Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fairer Musikvertrieb mit »Kartoffel«

10.03.2004


Musikvertreiber verhalten sich zwiespältig: Treue Kunden, die bezahlen, werden dafür bestraft, dass andere sich bei Tauschbörsen im Internet ihre Musik kostenlos abholen. Dem Diebstahl geistigen Eigentums versuchen die Labels mit elektronischen Riegeln wie Wasserzeichen, Kopierschutz oder Digital Rights Management zu begegnen. In der Folge kann der anständige Käufer manche legal erworbene CD nicht mehr kopieren - obwohl er es dürfte. Hacker knacken weiterhin die immer neuen Sperren. Um diese dumpfe Hase-Igel-Dynamik zu durchbrechen, lohnt es sich, aus Feinden Freunde und aus Freunden Kunden zu machen. Eine derartige Umkehr in der Motivation ist die Grundlage des Potato-Systems. Das »faire Musikvertriebssystem ohne Kopierschutz« ist eine Initiative zweier Partner: der 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG (kurz 4FO AG) - einem Unternehmen, das im Jahr 2000 aus der Technischen Universität Ilmenau ausgegründet wurde - und dem ebenfalls in der thüringischen Stadt ansässigen, neuen Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT.

... mehr zu:
»Digital »Musikstück

Die primäre Zielgruppe für Potato ist das Heer der eher unbekannten Musiker. Jeder hat die Wahl: Entweder unterwirft man sich den traditionellen Labels und hofft, auf diesem Weg groß zu werden oder man bietet seine Musikstücke den Peer-to-peer-Tauschbörsen im Internet an. In beiden Fällen liegt der versilberte Lohn der Mühe meist zwischen null und wenig. »Potato schafft dagegen Anreize für den Vertrieb, denn jeder aktiv Beteiligte bekommt seine Belohnung«, erklärt Mitentwickler und 4FO-Vorstand Dr. Jürgen Nützel. »Dies funktioniert nicht nur mit Musikstücken, sondern prinzipiell mit allen Formen digitaler Werke - seien es Bilder, Videos oder Software wie Spiele.«

Potato eignet sich besonders für Insider, die Netzwerke bilden und sich häufig austauschen und weiterempfehlen. Der einfache Kauf von Musiktiteln läuft zunächst ähnlich ab wie bei anderen Portalen. Allerdings erhält der Käufer zusätzlich das Recht, den Titel weiterzuvertreiben, wenn er sich wie der Musiker bei Potato registriert. Das System erzeugt personalisierte Links, die er auf seine Web-Seite stellt. Klickt der nächste Interessent darauf, landet er seinerseits bei Potato und kann dort den Titel bezahlen, per Transaktionsnummer holen oder gar sekundärer Verkäufer werden. Die Umsätze werden online nach einem Schlüssel abgerechnet, der alle Beteiligten bis in die dritte Generation belohnt. Die GEMA ist damit einverstanden. Noch ist das Verfahren in seiner Einführungsphase. Doch schon jetzt zeigt die kleine und schräge »Dorfdisco Berlin«, dass es funktioniert und sicher ist.


Ansprechpartner:

Dr. Jürgen Nützel, Telefon 03677 / 20592-80, Fax -81
Prof. Dr. Rüdiger Grimm, Telefon 03677 / 69-4735, Fax -4399
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Langewiesener Straße 22, 98693 Ilmenau

Dr. Jürgen Nützel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.4fo.de
http://www.potatosystem.com
http://www.fraunhofer.de/german/events/exhibitions/index_ceb04_m02.html

Weitere Berichte zu: Digital Musikstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics