Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetzugang aus der Steckdose - 30 mal schneller als ISDN

23.05.2001


Dem Breitband gehört die technologische Zukunft. Das bestätigen auch die Zahlen der Marktforscher von Frost & Sullivan. Laut einer aktuellen Untersuchung soll sich der Umsatz mit Kommunikationsdienstleistungen via Internet-Protokoll und DSL (Digital Subscriber Line) in den kommenden sechs Jahren in Europa, Nahost und Afrika mehr als verzehnfachen: von 200 Mio. Dollar in den vergangenen 12 Monaten auf rund 2,3 Mrd. Dollar im Jahr 2006.

mediaWays ist für diesen Markt bestens gerüstet. Die Erfahrungen der letzten Jahre vor allem durch Internetliveübertragungen von Megaevents und Mitentwicklung der Plattformen für interaktives Fernsehen machen sich bezahlt. Mit dem Gesamtpaket "Broadband - four in one" bietet der Gütersloher Netzwerkbetreiber breitbandige Internetanbindungen via Kabel, xDSL, Powerline sowie mobile Anwendungen für Businesskunden. Mit neuen Angeboten will sich das Unternehmen als Konkurrent zur Deutschen Telekom. Als Alternativangebot zur T-DSL Plattform bietet der europäische Netzbetreiber seinen Firmenkunden und Onlinediensten schnelle DSL-Zugänge an oder erstellt Breitbandportale wie "MyWays", die schon jetzt Visionen zukünftiger Kommunikationsplattformen vorwegnehmen.

Letzte Entwicklung des rasch wachsenden Marktes: Auf der CeBIT 2001 haben mediaWays und RWE einen Vertrag geschlossen mit dem Ziel, Kunden von RWE-Powerline ab Frühjahr via Stromleitung ins Internet zu bringen. Den Breitband-Internetzugang hat mediaWays in dem Pilotprojekt "RWE PowerNet" gemeinsam mit der RWE Powerline entwickelt. mediaWays tritt dabei als Generalunternehmer auf und stellt sein flächendeckendes Einwahlnetz, die IP-Plattform sowie Consulting- und Managementleistungen zur Verfügung.

mediaWays CEO Bernhard Ribbrock: "Das Konzept für den Fast-Internet-Access via Powerline greift einen wesentlichen Markttrend auf, denn dem "always on-Prinzip" und breitbandigen Anwendungen gehört die Zukunft." Der Vorteil der Powerlinetechnik liege in der Unabhängigkeit in der letzten Meile und damit von der Telekom. Doch nicht nur das. Der Fast-Internet-Access ist bis zu 30 Mal schneller als ISDN.

Powerline steht für die Übertragung von Sprache, Daten und Video über die Stromleitung. Die Technik, inzwischen in Verbindung mit Fast Internet Access, wird bereits seit Mai 2000 erfolgreich getestet, die Forschungsabteilungen beider Unternehmen arbeiteten hier eng zusammen. In einem Pilotprojekt wurden in Essen "Powerline Demohäuser" umgerüstet. Via Breitband-powerline-Verbindung werden nun PCs und Kommunikations- bzw. Haushaltsgeräte in den Gebäuden an das IP-Netz von mediaWays angeschlossen. Über Webfrontends oder Wap-handy kann die Haustechnik ferngesteuert werden, das heißt, Nutzer könnten künftig von unterwegs sogar die Mikrowelle bedienen, den Fernseher ausschalten und die Heizung regulieren. Ein interessantes Modell, welches den Energieversorgern interessante und realistische Perspektiven der Kundenbindung aufzeigt.

ots | mediaWays GmbH

Weitere Berichte zu: Fast-Internet-Access ISDN Internetzugang Plattform Powerline

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie