Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geld aufs Handy übers Netz: Nie wieder Vouchers kaufen

07.06.2001

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile hat für Mobilfunknetze den "MoneyBeamer" entwickelt. Mit dieser Applikation können Mobilfunkbetreiber ihren Kunden anbieten, Prepaid-Handy-Kontos flexibel über das Netz aufzuladen. Bisher müssen diese Mobiltelefonbesitzer in der Regel einen Gutschein (Voucher) kaufen und den darauf vermerkten Code am Handy eingeben. Ist das Guthaben aufgebraucht, passiert es leicht, dass man nicht mehr telefonieren kann, weil keine Voucher-Verkaufsstelle in der Nähe ist. Mit dem MoneyBeamer helfen Mobilfunkbetreiber ihren Kunden aus dieser Zwickmühle und haben darüber hinaus selbst einen erheblichen Kostenvorteil: Nach Untersuchungen von Siemens verzehren Herstellung und Vertrieb der Vouchers rund 30 Prozent ihres Wertes und schmälern so den Betriebsgewinn des Operators. Das lässt sich mit dem MoneyBeamer von Siemens vermeiden. Der neue Service ist im Netz des tschechischen Mobilfunkbetreibers Oskar bereits erfolgreich im kommerziellen Einsatz.

Über den MoneyBeamer können Prepaid-Kunden wählen, ob sie ihr Mobiltelefon via WAP, SMS oder PC über das Internet aufladen wollen. Bezahlt werden kann per Kreditkarte, Bankkonto oder über die Telefonrechnung eines "üblichen" Postpaid-Handys, falls der Prepaid-Kunde ein solches ebenfalls besitzt. Eine besondere Attraktivität des MoneyBeamer ist das "Honey Money": Auch Dritte können über das Mobilfunknetz und das Internet einen Betrag auf das Handy-Konto eines Teilnehmers überweisen, beispielsweise Eltern, die dadurch sicher sind, dass ihre Kinder jederzeit mit ihnen telefonisch Kontakt aufnehmen können.

Der tschechische Mobilfunkbetreiber Ceský Mobil, der am Markt unter dem Markennamen Oskar auftritt, nutzt den MoneyBeamer von Siemens schon heute in einer speziellen Variante: An über 100 Geldautomaten können die Oskar-Kunden seit März 2001 ihr Prepaid-Handy aufladen. Ein Service, der nach Aussagen von Igor Prerovský, Sprecher von Oskar, dem jüngsten Mobilfunkbetreiber der Tschechischen Rebublik, sehr gut ankommt. (Weitere Information unter http://www.oskarmobil.cz/about/a_index.htm.)

Aufgrund der niedrigen Gewinnspannen bei Prepaid-Telefonen suchen Mobilfunkbetreiber nach Wegen, um die Kosten für diese Produkte zu senken. Der MoneyBeamer sorgt dafür, dass die Verwaltungskosten für Vouchers entfallen. Gleichzeitig stellt die Siemens-Applikation den Endverbrauchern einen neuen, bequemen Service zur Verfügung, der die Bindung an den Betreiber, aber auch die Airtime des Nutzers erhöhen kann. Schließlich muss der Kunde nun nicht mehr bei auslaufendem Konto die verfügbaren Telefonminuten bis zur nächsten Voucher-Verkaufsstelle kalkulieren.

In der nächsten Version des MoneyBeamer wird Siemens zusätzlich Group Account Recharging ermöglichen. Damit kann ein Teilnehmer die Konten mehrerer Prepaid-Handys aufladen. Diese Anwendung ist besonders für Unternehmen interessant, in denen mehrere Mitarbeiter Prepaid-Mobiltelefone nutzen.

Der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (IC Mobile) deckt das komplette Mobilfunkgeschäft mit Kommunikationsendgeräten, Netzwerktechnik und mobilen Anwendungen ab. Bei den Kommunikationsendgeräten reicht das Produktspektrum von Mobiltelefonen und drahtlosen Übertragungsmodulen über mobile Organizer bis hin zu schnurlosen Telefonen sowie Produkten für Wireless Home Networks. Bei der Infrastruktur umfasst das Angebot die gesamte GSM, GPRS und UMTS Netzwerktechnik von Basisstationen über Vermittlungstechnik bis hin zu intelligenten Netzwerken für z.B. Prepaid-Dienste. Das Angebot an mobilen Anwendungen besteht aus Diensten für Unified Messaging, ortsabhängigen Diensten und Lösungen für mobiles Bezahlen per Handy. Im Geschäftsjahr 2000 (30. September) erzielte der Bereich einen Umsatz von 9 Mrd. EUR, der Gewinn vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) betrug 758 Mio. EUR. IC Mobile beschäftigt weltweit 29.840 Mitarbeiter (31. März 2001). Weitere Informationen über Siemens IC Mobile finden Sie im Internet unter: http://www.siemens.de/mobile

Leseranfragen bitte an:

E-Mail: info.solution@icn.siemens.de

Presseabteilung | Corporate Communications

Weitere Berichte zu: Handy Mobilfunkbetreiber MoneyBeamer Voucher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie