Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MobilCom optimiert UMTS-Netzaufbau mit MapInfo

27.04.2001


Die Mobilcom AG setzt erstmals geographische Analysetools zur Qualitätssteigerung in der Netzplanung sowie zur Feststellung potenzieller Standorte ein. Durch den integrativen Geomarketing-Ansatz erreicht Mobilcom eine
erhebliche Verbesserung für die Planung und den Aufbau der neuen UMTS-Netze. MobilCom ermittelt mit Hilfe von MapInfo Professional und StreetPro Deutschland die genaue Netzabdeckung innerhalb bestimmter Gebiete. MapInfo Professional ist die Desktop-Software für Power-User im Bereich Visualisierung und Analyse von geographischen Daten. MapInfo-Produkte werden von Unternehmen in der Telekommunikation, im Handel, im öffentlichen Bereich und im Finanzsektor zur Verbesserung von Betriebsabläufen und zur Entscheidungsunterstützung eingesetzt, um die Kundenbeziehungen zu optimieren und neue Muster, Trends und Entwicklungen zu entdecken. "Wir haben uns für MapInfo entschieden, weil sich die MapInfo-Lösungen gerade im Telekommunikationssektor als Analysetool bewährt haben und bereits viele Schnittstellen zu Produkten von Telekommunikationsanbietern bieten", erklärt Dr. Eckard Siebe, Leiter Geo-Informationen & Datenbanken bei MobilCom. Michael Maucher, General Manager der MapInfo GmbH, ergänzt: "Die geografische Analyse von längst vorhandenen Unternehmensdaten in Verbindung mit demographischen und regionalen Informationen enthält ein immer noch unterschätztes Potential, das nicht nur zu einer erheblichen Verbesserung der Kundenbeziehung, sondern auch zur Minimierung der logistischen und organisatorischen Kosten genutzt werden kann. Wir freuen uns sehr, dass MobilCom diese Vorteile durch den Einsatz unserer Produkte jetzt nutzt." "Location-based" Business Intelligence: Über 85 Prozent aller Computerdaten lassen Rückschlüsse auf die geographische Herkunft zu (z.B. Postleitzahl, Telefonnummer, Transportweg, Email-Endung wie "de", Funkstandorte von Handys). Mit MapInfo-Software lassen sich aus diesen Daten geschäftliche Informationen gewinnen (Geokodierung und Geomarketing). Dies gewinnt rapide an Bedeutung für E-Commerce (Online-Shops mit angeschlossener Logistik), Mobilkommunikation ("Internet-Handy"), Customer Relationship Management (Vertrieb, Marketing, Kundenservice), Business Intelligence und Geographische Informationssysteme (z.B. GPS-Navigationssystem im Auto). Marktforscher wie die Giga Information Group bezeichnen Geo-Businesssoftware als einen "Mega-Trend" und gehen daher für die nächsten Jahre von einem explosionsartigen Boom aus. Die MapInfo Corporation (Nasdaq: MAPS) ermöglicht Kunden, Informationen über Standorte bzw. Location in geschäftliche Vorteile umzuwandeln. MapInfo, ein weltweit agierendes Unternehmen und Technologieführer, bietet unternehmensweit einsetzbare Business Intelligence Lösungen, die zum besseren Verständnis der Märkte und Kunden und damit zur Schaffung von Wettbewerbsvorteilen beitragen. MapInfo-Daten, -Software und -Lösungen sind in 21 Sprachen verfügbar und werden in 58 Ländern angeboten. Das Headquarter befindet sich in Troy im US-Bundesstaat New York. Die MapInfo GmbH (Raunheim) betreut seit 1994 die Länder Deutschland, Schweiz, Österreich, Italien und Frankreich.

ots |

Weitere Berichte zu: Analysetool Business Vision Intelligence MobilCom Professional

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops