Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

D-Link erhält Großauftrag von Telecom Italia

15.04.2004


D-Link hat den Zuschlag für einen Großauftrag zur Lieferung von 250.000 ADSL-Modems an Telecom Italia erhalten. Der im Februar ausgeschriebene Gesamtauftrag wird auf drei Zulieferer aufgeteilt. D-Link wurde als Hauptlieferant ausgewählt, der den überwiegenden Teil des Auftragsvolumens abdecken wird. D-Link und Telecom Italia haben sich zum Ziel gesetzt, die Verbreitung von Breitbandanschlüssen in Italien gemeinsam weiter voranzutreiben.



D-Link hat sich bei der Bewerbung um den Auftrag flexibel und innovativ gezeigt. Das Unternehmen wird eine speziell angepasste Version des gewählten Produktes produzieren. Das neue D-Link DSL-302T aus der erfolgreichen Serie der Breitbandprodukte von D-Link wird mit dem Firmenlogo von Telecom Italia versehen sein. D-Link liefert das Modem mit einer vorkonfigurierten Firmware von Telecom Italia, maßgeschneiderten Treibern und einem auf Telecom Italia zugeschnittenen Handbuch in italienischer Sprache. Wichtige Faktoren für die Entscheidung zugunsten von D-Link waren der Kundendienst und die logistischen Fähigkeiten von D-Link Europe Ltd und die damit einhergehende Fähigkeit zu weltweiter Zusammenarbeit.



Um sich als Lieferant von Telecom Italia zu qualifizieren, musste D-Link technische Tests des Ministeriums für Telekommunikation und der Testlabors von Telecom Italia bestehen.

„Wir sind sehr erfreut, offizieller Zulieferer von Telecom Italia zu sein“, erklärt Stefano Nordio, Managing Director von D-Link Mediterraneo. „Unser Unternehmen konzentriert sich auf einfach zu bedienende, hochwertige Produkte. Die Zusammenarbeit mit Telecom Italia bringt uns dem Ziel der umfassenden Verbreitung von Netzwerktechnologie einen großen Schritt weiter.“

Mit dem Gewinn der Ausschreibung stärkt D-Link seine europaweite Präsenz und ist damit in der Lage, weiter in den Wachstumsmarkt Telekommunikation vorzudringen.

Internetversorgung in Italien

Im Jahr 2004 werden in Italien voraussichtlich 1,6 Millionen xDSL-Anschlüsse geschaltet sein. Q1-Daten deuten jedoch an, das bei Fortsetzung der derzeitigen Entwicklung die Zahl der Anschlüsse auch auf bis zu 2,5 Millionen steigen könnte. Zur Zeit verfügen 35,4 Prozent der italienischen Bevölkerung über Internetzugang. Ziel ist es, die Lücke zu Schweden, dem Land mit der besten Internetversorgung (76,9 Prozent), so schnell wie möglich zu schließen*. D-Link freut sich auf die Zusammenarbeit mit Telecom Italia bei der Vernetzung der italienischen Bevölkerung mit der Welt des Internets.

Kerstin Wiese | D-Link Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.dlink.de

Weitere Berichte zu: Großauftrag Italia Telecom Verbreitung Zulieferer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie