Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreativität schafft neue virtuelle Realitäten

09.03.2004


Nur wenige Technologien verbinden Kreativität und Entwicklung so intensiv miteinander wie Multimedia. Kreative Geister haben der Allgemeinheit schon immer Eindrücke vermittelt, die alles, was wir sehen und tun, nachhaltig verändert haben. Die Bedeutung von Kreativität lässt sich daher niemals wirklich quantifizieren.

... mehr zu:
»AlterStation »Kreativität »Reality

Dies ist vielleicht ein Grund, warum mit Technologien versucht wird, kreative Einfälle mit Möglichkeiten für ihre Umsetzung in die reale Welt zu kombinieren - oder zumindest in die erweiterte Realität, die "Augmented Reality". Eine belgische Universität hat im Rahmen des von der EU finanzierten IST-Programms als Erweiterung des Projekts Art.Live die AlterStation entwickelt.

Die AlterStation sollte eine Kombination der Augmented-Reality-Werkzeuge mit der kreativen Vorstellungskraft möglich machen und so den Benutzern in höchst einzigartiger Weise Gelegenheit zur Erzeugung ganzer Welten geben. Die AlterStation verknüpft nicht nur herkömmliche und längst verfügbare Techniken mit Standard-Multimediafunktionen, sondern bereichert sie gegenüber der "Augmented Reality" auch durch zusätzliche neueste Technologien.


Die Verschmelzung von virtueller und erweiterter Realität ist eine beispiellose Innovation, insbesondere in Fällen, in denen die so erzeugten Inhalte über das Internet transportiert oder öffentlich in Echtzeit-Darstellungen präsentiert werden kann.

Nach einem zweijährigen Probebetrieb als Entwicklungsmuster hat das Endprodukt auf Roadshows und Ausstellungen genügend Aufsehen erregt, um eine praktische Nutzung durch private und öffentliche Organisationen zu rechtfertigen. Beide Sektoren erkannten schnell die innovativen Komponenten des Projekts, unter ihnen die Tatsache, dass die Lösung auf Standard-PCs lauffähig ist und in Echtzeit eine Interaktion durch Gesten gestattet.

Die AlterStation ist nicht nur als Interaktionsmechanismus für Spiele, Museen und andere Interaktivitätsbereiche attraktiv, sondern funktioniert auch als Kommunikationsinstrument. Der AlterStation liegt gleichermaßen ein sowohl pädagogisches als auch unterhaltendes Konzept zugrunde, was ein intuitives und natürliches Erkunden von Inhalten ermöglicht. Die Leistungsfähigkeit der AlterStation basiert zum Teil darauf, dass reale Objekte, die per Video aufgenommen wurden, zum Bestandteil einer erweiterten Realität werden können, so dass die Benutzer beispielsweise durch ein Aquarium oder durch die Luft fliegen können.

Die praktischen Auswirkungen der AlterStation sind in diesem frühen Stadium noch nicht voll absehbar, doch wenn das System erst einmal ausgereift und weiterentwickelt ist, dürfte es nicht nur ein beeindruckender soziokultureller Durchbruch sein, sondern auch die Art und Weise des Geschichtenerzählens und Lernens insgesamt verändern.

Kontakt:

Xavier Marchial
Université Catholique De Louvain
1 Place de l’Université
1348 Louvain-La-Neuve, Belgien
Tel: +32-48-6472331
Email: marichal@tele.ucl.ac.be

Xavier Marchial | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tele.ucl.ac.be

Weitere Berichte zu: AlterStation Kreativität Reality

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE