Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuentwickeltes Prozessgestaltungstool für E-Business in KMU vorgestellt

26.05.2004


Business Online - Arbeiten Online

„Wie finde ich Sie im Internet?“ – diese Frage hört man als Unternehmer immer öfter. Es gehört heute einfach zum guten Ton, eine Präsenz im Internet zu haben. Zwar erwartet heute vom Internetgeschäft niemand mehr die enormen Umsatzzuwächse, wie sie noch vor wenigen Jahren prognostiziert wurden. Die Nutzung des Internet für Geschäftsprozesse eröffnet aber auch kleinen und mittleren Unternehmen große Chancen. Und dass es ruhiger geworden ist um das Thema, eröffnet die Chance, ohne die übertriebene Hektik der letzten Jahre über Einsatz-möglichkeiten im eigenen Unternehmen nachzudenken und ein durchdachtes Konzept für die eigenen Online-Geschäftsaktivitäten zu entwickeln.

Das Forschungsprojekt „e@rbeit“ unter Leitung des Instituts für Arbeitswissenschaft der Universität Kassel hat zu diesem Zweck ein Beratungswerkzeug für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) entwickelt, die ihre E-Business-Aktivitäten neu gestalten wollen. Dieses Beratungstool, das sowohl Online als auch Offline zu benutzen ist, wird auf der Abschlusspräsentation des Projektes e@rbeit am 16. Juni, 9.15 bis 16.30 Uhr in den Räumen der IHK Kassel, der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Neben der Präsentation des Online-Gestaltungstools durch Vertreter des Projektes e@rbeit gibt es Vorträge von Experten rund um das Thema elektronisches Geschäftsleben. Außer ökonomischen und technischen Aspekten spielen personelle Faktoren, wie Kompetenzentwicklung und gesundheitsfördernde Unternehmenskultur eine besondere Rolle, um nachhaltig und erfolgreich im elektronischen Geschäftsleben zu bestehen. Das Beratungs-Tool begleitet den Veränderungsprozess hin zu digital vernetzten Strukturen im Unternehmen und liefert konkrete praxistaugliche Hinweise, wie die Anforderungen an elektronisch vernetzte Geschäftsprozesse zu realisieren sind.

Das Projektteam ist multidisziplinär besetzt und verfolgt einen humanzentrierten Ansatz zur Technikgestaltung. Beteiligt an den über zweijährigen Forschungsaktivitäten waren von der Universität Kassel neben den Arbeitswissenschaftlern (Prof. Dr.-Ing. Hans Martin und Mitarbeiter) auch die Wirtschaftsinformatiker (Prof. Dr. Udo Winand und Mitarbeiter). Die kommunikativen Aspekte der Technikgestaltung wurden von den Arbeitspsychologen der Universität Heidelberg (Prof. Dr. Karl-Heinz Sonntag und Mitarbeiter) bearbeitet, die sehr eng mit dem in Hamburg und Wien ansässigen Beratungsunternehmen Arbeitsleben (Dr. Heinrich Geissler) zusammenarbeiteten. Arbeitsleben hat sich auf gesundheitsförderliche Unternehmenskulturen spezialisiert. Auf den Dialog mit der Belegschaft während des Umgestaltungsprozesses legten die Vertreter der Technologieberatungsstelle beim DGB Nordrhein-Westfalen ihr besonderes Augenmerk. Die technische Realisierung des Beratungstools, das über das Internet genutzt werden kann, aber auch als Offline-Variante auf CD-ROM erhältlich ist, übernahm die ebenfalls in Kassel ansässige Ingenium GmbH. Für die rechtlichen Aspekte des elektronischen Geschäftsverkehrs war das Rechtsanwaltsbüro Foerster und Rutow aus Nürnberg zuständig. Die multidisziplinäre Zusammensetzung des Teams erlaubte die umfassende Ausleuchtung des Themas „digitaler Geschäftsverkehr“ und trug dazu bei, ein praxisnahes Gestaltungstool zu entwickeln, das im Rahmen des Projektes in zwei Pilotunternehmen schon einen erfolgreichen Praxistest absolviert hat. Die Veranstaltung richtet sich an Praktiker und Wissenschaftler gleichermaßen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Eine Broschüre über das Projekt ist zusammen mit einer CD mit dem Beratungstool sowie einer weiteren CD mit einem Tool zur rechtlichen Beratung für 50,- € erhältlich. Die Broschüre mit den beiden CDs ist auch nach Projektende über das Institut für Arbeitswissenschaft der Universität Kassel (Frau Bauche, Tel. 0561/804 4121) zu beziehen. Veranstaltungsort: IHK Kassel, Kurfürstenstr. 9, 34117 Kassel.

Jürgen Klippert | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/e_arbeit.pdf

Weitere Berichte zu: Arbeitsleben Beratungstool KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten