Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuentwickeltes Prozessgestaltungstool für E-Business in KMU vorgestellt

26.05.2004


Business Online - Arbeiten Online

„Wie finde ich Sie im Internet?“ – diese Frage hört man als Unternehmer immer öfter. Es gehört heute einfach zum guten Ton, eine Präsenz im Internet zu haben. Zwar erwartet heute vom Internetgeschäft niemand mehr die enormen Umsatzzuwächse, wie sie noch vor wenigen Jahren prognostiziert wurden. Die Nutzung des Internet für Geschäftsprozesse eröffnet aber auch kleinen und mittleren Unternehmen große Chancen. Und dass es ruhiger geworden ist um das Thema, eröffnet die Chance, ohne die übertriebene Hektik der letzten Jahre über Einsatz-möglichkeiten im eigenen Unternehmen nachzudenken und ein durchdachtes Konzept für die eigenen Online-Geschäftsaktivitäten zu entwickeln.

Das Forschungsprojekt „e@rbeit“ unter Leitung des Instituts für Arbeitswissenschaft der Universität Kassel hat zu diesem Zweck ein Beratungswerkzeug für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) entwickelt, die ihre E-Business-Aktivitäten neu gestalten wollen. Dieses Beratungstool, das sowohl Online als auch Offline zu benutzen ist, wird auf der Abschlusspräsentation des Projektes e@rbeit am 16. Juni, 9.15 bis 16.30 Uhr in den Räumen der IHK Kassel, der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

Neben der Präsentation des Online-Gestaltungstools durch Vertreter des Projektes e@rbeit gibt es Vorträge von Experten rund um das Thema elektronisches Geschäftsleben. Außer ökonomischen und technischen Aspekten spielen personelle Faktoren, wie Kompetenzentwicklung und gesundheitsfördernde Unternehmenskultur eine besondere Rolle, um nachhaltig und erfolgreich im elektronischen Geschäftsleben zu bestehen. Das Beratungs-Tool begleitet den Veränderungsprozess hin zu digital vernetzten Strukturen im Unternehmen und liefert konkrete praxistaugliche Hinweise, wie die Anforderungen an elektronisch vernetzte Geschäftsprozesse zu realisieren sind.

Das Projektteam ist multidisziplinär besetzt und verfolgt einen humanzentrierten Ansatz zur Technikgestaltung. Beteiligt an den über zweijährigen Forschungsaktivitäten waren von der Universität Kassel neben den Arbeitswissenschaftlern (Prof. Dr.-Ing. Hans Martin und Mitarbeiter) auch die Wirtschaftsinformatiker (Prof. Dr. Udo Winand und Mitarbeiter). Die kommunikativen Aspekte der Technikgestaltung wurden von den Arbeitspsychologen der Universität Heidelberg (Prof. Dr. Karl-Heinz Sonntag und Mitarbeiter) bearbeitet, die sehr eng mit dem in Hamburg und Wien ansässigen Beratungsunternehmen Arbeitsleben (Dr. Heinrich Geissler) zusammenarbeiteten. Arbeitsleben hat sich auf gesundheitsförderliche Unternehmenskulturen spezialisiert. Auf den Dialog mit der Belegschaft während des Umgestaltungsprozesses legten die Vertreter der Technologieberatungsstelle beim DGB Nordrhein-Westfalen ihr besonderes Augenmerk. Die technische Realisierung des Beratungstools, das über das Internet genutzt werden kann, aber auch als Offline-Variante auf CD-ROM erhältlich ist, übernahm die ebenfalls in Kassel ansässige Ingenium GmbH. Für die rechtlichen Aspekte des elektronischen Geschäftsverkehrs war das Rechtsanwaltsbüro Foerster und Rutow aus Nürnberg zuständig. Die multidisziplinäre Zusammensetzung des Teams erlaubte die umfassende Ausleuchtung des Themas „digitaler Geschäftsverkehr“ und trug dazu bei, ein praxisnahes Gestaltungstool zu entwickeln, das im Rahmen des Projektes in zwei Pilotunternehmen schon einen erfolgreichen Praxistest absolviert hat. Die Veranstaltung richtet sich an Praktiker und Wissenschaftler gleichermaßen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Eine Broschüre über das Projekt ist zusammen mit einer CD mit dem Beratungstool sowie einer weiteren CD mit einem Tool zur rechtlichen Beratung für 50,- € erhältlich. Die Broschüre mit den beiden CDs ist auch nach Projektende über das Institut für Arbeitswissenschaft der Universität Kassel (Frau Bauche, Tel. 0561/804 4121) zu beziehen. Veranstaltungsort: IHK Kassel, Kurfürstenstr. 9, 34117 Kassel.

Jürgen Klippert | Universität Kassel
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de/presse/pm/anlagen/e_arbeit.pdf

Weitere Berichte zu: Arbeitsleben Beratungstool KMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics