Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetzugang aus der Steckdose - 30 mal schneller als ISDN

23.05.2001


Dem Breitband gehört die technologische Zukunft. Das bestätigen auch die Zahlen der Marktforscher von Frost & Sullivan. Laut einer aktuellen Untersuchung soll sich der Umsatz mit Kommunikationsdienstleistungen via Internet-Protokoll und DSL (Digital Subscriber Line) in den kommenden sechs Jahren in Europa, Nahost und Afrika mehr als verzehnfachen: von 200 Mio. Dollar in den vergangenen 12 Monaten auf rund 2,3 Mrd. Dollar im Jahr 2006.

mediaWays ist für diesen Markt bestens gerüstet. Die Erfahrungen der letzten Jahre vor allem durch Internetliveübertragungen von Megaevents und Mitentwicklung der Plattformen für interaktives Fernsehen machen sich bezahlt. Mit dem Gesamtpaket "Broadband - four in one" bietet der Gütersloher Netzwerkbetreiber breitbandige Internetanbindungen via Kabel, xDSL, Powerline sowie mobile Anwendungen für Businesskunden. Mit neuen Angeboten will sich das Unternehmen als Konkurrent zur Deutschen Telekom. Als Alternativangebot zur T-DSL Plattform bietet der europäische Netzbetreiber seinen Firmenkunden und Onlinediensten schnelle DSL-Zugänge an oder erstellt Breitbandportale wie "MyWays", die schon jetzt Visionen zukünftiger Kommunikationsplattformen vorwegnehmen.

Letzte Entwicklung des rasch wachsenden Marktes: Auf der CeBIT 2001 haben mediaWays und RWE einen Vertrag geschlossen mit dem Ziel, Kunden von RWE-Powerline ab Frühjahr via Stromleitung ins Internet zu bringen. Den Breitband-Internetzugang hat mediaWays in dem Pilotprojekt "RWE PowerNet" gemeinsam mit der RWE Powerline entwickelt. mediaWays tritt dabei als Generalunternehmer auf und stellt sein flächendeckendes Einwahlnetz, die IP-Plattform sowie Consulting- und Managementleistungen zur Verfügung.

mediaWays CEO Bernhard Ribbrock: "Das Konzept für den Fast-Internet-Access via Powerline greift einen wesentlichen Markttrend auf, denn dem "always on-Prinzip" und breitbandigen Anwendungen gehört die Zukunft." Der Vorteil der Powerlinetechnik liege in der Unabhängigkeit in der letzten Meile und damit von der Telekom. Doch nicht nur das. Der Fast-Internet-Access ist bis zu 30 Mal schneller als ISDN.

Powerline steht für die Übertragung von Sprache, Daten und Video über die Stromleitung. Die Technik, inzwischen in Verbindung mit Fast Internet Access, wird bereits seit Mai 2000 erfolgreich getestet, die Forschungsabteilungen beider Unternehmen arbeiteten hier eng zusammen. In einem Pilotprojekt wurden in Essen "Powerline Demohäuser" umgerüstet. Via Breitband-powerline-Verbindung werden nun PCs und Kommunikations- bzw. Haushaltsgeräte in den Gebäuden an das IP-Netz von mediaWays angeschlossen. Über Webfrontends oder Wap-handy kann die Haustechnik ferngesteuert werden, das heißt, Nutzer könnten künftig von unterwegs sogar die Mikrowelle bedienen, den Fernseher ausschalten und die Heizung regulieren. Ein interessantes Modell, welches den Energieversorgern interessante und realistische Perspektiven der Kundenbindung aufzeigt.

ots | mediaWays GmbH

Weitere Berichte zu: Fast-Internet-Access ISDN Internetzugang Plattform Powerline

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics