Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferngespräch adé: mit Telefónica von Hamburg nach München zum Ortstarif

30.03.2004


Mit ISP:voice lassen sich Sprache und Daten kostengünstig über einen Breitband-ADSL-Anschluss übertragen

Telefónica in Deutschland startet mit einem IP-Telefonie-Produkt für Privatkunden. Damit können erstmals auch Privatpersonen über ihren Internet Service Provider (ISP) den Internet-Zugang inklusive Telefonanschluss auf IP-Telefonie-Basis nutzen. Dabei ist ein kompletter Umstieg auf IP-basierte Telefonie nicht einmal erforderlich - bereits vorhandene analoge oder ISDN-Telefone können durch einen einfachen Plug and Play Adapter weiterhin genutzt werden. Durch die Einrichtung eines IP-Telefonie-Zugangs ergeben sich viele Vorteile: So kann der Kunde Verbindungsgebühren sparen und im Netz seines ISPs sogar kostenlos telefonieren. Nutzer erhalten quasi eine zweite Telefonleitung, eine neue Rufnummer für eingehende Gespräche und attraktive Verbindungspreise.

Neben den gewohnten Telefonie-Funktionen können über den normalen Breitbandanschluss auch zusätzliche Vorteile der IP-Telefonie genutzt werden: etwa ein Unified Messaging Service, mit dem Sprache und Daten, egal aus welcher Quelle, mit einem Standard-PC empfangen und weiter verarbeitet werden können. Ferner ermöglicht die webbasierte komfortable Benutzeroberfläche eine einfache Administration des Telefonanschlusses sowie eine transparente Rechnungseinsicht. Neben der Nutzung vorhandener analoger oder ISDN Telefone kann auch ein Softphone genutzt werden. Das sogenannte Softphone ist eine leicht und schnell zu installierende Software, die in Kombination mit einem Headset den PC innerhalb von Minuten in ein Telefon verwandelt.

Kai Lorenz, Director Marketing bei der Telefónica Deutschland GmbH ist sich sicher: "Telefónica bietet auch Privatkunden eine kostengünstige Alternative zur herkömmlichen Telefonie. Wegen des großen Preisvorteils lohnt sich mittlerweile auch für private Zwecke der Einstieg in die IP-Telefonie. Außerdem können IP-Telefone noch viel mehr: Egal, wo man sich ins Netz einloggt, man bekommt immer seine gewohnte Arbeitsumgebung. Das bedeutet also mehr Leistung bei weniger Kosten!"

Weitere Informationen zu Voice over IP für Privatkunden bekommen Sie bei Ihrem Internet Service Provider.

Telefónica Deutschland GmbH

Die Telefónica Deutschland GmbH gehört als einer der wichtigsten deutschen Anbieter für Internetdienstleistungen und zweitgrößter nationaler IP-Carrier* zur Telefónica-Gruppe, einem der größten global agierenden Telekommunikationskonzerne. Telefónica in Deutschland konzentriert sich ausschließlich auf Geschäftskunden und stellt sowohl mittelständischen als auch Großunternehmen seine Full-Service-Internetdienstleistungen zur Verfügung. Dabei nutzt der IP-Carrier das weltweite Netzwerk des spanischen Mutterkonzerns und unterhält in Deutschland ein flächendeckendes 35.000 km langes Backbone mit 270 Einwahlknoten.

(*bezogen auf das vermittelte Onlineminutenvolumen)

Henning Klawiter | ad publica Public Relations GmbH
Weitere Informationen:
http://www.telefonica.de

Weitere Berichte zu: Ferngespräch ISP Privatkunde Provider Telefonanschluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie