Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telefonzelle wird zum Hot Spot: kabellos via Breitband mailen und surfen

09.06.2004


Telekom Austria startet am 9. Juni 2004 ein Pilotprojekt im oberösterreichischen Perg mit 26 Hot Spots - öffentlicher, kabelloser Zugang zu Breitband-Internet als wichtiger Standortfaktor für Gemeinden



Nach dem Launch der multimedialen Telefonzelle mit Breitband-Internet - der so genannten MultimediaStation - im Vorjahr startet das größte Telekommunikationsunternehmen Österreichs jetzt mit der Aufrüstung der Telefonzellen zu so genannten "Hot Spots" - also öffentlichen Plätzen, an denen Passanten kabellos im Internet surfen können. Mit ihren rund 23.000 Telefonzellen in ganz Österreich verfügt Telekom Austria über eine ideale Infrastruktur für den Aufbau dieser Public Access Points. Rund um die Telefonzellen und an weiteren ausgewählten Standorten entstehen Internet-Zonen, die nicht auf öffentliche Locations wie einzelne Cafés beschränkt sind, sondern ein ganzes Gebiet abdecken. Mit der Installation eines WLAN Access Points in der Telefonzelle, die über eine Breitband-Internetanbindung verfügt, wird diese zu einem Hot Spot. In einem Radius von bis zu 100 Metern rund um die Telefonzelle oder rund um weitere Standorte wird man das Funksignal empfangen können.



"Der Trend hin zu erhöhter Mobilität durch z.B. Laptops wird ständig stärker. Immer mehr Internet-User verwenden bereits Geräte, die kabelloses Surfen von unterwegs ermöglichen. Wir reagieren auf diese Entwicklung im Privatkunden-Bereich und statten jetzt eine typisch österreichische Gemeinde mit öffentlichem, kabellosen Zugang zum Internet aus", so Ing. Mag. Rudolf Fischer, Vorstandsdirektor von Telekom Austria. Noch in diesem Jahr will Telekom Austria Public Access Points erstmals für den Privatkundenmarkt über ein reguläres Geschäftsmodell in ganz Österreich als "AonHotSpots" anbieten.

Startschuss für Hot Spots in Perg

Mit einer offiziellen Eröffnungsfeier wurden am 9. Juni 2004 die ersten Hot Spots von Telekom Austria im oberösterreichischen Perg eröffnet. "Die so genannte ,Digitale Kluft’ - die infrastrukturelle Lücke zwischen Stadt- und Landbevölkerung - kann nur durch nachhaltige Investitionen in die Kommunikationsnetze überwunden werden. Das Land Oberösterreich hat auf dem Weg in Richtung eEurope eine eigene Breitband-Offensive gestartet und will gemeinsam mit Internetanbietern eine Vollversorgung der oberösterreichischen Gemeinden mit Breitband-Internet erreichen", erklärt der Oberösterreichische Landeshauptmann Stellvertreter Franz Hiesl im Rahmen der Eröffnungsfeier.

Oö. Breitbandoffensive: Wachstumsimpuls für die ländlichen Regionen

Ebenfalls gekommen war der oö. Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl, der das Pilotprojekt Perg als positives Signal für die Region begrüßte: "Als wichtiger wirtschaftlicher Standortfaktor schafft der Zugang zu Breitband-Internet einen enormen Wettbewerbsvorteil für alle Wirtschaftstreibenden und einen Wachstumsimpuls für die ländlichen Regionen. Mit diesem öffentlichen Zugang zu Breitband-Internet haben die Bürgerinnen und Bürger in Perg jetzt die Möglichkeit, rasch und flächendeckend auf den Datenhighway aufzufahren."
Land Oberösterreich und die Wirtschaftskammer OÖ., Sparte Information & Consulting, laden am 1. Juli in die Wirtschaftskammer OÖ. in Linz zu einer großen Informationsveranstaltung zur Oö. Breitbandinitiative ein. "Die Oö. Breitbandinitiative steht unter der Prämisse der Technologie- und Anbieterneutralität. Allen Interessierten, vor allem Vertretern der Gemeinden, bietet dieser Informationstag die Möglichkeit sich über Fördergebiete und -modelle, aktuelle Entwicklungen sowie die Vielzahl der technologischen Möglichkeiten am Breitbandsektor zu informieren. U.a. wird der Oö. Breitbandbeauftragte, Mag. Anton Knierzinger, referieren", so Landesrat Sigl.

Einfach auf öffentlichen Plätzen kabellos surfen und mailen

An insgesamt 26 Standorten in Perg werden Telefonzellen und andere Standorte wie z.B. Schulen mit kabellosem Breitband-Internet ausgestattet. Im Rahmen des Pilotprojekts wird allen Besuchern und Bewohnern von Perg das Breitband-Internet über die neuen Hot Spots gratis zur Verfügung gestellt. Jeder, der ein WLAN-fähiges Endgerät besitzt, kann rund um die Hot Spots in Perg bequem und ganz einfach über eine Website ins Internet einsteigen, die automatisch auf dem jeweiligen Display erscheint. Alle Hot Spots sind im beiliegenden Stadtplan von Perg eingezeichnet und unter http://HotSpots.Aon.at abrufbar.

"Es ist uns gelungen, gemeinsam mit Telekom Austria dieses partnerschaftliche Projekt für Perg zu starten und damit den Bewohnern und Besuchern unserer Gemeinde in den nächsten sechs Monaten die Möglichkeit zu geben, an öffentlichen Plätzen gratis im Internet zu surfen", freut sich Anton Froschauer, Vize-Bürgermeister von Perg, auf die Zusammenarbeit mit dem größten Telekommunikationsunternehmen in Österreich.

Telekommunikationsmarkt Oberösterreich

Alleine in den letzten vier Jahren hat Telekom Austria über 135 Millionen Euro in den Telekommunikationsmarkt Oberösterreich investiert. Davon ist ein großer Teil in den Ausbau des Breitbandnetzes mit ADSL-Technologie geflossen.

Zusätzlich zu den umfangreichen Eigeninvestitionen hat Telekom Austria in diesem Zeitraum auch wichtige Impulse für die oberösterreichische Wirtschaft gesetzt: Um rund 25 Mio. Euro wurden Leistungen von Drittfirmen beispielsweise für Grabungsarbeiten, Kabelverlegungen oder den Aufbau von Antennentragwerken eingekauft. Dadurch konnte die Region maßgeblich belebt werden. Rund 1.600 MitarbeiterInnen stellen in Oberösterreich an strategisch wichtigen Standorten wie Linz, Wels, Gmunden, Ried und Perg in den Bereichen Technik, Betrieb, Service und Vertrieb eine reibungslose Telekommunikationsversorgung sicher.

Eveline Hager | Telekom Austria AG
Weitere Informationen:
http://HotSpots.Aon.at

Weitere Berichte zu: Breitband-Internet HOT SPOT Telefonzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics