Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikation steigert Unternehmenswert

23.02.2004


Studie von Booz Allen Hamilton und c-trust zeigt große Mängel in Unternehmenskommunikation: Strategische Einbindung fehlt ebenso wie ausreichende Evaluation.


Kommunikation wird als wichtig eingeschätzt - zumindest theoretisch. Immerhin 94% der befragten Führungskräfte messen wertsteigernder Kommunikation eine hohe Bedeutung für den künftigen Unternehmenserfolg bei. Zugleich besitzt die "Wertkreation" durch Kommunikation jedoch eine geringe praktische Relevanz. Ein Indiz ist die mangelhafte Evaluation: Jedes zweite Unternehmen bewertet hier entweder gar nicht oder nur unregelmäßig seine Leistungen. Dies ist ein Ergebnis einer breit angelegten Studie unter den 300 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland, durchgeführt von der internationalen Management- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton und c-trust, der Beratungsgesellschaft für Unternehmenskommunikation.

Diese Studie arbeitet die wesentlichen Faktoren für eine "Wertkreation" durch Kommunikation heraus. An erster Stelle verlangt integrierte Kommunikation mehr als die Abstimmung einzelner Instrumente. Vielmehr muss die Kommunikation von Anfang in die strategische Planung und operative Umsetzung integriert werden. Erst so lassen sich Werttreiber identifizieren und Budgets auf die effizientesten Maßnahmen konzentrieren.


Zweitens ist es notwendig, dass die Unternehmensführung zum Thema Kommunikation die Federführung übernimmt. Das bedeutet: Kommunikation ist ein Kernelement der Strategieentwicklung mit entsprechenden Zielvorgaben und anschließender Koordination der operativen Einheiten. Ferner basiert wertkreative Kommunikation immer auf der Glaubwürdigkeit von Inhalten und Instrumenten. Unter dieser Vorgabe lassen sich Budgets optimaler einsetzen und die Leistungstransparenz einzelner Maßnahmen erhöhen. Daraus folgt zuletzt die kritische Überprüfung "klassischer" Instrumente, wie der Werbung, die, nach Ansicht der Befragten, häufig zu wenig zur echten Wertschöpfung beitragen.

Potenzial zur Wertkreation durch Kommunikation ist erheblich

In den Unternehmen besteht eine klare Perspektive: Dialogorientierte Instrumente - wie Medienarbeit, das Internet, Public und Investor Relations - werden wesentlich wichtiger. Der Grund: Sie lassen sich wesentlich effizienter einsetzen, wirken länger und sind glaubwürdiger. Dementsprechend verteilen sich Budgets künftig um. Sponsoring und Messen verlieren an Bedeutung. Unternehmen, die eine Effizienzstrategie verfolgen, sind dabei wesentlich sensibler für Änderungen als expansionsorientierte Gesellschaften. Letztere laufen Gefahr, ihre Kommunikationsbudgets unkontrolliert zu verteilen. Denn 41% besitzen keine Kennziffern zur Messung der Kommunikationsleistung. Und weitere 32% orientieren sich schlicht an Budgetvorgaben, ohne dabei die Effizienz dieser Ausgaben genau zu betrachten.

Gefragt nach den gewünschten Effekten von Kommunikation zur Wertsteigerung ergeben sich ebenfalls eindeutige Trends. Es dominieren Imagestärkung, Steigerung des Bekanntheitsgrades und Kundenpflege der Kunden. Diese Effekte sind für über 80% der Befragten "sehr wichtig". Nur durchschnittlich wird die Bedeutung einer direkten Verkaufssteigerung oder auch die Erhöhung des Aktienwertes eingeschätzt.

Fünf Handlungsmaximen für die Kommunikation der Zukunft

1. Die Wertschöpfung vorhandener Kommunikationsprozesse lässt sich durch die Optimierung von Planung, Umsetzung und Controlling erheblich verbessern.

2. Die Definition von Erfolgsfaktoren und Werttreibern sowie die folgende Wertermittlung sind die Basis zur Steuerung der Kommunikation. Die Verbindung mit etablierten Instrumenten der wertorientierten Unternehmensführung ermöglicht den Aufbau der dazu notwendigen Strukturen.

3. Kommunikation ist eine Führungsdimension. Kommunikation muss stärker in das strategische Unternehmensmanagement als ein Kernelement werttreibender Aktivitäten eingebunden werden.

4. Die Effizienz muss steigen - durch unternehmensspezifischere Kommunikationsarchitekturen und Kennziffern zur Identifikation der Wertvernichter.

5. Wertorientierte Kommunikation bedeutet "Change Management" inklusive Anreizsysteme und Zielvereinbarungen für die verantwortlichen Mitarbeiter.

Mit rund 12.250 Mitarbeitern und Büros in mehr als 50 Ländern zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Unternehmensberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz weltweit auf 2,2 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 160 Mio. Euro.

Susanne Mathony | Booz Allen Hamilton
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften