Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon Technologies AG erweitert sein Portfolio an Kommunikationsprodukten

15.06.2004


Infineon baut mit ADSL2/2+ CPE und 802.11a/b/g WLAN Lösungen für Heim- und Geschäfts-Netzwerke seine Führungsrolle im Telekommunikations-Zugangsmarkt aus



Infineon Technologies AG erweitert sein Portfolio an Kommunikationsprodukten mit Amazon ADSL2/2+ CPE und WildCard 802.11a/b/g WLAN Lösungen. Diese neuen Produkte ermöglichen es Systemherstellern preisgünstige Settop-Boxen, DSL-Modems und Router sowie Home-Gateways zu entwickeln, die den breitbandigen Transfer von Daten, Sprache und Video ermöglichen. Mit diesen innovativen Lösungen für den rasant wachsenden Markt für Heim- und Geschäftsnetzwerke stärkt Infineon seine Führungsposition im Telekommunikations-Zugangsmarkt.



„ Mit diesen beiden neuen Produkten und weiteren Mitgliedern aus der Home-Networking-Familie von Infineon, bieten wir nun eine große Palette von CPE-Produkten, die nahtlos miteinander verknüpft werden können. Mit ihnen können Breitband-Zugangssysteme entwickelt werden, die von einer einfachen Ethernet-Bridge bis zu hochentwickelten ADSL-Gateways reichen und WLAN und VoIP unterstützen“, sagte Tony Chang, Geschäftsführer von Infineon-Admtek Co. Ltd. „Wir bieten funktionsfähige Hardware und Software-Pakete an, die unseren Kunden dabei helfen, ihre Design-Zyklen und damit die Markteinführung deutlich zu verkürzen.“

„Infineon bietet damit den Vorteil eines General-Lieferanten für Hersteller von Breitband-CPEs mit Heim-Netzwerk-Funktionalität, einem Segment von dem allgemein erwartet wird, dass es in den nächsten 5 Jahren um jährlich 35 Prozent wachsen wird, und bis 2008 Lieferungen von 22,5 Millionen Stück pro Jahr erreichen wird“, sagte Steve Rago, Principal Analyst, Networking and Optical Communications beim Marktforschungsunternehmen iSuppli Corp. „Die neue und äußerst wettbewerbsfähige Serie von CPE-Produkten gibt den Kunden die Flexibilität, eine breite Palette von End-to-End-Systemlösungen mit sämtlichen Komponenten aus einer Hand anbieten zu können. Infineon hat die IP, Integrationskompetenz und Systemexpertise um die mit dem wachsenden Markt steigenden Anforderungen der Systemhersteller nach weiterer Kostenreduzierung bei gleichzeitig erweiterten Funktionalitäten zu erfüllen.“

Systemherstellern stellt Infineon eine vollständige Systemlösung zur Verfügung, die aus Halbleitern, Hardware und Software besteht, um die Entwicklungskosten sowie die Markteinführungszeiten drastisch zu reduzieren. Durch das Entwickeln einer Mainstream-Plattform und deren Ergänzung um gewünschte weitere Komponenten, genießen die Kunden die Kostenvorteile einer Großserienfertigung, während sie gemäß ihrem Bedarf weitere Funktionalitäten kosteneffektiv hinzufügen können.

Über Amazon

Mit einer ADSL2/2+-Engine, einem analogen Front End, einem Leitungstreiber, einem Hochleistungs-MIPS-Prozessor, 10/100-Ethernet-MAC und PHY, PCI oder anderen Schnittstellen für die System-Erweiterbarkeit unterstützt die neue Einchip-Lösung Amazon schnellen drahtgebundenen Datentransfer vom WAN ins LAN. Gekoppelt mit den hohen Datenraten, die durch den Standard ADSL2+ ermöglicht werden, eignet sich Amazon ideal für “Triple-Play“-Anwendungen, in denen Sprache, Video und Daten über ein einziges Home-Gateway übertragen werden. Amazon vervollständigt das End-to-end-ADSL2/2+-Produktportfolio von Infineon, welches die GEMINAX MAX-Famlie einschließt, die speziell für die Optimierung der Kommunikation mit hohen Datenraten auf Seite des Central Offices entwickelt wurde. ADSL2+ ist der neuste Standard, herausgegeben von der ITU und zielt auf eine signifikante Erhöhung der Übertragungsraten einer ADSL-Verbindung ab. ADSL ist die heute vorherrschende Breitband-Zugangs-Technologie.

Amazon wird zusammen mit vollständigen Referenz-Designs und Systemsoftware angeboten. Die Verfügbarkeit von Amazon ist für das 3. Quartal 2004 vorgesehen. Der Preis bei Abnahme großer Mengen soll unter 10 US-Dollar liegen.

Über WildCard

WildCard ist eine preisgünstige 802.11a/b/g-WLAN-Lösung, die einen WLAN-MAC und einen Basisbandprozessor auf einem einzigen Chip integriert. Mit einem integrierten PCI-Interface bietet WildCard 32-Bit-Leistung und PCI-Bus-Master-Fähigkeiten. Vollständig kompatibel zu 802.11a/b/g und dem Sicherheitsstandard WiFi WPA ermöglicht WildCard drahtloses Ethernet-Networking mit Übertragungsraten von bis zu 54 MBit/s. Den Kunden steht ein komplettes Design-Kit zur Verfügung, das geringe Entwicklungskosten und leistungsoptimierte Lösungen erlaubt. Der WildCard-Chipsatz ist ab sofort in einem 128-Pin-LQFP Gehäuse zu einem Preis von 3,50 US-Dollar bei Abnahme von Großmengen lieferbar.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 32.300 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2003 (Ende September) einen Umsatz von 6,15 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Karin Braeckle | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com

Weitere Berichte zu: 11a/b/g Amazon Kommunikationsprodukt Portfolio WLAN WildCard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie