Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals in Deutschland: n-tv online zeigt Internet-Fernsehen im Breitband-Format

11.04.2001


n-tv hat als erster deutscher TV-Sender Breitband-Fernsehen im Internet gestartet. Unter der Adresse www.n-tv.de gibt es bis zu fünf parallele TV-Streams in ADSL-Qualität. Neben den
regulären n-tv Fernsehsendungen im online-Kanal n-tv live, gibt es einen Kanal für sogenanntes "Ereignisfernsehen" und einen für das "Bundestags-TV". Auf diesem Kanal überträgt n-tv online auch in der kommenden Woche wieder die Parlamentsdebatten am 25. und 26. Januar 2001. 

"Die Zeit der wackeligen, kleinen Bilder im Internet ist damit vorbei", kommentiert n-tv Geschäftsführer Kenneth Jautz das neue Programm des Geschäftsbereichs n-tv online. "Jetzt beginnt die Zukunft der konvergenten Mediennutzung. Wir werden dieses Gebiet noch weiter ausbauen, um unsere Position als führendes deutsches Informationsmedium auch im Internet zu behaupten."

Der Online-Kanal für das "Ereignisfernsehen" soll genutzt werden, um Sendungen aus dem TV-Programm ins Internet zu verlängern, Pressekonferenzen, Parteitage und kulturelle Ereignisse live zu übertragen. Ein weiterer Kanal steht für Video-on-Demand zur Verfügung. n-tv online bietet schon länger das umfangreichste Fernsehfilmarchiv im Internet an. Hier erschließt sich dem Nutzer die internationale Informationswelt von n-tv und CNN. Zuschauer können sich dort zu den Nachrichten- und Wirtschaftsberichten des Fernsehsenders Videos ansehen und zusätzliche Hintergrundinformationen recherchieren. Zu allen wichtigen Themen stehen in einem Multimediafenster Filme und Bildergalerien zur Verfügung. Auch ausgewählte Sendungen, die der Zuschauer live im Fernsehen verpasst hat, kann er sich hier noch einmal ansehen. Der vierte Kanal kann B-2-B-Programme übertragen; z.B. spezielle Wirtschaftssendungen für besondere Zielgruppen.

"Wir bieten mit unserem Breitbandangebot echten Mehrwert zum Fernsehprogramm", sagt Kai Thäsler, Leiter und Chefredakteur des Geschäftsbereichs Neue Medien. "Was im Fernsehen nur in Ausschnitten und zu bestimmten Zeiten gezeigt werden kann, ist online komplett und permanent verfügbar."

n-tv nutzt die T-DSL-Technologie der Telekom für die Breitband-Übertragung. Dadurch wird das Programm jetzt auch als digitaler Live-

Stream in hochwertiger Qualität in Firmennetzen und Privathaushalten mit T-DSL-Anschluss verfügbar. 

So funktioniert das n-tv Breitband-Fernsehen

Wer sich das Breitband-Fernsehprogramm ansehen möchte, wählt die Internet-Adresse www.n-tv.de und klickt auf der Homepage in der oberen Navigationsleiste die Rubrik "Live" an. Es öffnet sich ein Medienfenster, in dem die jeweils zur Verfügung stehenden Programme aufgelistet sind. 

So wird beim Klick auf die Rubrik "n-tv live" das n-tv Fernsehprogramm gestartet. Gleichzeitig listet eine Übersicht die zur Verfügung stehenden aktuellen Videofilme auf. 

Beim Klick auf die Rubrik "Bundestag" wird das Programmbild mit den Angaben zur Wahl der Datenübertragung geöffnet. Ein weiterer Klick auf die Auswahl "250 K" startet die Übertragung in ADSL-Qualität. 

Die Übertragungsfenster können bis auf bildfüllendes Monitorformat vergrößert werden.

Die n-tv Breitband-Programme im Überblick

n-tv live-Live-Stream des n-tv Fernsehprogramms Bundestags-TV-Parlamentsdebatten live Ereignisfernsehen-Live-Übertragung wechselnder Events Video-On-Demand-Filmarchiv und Wiederholungen von  Fernsehsendungen

B-2-B-Programme für ausgewählte Zielgruppen

Natürlich kann das n-tv Fernsehprogramm im Internet auch weiterhin in der bekannten Qualität (56 K) empfangen werden.

n-tv online kooperiert bei seinem web-Auftritt seit Oktober 2000 mit CNN.de und der Anleger-Zeitschrift "Die Telebörse". Das Angebot ist wahlweise unter www.n-tv.de www.cnn.de oder www.dieteleboerse.de abrufbar. n-tv online erzielte im vergangenen Monat 5,2 Millionen Klicks und registrierte binnen Jahresfrist eine Steigerung um 120 Prozent.

Für Rückfragen: 

n-tv Pressestelle, 
Bernd Schwintowski, 
Telefon 030-20190-611
statement/online/broadband
(C3#FAX3:«FAREACODE»«FLOCALNUM»#C3)

Bernd Schwintowski |

Weitere Berichte zu: ADSL-Qualität CNN Geschäftsbereich Kanal Klick

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten