Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon Technologies AG erweitert sein Portfolio an Kommunikationsprodukten

15.06.2004


Infineon baut mit ADSL2/2+ CPE und 802.11a/b/g WLAN Lösungen für Heim- und Geschäfts-Netzwerke seine Führungsrolle im Telekommunikations-Zugangsmarkt aus



Infineon Technologies AG erweitert sein Portfolio an Kommunikationsprodukten mit Amazon ADSL2/2+ CPE und WildCard 802.11a/b/g WLAN Lösungen. Diese neuen Produkte ermöglichen es Systemherstellern preisgünstige Settop-Boxen, DSL-Modems und Router sowie Home-Gateways zu entwickeln, die den breitbandigen Transfer von Daten, Sprache und Video ermöglichen. Mit diesen innovativen Lösungen für den rasant wachsenden Markt für Heim- und Geschäftsnetzwerke stärkt Infineon seine Führungsposition im Telekommunikations-Zugangsmarkt.



„ Mit diesen beiden neuen Produkten und weiteren Mitgliedern aus der Home-Networking-Familie von Infineon, bieten wir nun eine große Palette von CPE-Produkten, die nahtlos miteinander verknüpft werden können. Mit ihnen können Breitband-Zugangssysteme entwickelt werden, die von einer einfachen Ethernet-Bridge bis zu hochentwickelten ADSL-Gateways reichen und WLAN und VoIP unterstützen“, sagte Tony Chang, Geschäftsführer von Infineon-Admtek Co. Ltd. „Wir bieten funktionsfähige Hardware und Software-Pakete an, die unseren Kunden dabei helfen, ihre Design-Zyklen und damit die Markteinführung deutlich zu verkürzen.“

„Infineon bietet damit den Vorteil eines General-Lieferanten für Hersteller von Breitband-CPEs mit Heim-Netzwerk-Funktionalität, einem Segment von dem allgemein erwartet wird, dass es in den nächsten 5 Jahren um jährlich 35 Prozent wachsen wird, und bis 2008 Lieferungen von 22,5 Millionen Stück pro Jahr erreichen wird“, sagte Steve Rago, Principal Analyst, Networking and Optical Communications beim Marktforschungsunternehmen iSuppli Corp. „Die neue und äußerst wettbewerbsfähige Serie von CPE-Produkten gibt den Kunden die Flexibilität, eine breite Palette von End-to-End-Systemlösungen mit sämtlichen Komponenten aus einer Hand anbieten zu können. Infineon hat die IP, Integrationskompetenz und Systemexpertise um die mit dem wachsenden Markt steigenden Anforderungen der Systemhersteller nach weiterer Kostenreduzierung bei gleichzeitig erweiterten Funktionalitäten zu erfüllen.“

Systemherstellern stellt Infineon eine vollständige Systemlösung zur Verfügung, die aus Halbleitern, Hardware und Software besteht, um die Entwicklungskosten sowie die Markteinführungszeiten drastisch zu reduzieren. Durch das Entwickeln einer Mainstream-Plattform und deren Ergänzung um gewünschte weitere Komponenten, genießen die Kunden die Kostenvorteile einer Großserienfertigung, während sie gemäß ihrem Bedarf weitere Funktionalitäten kosteneffektiv hinzufügen können.

Über Amazon

Mit einer ADSL2/2+-Engine, einem analogen Front End, einem Leitungstreiber, einem Hochleistungs-MIPS-Prozessor, 10/100-Ethernet-MAC und PHY, PCI oder anderen Schnittstellen für die System-Erweiterbarkeit unterstützt die neue Einchip-Lösung Amazon schnellen drahtgebundenen Datentransfer vom WAN ins LAN. Gekoppelt mit den hohen Datenraten, die durch den Standard ADSL2+ ermöglicht werden, eignet sich Amazon ideal für “Triple-Play“-Anwendungen, in denen Sprache, Video und Daten über ein einziges Home-Gateway übertragen werden. Amazon vervollständigt das End-to-end-ADSL2/2+-Produktportfolio von Infineon, welches die GEMINAX MAX-Famlie einschließt, die speziell für die Optimierung der Kommunikation mit hohen Datenraten auf Seite des Central Offices entwickelt wurde. ADSL2+ ist der neuste Standard, herausgegeben von der ITU und zielt auf eine signifikante Erhöhung der Übertragungsraten einer ADSL-Verbindung ab. ADSL ist die heute vorherrschende Breitband-Zugangs-Technologie.

Amazon wird zusammen mit vollständigen Referenz-Designs und Systemsoftware angeboten. Die Verfügbarkeit von Amazon ist für das 3. Quartal 2004 vorgesehen. Der Preis bei Abnahme großer Mengen soll unter 10 US-Dollar liegen.

Über WildCard

WildCard ist eine preisgünstige 802.11a/b/g-WLAN-Lösung, die einen WLAN-MAC und einen Basisbandprozessor auf einem einzigen Chip integriert. Mit einem integrierten PCI-Interface bietet WildCard 32-Bit-Leistung und PCI-Bus-Master-Fähigkeiten. Vollständig kompatibel zu 802.11a/b/g und dem Sicherheitsstandard WiFi WPA ermöglicht WildCard drahtloses Ethernet-Networking mit Übertragungsraten von bis zu 54 MBit/s. Den Kunden steht ein komplettes Design-Kit zur Verfügung, das geringe Entwicklungskosten und leistungsoptimierte Lösungen erlaubt. Der WildCard-Chipsatz ist ab sofort in einem 128-Pin-LQFP Gehäuse zu einem Preis von 3,50 US-Dollar bei Abnahme von Großmengen lieferbar.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Karin Braeckle | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: 11a/b/g Amazon Kommunikationsprodukt Portfolio WLAN WildCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie