Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ferienplanung mit WHAM

17.03.2004


Ein hochinnovatives System, bestehend aus einer Serviceplattform und einem Softwaremodul, verschafft Touristen und Reisenden künftig mehr Zeit und Informationen für ihre Urlaubsplanung.



Die meisten Touristen wenden eine Menge Zeit und Anstrengungen für die Planung und Organisation ihres Urlaubs auf. Nicht selten nimmt die Kommunikation mit Reisebüros, Fluggesellschaften und Hotels etliche Stunden in Anspruch, bis endlich das optimale Reiseziel und die günstigsten Ticketpreise gefunden sind. Doch jetzt schafft das von der EU finanzierte IST-Projekt WHAM Abhilfe: Dieses System stellt dem Reisenden über eine Serie von fortschrittlichen Softwaremodulen und Mehrwertdiensten überall und jederzeit ortsabhängige und kundenspezifisch aufbereitete Echtzeitinformationen rund um die Themen Tourismus und Reise zur Verfügung.



Das Projekt wurde in drei europäischen Pilotstandorten in Spanien, Griechenland und Finnland entwickelt und in sieben Arbeitspakete unterteilt. Bei WHAM werden Echtzeitdaten zu öffentlichen, privaten und sponsorenfinanzierten Informationen aus unterschiedlichen Quellen gesammelt, kategorisiert und in einer Datenbank gespeichert. Diese Daten werden dem Benutzer später per PC oder über mobile Endgeräte unabhängig von der Quelle und auf der Basis eines zuvor eingegebenen Benutzerprofils und bestimmter Präferenzen in einem einheitlichen Format präsentiert. Hier kann sich der Benutzer dann rund um die Uhr Informationen zur Vorbereitung oder Neuplanung seiner Reise ansehen und Einzelheiten zu den Unterbringungsmöglichkeiten und Verkehrsmitteln auf seiner vorgesehenen Reiseroute und am Reiseziel wie z.B. aktuelle Flug- und Fahrpläne abrufen.

Ein intelligenter Benachrichtigungsdienst bietet dem Benutzer außerdem die Möglichkeit, sich je nach Bedarf und persönlichen Präferenzen Kurzinformationen - beispielsweise zu Veranstaltungen oder Serviceangeboten - in Form von SMS-Nachrichten zusenden zu lassen. Ein allgemeines Nachrichtenforum gestattet es den Benutzern, per Internet offen ihre Meinungen zu äußern und sich auch Mitteilungen früherer Benutzer anzusehen. Daneben bietet ein intelligenter Mehrwertdienst fortschrittliche Möglichkeiten zur Interaktion zwischen den Kunden und den Anbietern der einzelnen Dienste.

Die Abteilung Tourismusförderung des Touristenbüros für den Großraum Madrid (TURMADRID) in Spanien, das Levi Ski Resort in Finnland und das Organisationskomitee für die Olympischen Spiele in Athen 2004 haben bereits lebhaftes Interesse an einer möglichen Nutzung der WHAM-Services bekundet. Das Projekt eignet sich anscheinend auch hervorragend zur Bereitstellung anderer Informationen, von Restaurantpreisen und -menüs über Hotelinformationen und Fahrplänen bis hin zu Informationen über Museen, Opernaufführungen und Ausstellungen. Die europäischen Bürger entwickeln sich heute zu immer eifrigeren Globetrottern, und im selben Maße wird auch ihrem Bedarf an umfassenden, präzisen und zuverlässigen Informationen künftig immer größere Bedeutung für die Verbesserung ihrer Lebensqualität zukommen.

Kontakt:

Antonio Marques
ETRA I+D, Research and Development Department
147, Tres Forques, 46014 Valencia, Spanien
Tel: +34-96-3134082, Fax: -3503234
Email: amarques.etra-id@grupoetra.com

Antonio Marques | ctm
Weitere Informationen:
http://www.etra.es

Weitere Berichte zu: Ferienplanung Mehrwertdienst Reisende WHAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie