Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialogprozesse für die Behandlung radioaktiver Abfälle

13.07.2004


Die breite Öffentlichkeit nimmt gegenüber der Einführung von Programmen zur Behandlung von radioaktiven Abfällen eine allgemein ablehnende Haltung ein, obwohl die einbezogenen Sicherheitsmaßnahmen modern und fortschrittlich sind. Um die öffentliche Beteiligung zu fördern und die Transparenz bei der Entscheidungsfindung zu erhöhen, hat man sich im Rahmen des RISCOM-II-Projekts auf die Entwicklung von geeigneten Dialogprozessen konzentriert, die alle betroffenen Beteiligten und die Öffentlichkeit einbeziehen.



Innerhalb dieses Projekts hat man sich auf die Abbildung von bei der Leistungseinschätzung beobachteten Werten konzentriert und eine Übersicht über Dialogprozesse und Anhörungsformate bereitgestellt. Zusätzlich wurden im Rahmen von RISCOM-II die erforderlichen betrieblichen Strukturen und ihr Einfluss auf die Transparenz bestimmt. Mit den Projektergebnissen konnten außerdem Verfahren und Strategien für die Verbesserung von Dialogen und Entscheidungsfindung in einem über die Behandlung von radioaktiven Abfällen hinausgehenden Kontext entwickelt werden.

... mehr zu:
»Abfälle »Dialogprozess »RISCOM-II


Als Alternative zu den oft genutzten öffentlichen Meetings wurden im Rahmen von RISCOM-II andere Dialogformen entwickelt, implementiert und bewertet. Hierbei wurden vier verschiedene Besprechungsformate zur Beteiligung der Öffentlichkeit am Dialog bestimmt und bewertet, um ihren möglichen Beitrag für diesen Dialog einschätzen zu können. Sowohl die Entwicklung als auch die Beurteilung von Prozessen für die öffentliche Beteiligung basierten auf einer Reihe von Bewertungskriterien aus Berichten zur nationalen Entwicklung von Vorschlägen für Behandlung von radioaktiven Abfällen und auf akademischen Erfahrungen.

Ein überaus nützlicher Dialogprozess, das Team Syntegrity-Verfahren, unterstützt die automatische Erstellung eines Besprechungsplans, die nicht hierarchische Schöpfung von Ideen und die effektive Beteiligung aller Teilnehmer. In diesem Zusammenhang wurden auch Internet-basierte Ressourcen für die Website einer Schule verwendet und mit Hinblick auf ihre Nützlichkeit für die Verbesserung der Kommunikation untersucht. Alle Dialogprozesse können einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung von geeigneten Kanälen für die Kommunikation zwischen öffentlichen Beteiligten und gesetzlichen Vertretern leisten, die sich direkt für das Thema Behandlung von radioaktiven Abfällen interessieren.

Wenn man ein besseres Verständnis der alternativen Dialogmöglichkeiten für den Bereich Behandlung von radioaktiven Abfällen fördert, werden diese Verfahren wahrscheinlich auch von der Atomindustrie, von Umwelteinrichtungen und politischen Entscheidungsträgern genutzt werden. Diese nützlichen Kommunikationsformate können in Zukunft aber auch in anderen nicht atomwirtschaftlichen Bereichen für Beratungs- bzw. Entscheidungsfindungsprozesse eingesetzt werden.

Kontaktangaben

Magnus Westerlind
Swedish Nuclear Power Inspectorate
Box 6048, 10658 Stockholm, Schweden
Tel: +46-86-988684
Email: magnus.westerlind@ski.se

Magnus Westerlind | ctm
Weitere Informationen:
http://www.karinta-konsult.se/RISCOM.htm

Weitere Berichte zu: Abfälle Dialogprozess RISCOM-II

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie