Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mund-zu-Mundpropaganda: Große Wirkung beim Verbraucher

13.05.2004


Mediaedge:cia analysiert die unterschätzte Werbeform


Mund-zu-Mund-Propaganda wird bei der täglichen Entscheidungsfindung immer wichtiger: Über 75 Prozent der Verbraucher vertrauen bei der Produktauswahl Empfehlungen von Freunden und Bekannten. Dies ergab eine umfassende repräsentative Studie von MediaLab, Forschungsabteilung der internationalen Mediaagentur Mediaedge:cia, London. Die MediaLab Studie "Where’s Debbie?" zum Thema Mund-zu-Mund-Propaganda wurde bei 10.000 Personen in Großbritannien durchgeführt.

Untersucht wurde unter anderem, wer Mund-zu-Mund-Propaganda überwiegend betreibt, ob diese Personen sich je nach Produktkategorien (z. B. Unterhaltungselektronik) unterscheiden, welche Möglichkeiten es gibt, sie über die Medien anzusprechen und ob sie überhaupt auf Werbung reagieren.


Bisher hielt sich hartnäckig das Gerücht, dass nur kleine Gruppen wie Prominente oder Meinungsbildner mittels Mund-zu-Mund-Propaganda auf den Rest der Bevölkerung Einfluss nehmen können. Dementsprechend wurde auch marketingstrategisch agiert, beispielsweise durch V.I.P.-Events oder Previews. Die Studie "Where’s Debbie?" von Mediaedge:cia fand jedoch heraus, dass ein weitaus größerer Anteil der Bevölkerung als bisher angenommen aktiv bei Mund-zu-Mund-Propaganda mitmischt und somit andere beeinflusst.

Mediaedge:cia hat innerhalb 21 festgelegter Kategorien (Sport, Urlaubsziele, Mode, Handys etc.) die Personen identifiziert, die häufig Mund-zu-Mund-Propaganda betreiben. Diese aktiven Verbreiter, "Transmitter" genannt, zeichnen sich durch deutliche Verhaltensweisen aus.

Diese Transmitter gehören in ihrer jeweiligen Kategorie zu den starken Verwendern und sind dementsprechend gut informiert Sie haben ein hohes Markenbewusstsein, achten verstärkt auf Werbung, nutzen die vorhandenen Kommunikationskanäle wie auch das Internet überdurchschnittlich. Transmitter haben ihre eigene Meinung, sind anspruchsvolle Verbraucher und scheuen sich nicht, Empfehlungen auszusprechen, ob nun für oder gegen ein Produkt.

Die Mehrzahl der Bevölkerung gehört in mindestens einer Kategorie zu den Transmittern, unterscheiden sich aber je nach Produktkategorie stark voneinander - auch in Bezug darauf, was ihr Mitteilungsbedürfnis anregt. Dieser Impuls kann von den Produkten kommen, aber auch von dem Werbeauftritt oder von der Marke selber.

Mundpropaganda als zentrales Marketingtool

Statt einzelne Empfehlungsmarketing-Maßnahmen wie virales Marketing (z. B. Internet-Propaganda, siehe aktuelle Kampagne "Alice kommt") innerhalb eines Kommunikationskonzeptes einzusetzen, sollte Mund-zu-Mund-Propaganda als grundlegende Philosophie in allen Bereichen der Marketing-Strategie eingebunden werden, so der Kern der Mediaedge:cia-Studie. Neben der Überprüfung laufender Forschungsprogramme darauf, ob diese auch die Transmitter im Visier haben, sollte sich in der Kommunikation verstärkt auf diese Personengruppe konzentriert werden. Eine Möglichkeit wäre, deren aktive Beteiligung in verschiedenen Kommunikationskanälen durch Promotions, Treuekampagnen, Mitglieder-werben-Mitglieder-Initiativen etc. zu fördern.

"Auch global gesehen ist Mund-zu-Mund-Propaganda ein bisher verkanntes Phänomen", so Willibald Müller von Mediaedge:cia, Düsseldorf, "Kommunikationsmaßnahmen weltweit sollten im Hinblick auf diese Möglichkeit überprüft werden."

Willibald Müller | Mediaedge:cia
Weitere Informationen:
http://www.mecglobal.com

Weitere Berichte zu: MediaLab Mund-zu-Mund-Propaganda Transmitter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten