Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet macht Satelliten starke Konkurrenz

01.06.2004


Kritische Masse für B2C und B2B erforderlich, um profitabel zu sein



Internet via Satellit kommt zurzeit offenbar nicht vom Fleck. Der Grund dafür ist vor allem in den Kosten der Satellitenübertragung zu suchen. Auch die professionelle Nachrichtenübertragung über Satellit ist ein "Nischenprodukt", das eine "kritische Masse an Meldungen" erfordert, um profitabel zu sein, meint Horst Hühn von der dpa-Tochter Mecom im Gespräch mit pressetext.deutschland. Außerhalb des Kerngeschäfts der TV-Übertragung müssen Satellitenbetreiber zurzeit vorsichtig kalkulieren um die Gewinnzone in Sichtweite zu behalten, berichtet auch das Wall Street Journal (WSJ). Der Medienkonzern News Corp hat demnach seine Satellitenpläne im Bereich Internet zurückgefahren.



"Man braucht rund eine Mio. User, um das Geschäft wirtschaftlich lebensfähig zu machen", meint Leslie Taylor, Beratungsunternehmer im Satellitengeschäft, über Internet via Satellit. Wirklich profitabel sei das Satellitengeschäft im B2C-Bereich derzeit aufgrund der mangelnden Nachfrage der Kunden nur im Kernbereich TV. News Corp will nur einen von ursprünglich zwei Satelliten starten und auch den einen vor allem für HDTV nutzen. Das WSJ schätzt, dass nur noch kleinere, weniger komplexe Internet-Satellitenprojekte in den USA eine Chance auf Realisierung haben. Sie richten sich vor allem an Zielgruppen in ländlichen Gebieten. Überall anders dürfte die Konkurrenz von Kabelnetzen und Telekommunikationsanbietern vor allem auf der Kostenseite zu groß sein.

Auch im B2B-Geschäft ist jenseits des Kerngeschäfts TV-Übertragung die Konkurrenz kostengünstiger Alternativen vorhanden. In der professionellen Nachrichtenübertragung habe sich der "Satelliten-Hype" vergangener Jahre nicht bestätigt, so Hühn gegenüber pressetext.deutschland. Ein großer Grundkostenanteil mache eine kritische Masse an Meldungen erforderlich, um Satellitenübertragung profitabel zu betreiben. Nachrichtenübertragung via Satellit ist daher ein Nischenprodukt, so Hühn, das aber wesentliche Vorteile habe. Vor allem Gleichzeitigkeit und Zuverlässigkeit (gesicherte Kapazitäten) sind für professionelle Broadcast-Medien ein unverzichtbarer Vorteil gegenüber dem Internet. Bei der Nachrichtenübertragung zwischen Agenturen und Broadcast-Medien kommt es oft auf Minuten an. Auch die zielsichere Lieferung in die Redaktionen ohne Belastungen durch Sicherheitsbedenken sei ein Plus. Im B2B-Geschäft kommt es daher auf die Anforderungen des Unternehmens an, ob das Internet eine kostengünstige Alternative biete. Der Satellit ist jedenfalls laut Hühn auch hier ein Nischenprodukt geblieben, das eben seinen Preis hat.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mecom.de
http://www.newscorp.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit