Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fairer Musikvertrieb mit »Kartoffel«

10.03.2004


Musikvertreiber verhalten sich zwiespältig: Treue Kunden, die bezahlen, werden dafür bestraft, dass andere sich bei Tauschbörsen im Internet ihre Musik kostenlos abholen. Dem Diebstahl geistigen Eigentums versuchen die Labels mit elektronischen Riegeln wie Wasserzeichen, Kopierschutz oder Digital Rights Management zu begegnen. In der Folge kann der anständige Käufer manche legal erworbene CD nicht mehr kopieren - obwohl er es dürfte. Hacker knacken weiterhin die immer neuen Sperren. Um diese dumpfe Hase-Igel-Dynamik zu durchbrechen, lohnt es sich, aus Feinden Freunde und aus Freunden Kunden zu machen. Eine derartige Umkehr in der Motivation ist die Grundlage des Potato-Systems. Das »faire Musikvertriebssystem ohne Kopierschutz« ist eine Initiative zweier Partner: der 4FriendsOnly.com Internet Technologies AG (kurz 4FO AG) - einem Unternehmen, das im Jahr 2000 aus der Technischen Universität Ilmenau ausgegründet wurde - und dem ebenfalls in der thüringischen Stadt ansässigen, neuen Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT.

... mehr zu:
»Digital »Musikstück

Die primäre Zielgruppe für Potato ist das Heer der eher unbekannten Musiker. Jeder hat die Wahl: Entweder unterwirft man sich den traditionellen Labels und hofft, auf diesem Weg groß zu werden oder man bietet seine Musikstücke den Peer-to-peer-Tauschbörsen im Internet an. In beiden Fällen liegt der versilberte Lohn der Mühe meist zwischen null und wenig. »Potato schafft dagegen Anreize für den Vertrieb, denn jeder aktiv Beteiligte bekommt seine Belohnung«, erklärt Mitentwickler und 4FO-Vorstand Dr. Jürgen Nützel. »Dies funktioniert nicht nur mit Musikstücken, sondern prinzipiell mit allen Formen digitaler Werke - seien es Bilder, Videos oder Software wie Spiele.«

Potato eignet sich besonders für Insider, die Netzwerke bilden und sich häufig austauschen und weiterempfehlen. Der einfache Kauf von Musiktiteln läuft zunächst ähnlich ab wie bei anderen Portalen. Allerdings erhält der Käufer zusätzlich das Recht, den Titel weiterzuvertreiben, wenn er sich wie der Musiker bei Potato registriert. Das System erzeugt personalisierte Links, die er auf seine Web-Seite stellt. Klickt der nächste Interessent darauf, landet er seinerseits bei Potato und kann dort den Titel bezahlen, per Transaktionsnummer holen oder gar sekundärer Verkäufer werden. Die Umsätze werden online nach einem Schlüssel abgerechnet, der alle Beteiligten bis in die dritte Generation belohnt. Die GEMA ist damit einverstanden. Noch ist das Verfahren in seiner Einführungsphase. Doch schon jetzt zeigt die kleine und schräge »Dorfdisco Berlin«, dass es funktioniert und sicher ist.


Ansprechpartner:

Dr. Jürgen Nützel, Telefon 03677 / 20592-80, Fax -81
Prof. Dr. Rüdiger Grimm, Telefon 03677 / 69-4735, Fax -4399
Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Langewiesener Straße 22, 98693 Ilmenau

Dr. Jürgen Nützel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.4fo.de
http://www.potatosystem.com
http://www.fraunhofer.de/german/events/exhibitions/index_ceb04_m02.html

Weitere Berichte zu: Digital Musikstück

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics