Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet-Telefonie - Erfolgreiche Geschäftsmodelle auf Infrastruktur von FOKUS

26.03.2004


"SIP Express Router - SER" stellt schnell und kostengünstig Dienste für Internet-Telefonie und Datenaustausch bereit. Telefonieren übers Internet setzt sich im Telekommunikationsmarkt durch - verbreitete Infrastruktur ist "iptel.org SER" von Fraunhofer FOKUS.



Immer mehr Unternehmen bieten Telefonieren übers Internet an - basierend auf einer technischen Infrastruktur, die vom Fraunhofer-Institut FOKUS unter der Bezeichnung "SIP Express Router - SER" angeboten wird. SER, entwickelt von der FOKUS Gruppe iptel.org, ermöglicht sowohl Voiceover- IP-Dienste als auch Videokonferenz-, Messaging- und Voice-Mail-Dienste. Diese Dienste sind auf iptel.org SER schnell und kostengünstig umzusetzen und in vielen Ländern von nationalen Regulierungen ausgenommen, was sie für viele Unternehmen sehr attraktiv macht. Vor allem branchenfremde Unternehmen haben die Möglichkeit, unkompliziert in den Telekommunikationsmarkt einzusteigen. "SER" ist das zur Zeit erfolgreichste auf dem Session Initiation Protocol SIP basierende Produkt im kommerziellen Internet-Telefonie-Einsatz.

... mehr zu:
»Express »Internet-Telefonie »Router »SIP »Ser


Internationale Pioniere der Internet-Telefonie, wie Jeff Pulver mit dem "Free World Dialup" Dienst, Michael Robertson, Gründer von MP3.com oder die norwegische Firma Telio.no, VozTelecom in Spanien sowie sipgate.de und FreeNet.de in Deutschland etablieren sich mit neuen intelligenten Diensten in einem Markt, der bislang ein eher geschlossener Dienstleistungsmarkt war. "Unsere Technologie SER trägt entscheidend dazu bei, dass in der Telekommunikationsbranche neue Player mit neuen Geschäftsmodellen erfolgreich sind," kommentiert Dr. Dorgham Sisalem, Leiter der Gruppe iptel.org bei Fraunhofer FOKUS die aktuelle Entwicklung im weltweiten Telekommunikationsmarkt.

Der SIP Express Router SER basiert auf SIP, dem Session Initiation Protocol, das Übertragungsprotokoll, das als Basis für die IP-basierte Kommunikation in zukünftigen UMTS-Netzen festgelegt wurde. Der SIP Express Router übernimmt den Auf- und Abbau von Telefongesprächen über das Internet und bietet darüber hinaus eine Vielzahl von intelligenten Diensten - wie Authentifizierung, Accounting, Billing und XML-Unterstützung -, die sich nahtlos in zukünftige Kommunikationsinfrastrukturen integrieren lassen. Die kleinste Version von SER benötigt als Hardware-Plattform in der Basisversion lediglich einen PDA (Personal Digital Assistant), die größere Version, die die Versorgung einer Stadt wie San Francisco ermöglicht, läuft auf einem handelsüblichen Personal Computer.

In diesem Jahr wird eine neue Generation der iptel.org SER Infrastruktur, "Application Agent", eingeführt. Mit diesem Konzept, dessen Kern aus der Kombination von netzwerkbasiertem "call-control" mit einer effizienten Programmierungsumgebung namens Python besteht, lassen sich Kosten und Entwicklungszeit für neue kundengerechte Dienste weiter reduzieren. Vor allem komplexe Anwendungen wie Konferenzmanagement, Calling-Card-Szenarien, Click-to-Dial und die Integration mit anderen Internet-Diensten lassen sich mit wenigen Code-Zeilen sehr rasch bauen. Das Time-to-Market wird dadurch wesentlich gesenkt.

Kontakt

Dr. Dorgham Sisalem, Fraunhofer FOKUS, Tel. 030-3463-7170, eMail: sisalem@fokus.fraunhofer.de

Barbara Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.fokus.de
http://www.iptel.org

Weitere Berichte zu: Express Internet-Telefonie Router SIP Ser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie