Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferngespräch adé: mit Telefónica von Hamburg nach München zum Ortstarif

30.03.2004


Mit ISP:voice lassen sich Sprache und Daten kostengünstig über einen Breitband-ADSL-Anschluss übertragen

Telefónica in Deutschland startet mit einem IP-Telefonie-Produkt für Privatkunden. Damit können erstmals auch Privatpersonen über ihren Internet Service Provider (ISP) den Internet-Zugang inklusive Telefonanschluss auf IP-Telefonie-Basis nutzen. Dabei ist ein kompletter Umstieg auf IP-basierte Telefonie nicht einmal erforderlich - bereits vorhandene analoge oder ISDN-Telefone können durch einen einfachen Plug and Play Adapter weiterhin genutzt werden. Durch die Einrichtung eines IP-Telefonie-Zugangs ergeben sich viele Vorteile: So kann der Kunde Verbindungsgebühren sparen und im Netz seines ISPs sogar kostenlos telefonieren. Nutzer erhalten quasi eine zweite Telefonleitung, eine neue Rufnummer für eingehende Gespräche und attraktive Verbindungspreise.

Neben den gewohnten Telefonie-Funktionen können über den normalen Breitbandanschluss auch zusätzliche Vorteile der IP-Telefonie genutzt werden: etwa ein Unified Messaging Service, mit dem Sprache und Daten, egal aus welcher Quelle, mit einem Standard-PC empfangen und weiter verarbeitet werden können. Ferner ermöglicht die webbasierte komfortable Benutzeroberfläche eine einfache Administration des Telefonanschlusses sowie eine transparente Rechnungseinsicht. Neben der Nutzung vorhandener analoger oder ISDN Telefone kann auch ein Softphone genutzt werden. Das sogenannte Softphone ist eine leicht und schnell zu installierende Software, die in Kombination mit einem Headset den PC innerhalb von Minuten in ein Telefon verwandelt.

Kai Lorenz, Director Marketing bei der Telefónica Deutschland GmbH ist sich sicher: "Telefónica bietet auch Privatkunden eine kostengünstige Alternative zur herkömmlichen Telefonie. Wegen des großen Preisvorteils lohnt sich mittlerweile auch für private Zwecke der Einstieg in die IP-Telefonie. Außerdem können IP-Telefone noch viel mehr: Egal, wo man sich ins Netz einloggt, man bekommt immer seine gewohnte Arbeitsumgebung. Das bedeutet also mehr Leistung bei weniger Kosten!"

Weitere Informationen zu Voice over IP für Privatkunden bekommen Sie bei Ihrem Internet Service Provider.

Telefónica Deutschland GmbH

Die Telefónica Deutschland GmbH gehört als einer der wichtigsten deutschen Anbieter für Internetdienstleistungen und zweitgrößter nationaler IP-Carrier* zur Telefónica-Gruppe, einem der größten global agierenden Telekommunikationskonzerne. Telefónica in Deutschland konzentriert sich ausschließlich auf Geschäftskunden und stellt sowohl mittelständischen als auch Großunternehmen seine Full-Service-Internetdienstleistungen zur Verfügung. Dabei nutzt der IP-Carrier das weltweite Netzwerk des spanischen Mutterkonzerns und unterhält in Deutschland ein flächendeckendes 35.000 km langes Backbone mit 270 Einwahlknoten.

(*bezogen auf das vermittelte Onlineminutenvolumen)

Henning Klawiter | ad publica Public Relations GmbH
Weitere Informationen:
http://www.telefonica.de

Weitere Berichte zu: Ferngespräch ISP Privatkunde Provider Telefonanschluss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie