Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Audio-Elemente gegen visuellen Overkill

14.04.2004


Höhere Aufmerksamkeit als durch rein optische Darstellung



Unternehmen transportieren ihre Markenbotschaften zunehmend über alternative Sinneskanäle in die Köpfe der Kunden, um dem visuellen Overkill zu entgehen. Vor allem über Sounds wollen sie sich Gehör verschaffen. "Klänge sind heute wichtige Bestandteile im Marketingmix", sagt Oliver Heil, Marketingprofessor an der Universität Mainz und Direktor des Center for Brand Equity & Competition. "Schließlich haben sie eine stark emotionale Wirkung." Audio-Elementen auf Homepages wird deshalb eine große Zukunft vorausgesagt.

... mehr zu:
»Audio-Element »Overkill »Sound »Webseite


Die Werbung arbeitet seit jeher in besonders hohem Maße mit Bildern, das gilt auch für Werbeformate im Internet. "Die visuelle Reizüberflutung hat extrem zugenommen - Werbebanner und Pop-ups auf Internet-Seiten werden von den Surfern kaum noch wahrgenommen", kritisiert Ralf Pispers, Gesellschafter der Kölner Firma Sounds of Seduction. Der Einzug der Multimedia-Technik, der mittlerweile auch auf dem letzten privat genutzten PC und auch vielen vernetzten Business-PCs stattgefunden hat, eröffne mit der Einbeziehung des Klangs neue Möglichkeiten. "Audio-Elemente auf Webseiten schaffen eine viel höhere Aufmerksamkeit gegenüber der rein optischen Darstellung", so Pispers. In Deutschland ist das Thema "Audio" in der Werbung noch wenig verbreitet. So sind in Deutschland erst rund 130 sogenannte Audio-Brands beim Patentamt registriert.

Die Anwendung von Audio-Elementen ist noch relativ neu und häufig auch noch sehr unbefriedigend. Fehlermeldungen des Internet-Browsers wegen fehlender Plug-ins, lange Ladezeiten durch en-bloc Übertragung der Sounddateien oder gleichförmig wiederholende Audioinhalte bei jedem erneuten Seitenaufruf sind eher kontraproduktiv und schrecken den Internet-Nutzer ab. Pispers beklagt darüber hinaus die nervende und kontextfreie Audio-Gestaltung vieler Webseiten: "Auf vielen Webseiten selbst bekannter und etablierter Firmen stoße ich auf sinnfrei eingesetztes Gedudel, so als ob die alleinige Tatsache, dass Geräusche aus dem PC kommen, den Surfer schon zu Begeisterungsausbrüchen veranlassen würde."

Pispers bemängelt, dass zwar einige Firmen und Agenturen die Webseiten vertonen, dabei aber die Grundaspekte des menschlichen Wahrnehmungsverhaltens überhaupt nicht berücksichtigen. "Akustische Schlüsselreize verwenden, zwischen aktiver und passiver Wahrnehmung wechseln, die richtige Nutzung der Aufmerksamkeitsspannen für auditive Reize, was auf der fertig vertonten Webseite so einfach wirkt, muss mit dem richtigen Fachwissen und Erfahrung konzipiert und umgesetzt werden", führt Pispers aus. Kreativität gehöre wie überall in der Werbung auch dazu: So produziert Sounds of Seduction etwa Business-Hörspiele für die Vertriebs- und Marketingunterstützung. Experten sehen gerade in der Konvergenz von IT und Unterhaltungselektronik ein enormes Einsatzpotential von Audio-Elementen. In Japan gehören "sprechende" Rolltreppen oder Automaten längst zum Alltag. Für Internetseiten erwartet der Soundexperte Pispers einen ähnlichen Trend.

Gunnar Sohn | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.center.marketing-science.de
http://www.sounds-of-seduction.de

Weitere Berichte zu: Audio-Element Overkill Sound Webseite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie