Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon Technologies AG erweitert sein Portfolio an Kommunikationsprodukten

15.06.2004


Infineon baut mit ADSL2/2+ CPE und 802.11a/b/g WLAN Lösungen für Heim- und Geschäfts-Netzwerke seine Führungsrolle im Telekommunikations-Zugangsmarkt aus



Infineon Technologies AG erweitert sein Portfolio an Kommunikationsprodukten mit Amazon ADSL2/2+ CPE und WildCard 802.11a/b/g WLAN Lösungen. Diese neuen Produkte ermöglichen es Systemherstellern preisgünstige Settop-Boxen, DSL-Modems und Router sowie Home-Gateways zu entwickeln, die den breitbandigen Transfer von Daten, Sprache und Video ermöglichen. Mit diesen innovativen Lösungen für den rasant wachsenden Markt für Heim- und Geschäftsnetzwerke stärkt Infineon seine Führungsposition im Telekommunikations-Zugangsmarkt.



„ Mit diesen beiden neuen Produkten und weiteren Mitgliedern aus der Home-Networking-Familie von Infineon, bieten wir nun eine große Palette von CPE-Produkten, die nahtlos miteinander verknüpft werden können. Mit ihnen können Breitband-Zugangssysteme entwickelt werden, die von einer einfachen Ethernet-Bridge bis zu hochentwickelten ADSL-Gateways reichen und WLAN und VoIP unterstützen“, sagte Tony Chang, Geschäftsführer von Infineon-Admtek Co. Ltd. „Wir bieten funktionsfähige Hardware und Software-Pakete an, die unseren Kunden dabei helfen, ihre Design-Zyklen und damit die Markteinführung deutlich zu verkürzen.“

„Infineon bietet damit den Vorteil eines General-Lieferanten für Hersteller von Breitband-CPEs mit Heim-Netzwerk-Funktionalität, einem Segment von dem allgemein erwartet wird, dass es in den nächsten 5 Jahren um jährlich 35 Prozent wachsen wird, und bis 2008 Lieferungen von 22,5 Millionen Stück pro Jahr erreichen wird“, sagte Steve Rago, Principal Analyst, Networking and Optical Communications beim Marktforschungsunternehmen iSuppli Corp. „Die neue und äußerst wettbewerbsfähige Serie von CPE-Produkten gibt den Kunden die Flexibilität, eine breite Palette von End-to-End-Systemlösungen mit sämtlichen Komponenten aus einer Hand anbieten zu können. Infineon hat die IP, Integrationskompetenz und Systemexpertise um die mit dem wachsenden Markt steigenden Anforderungen der Systemhersteller nach weiterer Kostenreduzierung bei gleichzeitig erweiterten Funktionalitäten zu erfüllen.“

Systemherstellern stellt Infineon eine vollständige Systemlösung zur Verfügung, die aus Halbleitern, Hardware und Software besteht, um die Entwicklungskosten sowie die Markteinführungszeiten drastisch zu reduzieren. Durch das Entwickeln einer Mainstream-Plattform und deren Ergänzung um gewünschte weitere Komponenten, genießen die Kunden die Kostenvorteile einer Großserienfertigung, während sie gemäß ihrem Bedarf weitere Funktionalitäten kosteneffektiv hinzufügen können.

Über Amazon

Mit einer ADSL2/2+-Engine, einem analogen Front End, einem Leitungstreiber, einem Hochleistungs-MIPS-Prozessor, 10/100-Ethernet-MAC und PHY, PCI oder anderen Schnittstellen für die System-Erweiterbarkeit unterstützt die neue Einchip-Lösung Amazon schnellen drahtgebundenen Datentransfer vom WAN ins LAN. Gekoppelt mit den hohen Datenraten, die durch den Standard ADSL2+ ermöglicht werden, eignet sich Amazon ideal für “Triple-Play“-Anwendungen, in denen Sprache, Video und Daten über ein einziges Home-Gateway übertragen werden. Amazon vervollständigt das End-to-end-ADSL2/2+-Produktportfolio von Infineon, welches die GEMINAX MAX-Famlie einschließt, die speziell für die Optimierung der Kommunikation mit hohen Datenraten auf Seite des Central Offices entwickelt wurde. ADSL2+ ist der neuste Standard, herausgegeben von der ITU und zielt auf eine signifikante Erhöhung der Übertragungsraten einer ADSL-Verbindung ab. ADSL ist die heute vorherrschende Breitband-Zugangs-Technologie.

Amazon wird zusammen mit vollständigen Referenz-Designs und Systemsoftware angeboten. Die Verfügbarkeit von Amazon ist für das 3. Quartal 2004 vorgesehen. Der Preis bei Abnahme großer Mengen soll unter 10 US-Dollar liegen.

Über WildCard

WildCard ist eine preisgünstige 802.11a/b/g-WLAN-Lösung, die einen WLAN-MAC und einen Basisbandprozessor auf einem einzigen Chip integriert. Mit einem integrierten PCI-Interface bietet WildCard 32-Bit-Leistung und PCI-Bus-Master-Fähigkeiten. Vollständig kompatibel zu 802.11a/b/g und dem Sicherheitsstandard WiFi WPA ermöglicht WildCard drahtloses Ethernet-Networking mit Übertragungsraten von bis zu 54 MBit/s. Den Kunden steht ein komplettes Design-Kit zur Verfügung, das geringe Entwicklungskosten und leistungsoptimierte Lösungen erlaubt. Der WildCard-Chipsatz ist ab sofort in einem 128-Pin-LQFP Gehäuse zu einem Preis von 3,50 US-Dollar bei Abnahme von Großmengen lieferbar.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Karin Braeckle | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: 11a/b/g Amazon Kommunikationsprodukt Portfolio WLAN WildCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie