Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MobilCom optimiert UMTS-Netzaufbau mit MapInfo

27.04.2001


Die Mobilcom AG setzt erstmals geographische Analysetools zur Qualitätssteigerung in der Netzplanung sowie zur Feststellung potenzieller Standorte ein. Durch den integrativen Geomarketing-Ansatz erreicht Mobilcom eine
erhebliche Verbesserung für die Planung und den Aufbau der neuen UMTS-Netze. MobilCom ermittelt mit Hilfe von MapInfo Professional und StreetPro Deutschland die genaue Netzabdeckung innerhalb bestimmter Gebiete. MapInfo Professional ist die Desktop-Software für Power-User im Bereich Visualisierung und Analyse von geographischen Daten. MapInfo-Produkte werden von Unternehmen in der Telekommunikation, im Handel, im öffentlichen Bereich und im Finanzsektor zur Verbesserung von Betriebsabläufen und zur Entscheidungsunterstützung eingesetzt, um die Kundenbeziehungen zu optimieren und neue Muster, Trends und Entwicklungen zu entdecken. "Wir haben uns für MapInfo entschieden, weil sich die MapInfo-Lösungen gerade im Telekommunikationssektor als Analysetool bewährt haben und bereits viele Schnittstellen zu Produkten von Telekommunikationsanbietern bieten", erklärt Dr. Eckard Siebe, Leiter Geo-Informationen & Datenbanken bei MobilCom. Michael Maucher, General Manager der MapInfo GmbH, ergänzt: "Die geografische Analyse von längst vorhandenen Unternehmensdaten in Verbindung mit demographischen und regionalen Informationen enthält ein immer noch unterschätztes Potential, das nicht nur zu einer erheblichen Verbesserung der Kundenbeziehung, sondern auch zur Minimierung der logistischen und organisatorischen Kosten genutzt werden kann. Wir freuen uns sehr, dass MobilCom diese Vorteile durch den Einsatz unserer Produkte jetzt nutzt." "Location-based" Business Intelligence: Über 85 Prozent aller Computerdaten lassen Rückschlüsse auf die geographische Herkunft zu (z.B. Postleitzahl, Telefonnummer, Transportweg, Email-Endung wie "de", Funkstandorte von Handys). Mit MapInfo-Software lassen sich aus diesen Daten geschäftliche Informationen gewinnen (Geokodierung und Geomarketing). Dies gewinnt rapide an Bedeutung für E-Commerce (Online-Shops mit angeschlossener Logistik), Mobilkommunikation ("Internet-Handy"), Customer Relationship Management (Vertrieb, Marketing, Kundenservice), Business Intelligence und Geographische Informationssysteme (z.B. GPS-Navigationssystem im Auto). Marktforscher wie die Giga Information Group bezeichnen Geo-Businesssoftware als einen "Mega-Trend" und gehen daher für die nächsten Jahre von einem explosionsartigen Boom aus. Die MapInfo Corporation (Nasdaq: MAPS) ermöglicht Kunden, Informationen über Standorte bzw. Location in geschäftliche Vorteile umzuwandeln. MapInfo, ein weltweit agierendes Unternehmen und Technologieführer, bietet unternehmensweit einsetzbare Business Intelligence Lösungen, die zum besseren Verständnis der Märkte und Kunden und damit zur Schaffung von Wettbewerbsvorteilen beitragen. MapInfo-Daten, -Software und -Lösungen sind in 21 Sprachen verfügbar und werden in 58 Ländern angeboten. Das Headquarter befindet sich in Troy im US-Bundesstaat New York. Die MapInfo GmbH (Raunheim) betreut seit 1994 die Länder Deutschland, Schweiz, Österreich, Italien und Frankreich.

ots |

Weitere Berichte zu: Analysetool Business Vision Intelligence MobilCom Professional

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics