Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialogprozesse für die Behandlung radioaktiver Abfälle

13.07.2004


Die breite Öffentlichkeit nimmt gegenüber der Einführung von Programmen zur Behandlung von radioaktiven Abfällen eine allgemein ablehnende Haltung ein, obwohl die einbezogenen Sicherheitsmaßnahmen modern und fortschrittlich sind. Um die öffentliche Beteiligung zu fördern und die Transparenz bei der Entscheidungsfindung zu erhöhen, hat man sich im Rahmen des RISCOM-II-Projekts auf die Entwicklung von geeigneten Dialogprozessen konzentriert, die alle betroffenen Beteiligten und die Öffentlichkeit einbeziehen.



Innerhalb dieses Projekts hat man sich auf die Abbildung von bei der Leistungseinschätzung beobachteten Werten konzentriert und eine Übersicht über Dialogprozesse und Anhörungsformate bereitgestellt. Zusätzlich wurden im Rahmen von RISCOM-II die erforderlichen betrieblichen Strukturen und ihr Einfluss auf die Transparenz bestimmt. Mit den Projektergebnissen konnten außerdem Verfahren und Strategien für die Verbesserung von Dialogen und Entscheidungsfindung in einem über die Behandlung von radioaktiven Abfällen hinausgehenden Kontext entwickelt werden.

... mehr zu:
»Abfälle »Dialogprozess »RISCOM-II


Als Alternative zu den oft genutzten öffentlichen Meetings wurden im Rahmen von RISCOM-II andere Dialogformen entwickelt, implementiert und bewertet. Hierbei wurden vier verschiedene Besprechungsformate zur Beteiligung der Öffentlichkeit am Dialog bestimmt und bewertet, um ihren möglichen Beitrag für diesen Dialog einschätzen zu können. Sowohl die Entwicklung als auch die Beurteilung von Prozessen für die öffentliche Beteiligung basierten auf einer Reihe von Bewertungskriterien aus Berichten zur nationalen Entwicklung von Vorschlägen für Behandlung von radioaktiven Abfällen und auf akademischen Erfahrungen.

Ein überaus nützlicher Dialogprozess, das Team Syntegrity-Verfahren, unterstützt die automatische Erstellung eines Besprechungsplans, die nicht hierarchische Schöpfung von Ideen und die effektive Beteiligung aller Teilnehmer. In diesem Zusammenhang wurden auch Internet-basierte Ressourcen für die Website einer Schule verwendet und mit Hinblick auf ihre Nützlichkeit für die Verbesserung der Kommunikation untersucht. Alle Dialogprozesse können einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung von geeigneten Kanälen für die Kommunikation zwischen öffentlichen Beteiligten und gesetzlichen Vertretern leisten, die sich direkt für das Thema Behandlung von radioaktiven Abfällen interessieren.

Wenn man ein besseres Verständnis der alternativen Dialogmöglichkeiten für den Bereich Behandlung von radioaktiven Abfällen fördert, werden diese Verfahren wahrscheinlich auch von der Atomindustrie, von Umwelteinrichtungen und politischen Entscheidungsträgern genutzt werden. Diese nützlichen Kommunikationsformate können in Zukunft aber auch in anderen nicht atomwirtschaftlichen Bereichen für Beratungs- bzw. Entscheidungsfindungsprozesse eingesetzt werden.

Kontaktangaben

Magnus Westerlind
Swedish Nuclear Power Inspectorate
Box 6048, 10658 Stockholm, Schweden
Tel: +46-86-988684
Email: magnus.westerlind@ski.se

Magnus Westerlind | ctm
Weitere Informationen:
http://www.karinta-konsult.se/RISCOM.htm

Weitere Berichte zu: Abfälle Dialogprozess RISCOM-II

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten