bestehende Werkzeug ist flexibel erweiterbar und somit auch für kommende Generationen Intelligenter Netze zu gebrauchen.

Telefon hat sich herausgemacht

Das Telefon hat sich in seinem erst etwa hundertjährigen Leben ganz ordentlich herausgemacht: Von einer Einrichtung, über die man ausschließlich über Entfernungen mit jemanden sprechen konnte, hat es sich bis heute zu einem eigenen Dienstleistungssystem ausgewachsen. Intelligente Netze erlauben via Telefon Informationen von Wetter bis Börse, die Teilnahme an Abstimmungen wie etwa zum "Eurovision Song Contest" und an Gewinnspielen oder auch dauerhaft gleichbleibende Rufnummern - alles ohne Kontakt zu Personen. Die Netze haben mit solchen Diensten jedoch eine ganze Menge Arbeit - was der Anrufer nicht weiß oder vergisst und kurze Bearbeitungszeiten wie bei einem "normalen" Telefongespräch erwartet. "Intelligente Netze müssen in gewohnter Zeit die erwartete Systemreaktion liefern und kurzfristig extreme Verkehrsanforderungen sinnvoll abarbeiten", erläutert Reich.

Forscher helfen der Telekom

Wegen unerklärlich langer Antwortzeiten solcher Systeme zu Beginn vereinbarte die Deutsche Telekom mit dem Lehrstuhl für Nachrichtentechnik der RUB eine Zusammenarbeit. Da jedoch weder Protokoll- noch Systemdaten für eine Analyse zur Verfügung standen, machten die Ingenieure aus der Not eine Tugend: Sie entwickelten einen Simulator, der verschiedene Netze nachbilden und testen kann. Der Aufbau aus verschiedenen Modulen erlaubt einen sehr flexiblen Einsatz und die Prüfung einzelner Bestandteile eines Netzes und ihren Einfluss auf seine sinnvolle Funktion. So stellen die Wissenschaftler das (künstliche) Netz vor unterschiedliche Herausforderungen, etwa eine Flut von Anrufen, die es nicht auf einmal bewältigen kann. Ein Modul zur so genannten Verkehrsausdünnung soll verhindern, dass das System ins Schwitzen gerät. Da sich neue Module problemlos einbauen und testen lassen, eignet sich der Simulator auch für die Prüfung zukünftiger Systeme.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in RUBIN 1/01. Dort finden Sie außerdem folgende Themen: Alarm in der U-Bahn: Mit "NADiS" sicher aus dem Tunnel; Krebsgen gegen Nervenleiden; Checkpoint im Gehirn: Jetzt in der Kulturschale; Chemische Tricks mit molekularen Klümpchen; Stoßfrei durch die Nanostruktur; Der Islam und die europäische Kultur; Münzen machen Geschichte. RUBIN ist in der Pressestelle der RUB für 5 DM erhältlich.

Weitere Informationen

Dr.-Ing. Fritz-Jürgen Reich, Lehrstuhl für Nachrichtentechnik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-22855/-28855, Fax: 0234/32-14100, E-Mail: fjr@nt.ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Intelligent Modul Nachrichtentechnik Simulator Telefondienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie