Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messen im Sinne von FAIRNET

15.06.2004


Regional und global ansprechende Messen werden überaus gründlich organisiert und geplant. Ständige Anpassungen, die genaue Berücksichtigung von Details und die Beachtung vielfältiger Aspekte von der Versorgung über die Sicherheit bis hin zu Platzierungen und Buchungsabläufen sind unerlässlich.



Früher hing der Erfolg von Messen größtenteils von den Fähigkeiten der Organisatoren ab. Im Allgemeinen werden ganze Mannschaften von Promotern, Organisatoren und Hilfspersonal gebraucht und je größer die Reichweite der Messe ist, umso größer ist auch die benötigte Unterstützung. Die eigentliche Durchführung der Messe ist nur ein Teil der gesamten erforderlichen Maßnahmen und ist für gewöhnlich unkompliziert . Aufgaben wie Ausstellerakquisition, Standbuchungen und -stornierungen, Koordination und Marketingplanung erfordern umfassende Vorbereitungsmaßnahmen.

... mehr zu:
»Anpassung »FAIRWIS »MESSE »Zielsetzung


Gegenwärtig gibt es eine webbasierte Online-Lösung, die eine Vielzahl von Funktionen wie Content Management, Kooperationsmechanismen, Unterstützung beim Datenabruf und Informationsdienste bietet. Im Rahmen des FairsNet-Projekts wurde versucht, eine IT-Lösung anzupassen und zu verfeinern, die bei Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Organisation von Messen helfen soll. Das Ergebnis, FAIRWIS, ist ein IT-basiertes Produkt mit einer zweiseitigen Zielsetzung.

Das erste Ziel basiert auf der Funktionsfähigkeit des Systems und richtet sich auf die flexible Unterstützung für den gesamten einbezogenen Managementprozess und geschäftlichen Kreislauf. Von der Planung bis hin zur Ausführung bietet FAIRWIS ein anpassungsfähiges Datenmanagement. Die zweite Seite der Zielsetzung beruht auf der Systemqualität und der Bereitstellung einer Spitzentechnologie für die Anwendung bei einem echten Produkt.

Das FAIRWIS-Projekt hat zu einem System geführt, das über drei wichtige Eigenschaften verfügt, die es zu einer potentiell nützlichen Anwendung machen. Das System umfasst erstens ein Tool für Systemautoren, welches auf der mit IPSI entwickelten Taxonomie basiert. Des weiteren verfügt es über ein intuitives Informationsvisualisierungstool. Schließlich basiert das System auf XML-, RDF-, Xform-, SOAP- und ODBC-Standards.

Kurz gesagt, diese Instrumente ermöglichen Nutzern die dynamische Vorbereitung, individuelle Gestaltung und Anpassung der Messe. Sie erlauben die Strukturierung der Standplanung, die Anpassung der Katalogsuche und die Erstellung einer Besucherplanung für die Messe. Tatsächlich bieten die Visualisierungsmetaphern sowohl 2D- als auch 3D-Visualisierungsansätze, die viele der involvierten geschäftlichen Schritte unterstützen.

Momentan wird das System unter echten Geschäftsbedingungen bei echten Messen bewertet und überprüft.

Kontaktangaben:

Dr. Matthias Hemmje
Fraunhofer IPSI Institut
DELITE
Dolivostrasse 15, 64293 Darmstadt
Tel: +49-6151-869988, Fax: -869989
Email: matthias.hemmje@ipsi.fraunhofer.de

Dr. Matthias Hemmje | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ipsi.fraunhofer.de/delite

Weitere Berichte zu: Anpassung FAIRWIS MESSE Zielsetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften