Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kampf dem Kabelsalat mit PULSERS

19.02.2004


Mit der fast vergessenen Ultrabreitband-Technologie wollen Wissenschaftler die Informationsübertragung revolutionieren: Das Verfahren wurde vor über 100 Jahren von dem Italiener Marconi begründet. Ihm gelang es als erstem, drahtlos ein Signal über den Nordatlantik zu schicken.



Erst seit 30 Jahren besteht die Idee, ein "Pulsradio" zu entwickeln. Seit drei Jahren gibt es auf diesem Gebiet verstärkt europäische Forschungsinitiativen. Auch die Europäische Kommission unterstützt diese Aktivitäten in ihrem 6. EU-Forschungsrahmenprogramm. Das Projekt PULSERS führt jetzt diese internationalen Forschungsvorhaben zusammen.



Die TU Ilmenau ist mit dem Institut für Kommunikations- und Messtechnik im Forschungsverbund vertreten.

PULSERS - Pervasive Ultra-wideband Low Spectral Energy Radio Systems - hat das Ziel, neue Technologien der drahtlosen Breitbandkommunikation mittels ULTRABREITBAND- Funktechnologie zu entwickeln. Bestehende Funksysteme, wie zum Beispiel Wireless LAN (nach 802.11), Bluetooth und das Navigationssystem GPS könnten durch das neue System in vielen Anwendungen übertroffen und ergänzt werden.

Das neue System soll durch seine hohe Flexibilität, die sehr hohe maximale Datenrate (mehr als 100 Megabit pro Sekunde), den geringen Energieverbrauch und die Möglichkeit einer sehr genauen Positionsbestimmung, auch in geschlossenen Gebäuden, eine Lücke im Bedarf schließen.

Das Projekt läuft in drei Zweijahresphasen bis 2009. Die Europäische Kommission fördert dieses sog. "Integrierte Projekt" in den ersten zwei Jahren mit 7,7 Millionen Euro. Koordinator des Vorhabens, das 30 Partner aus 12 Ländern umfasst, ist die GWT GmbH Dresden.

Unter der Leitung von Professor Dr. Reiner Thomä beteiligt sich von der TU Ilmenau das Institut für Kommunikations- und Messtechnik an diesem internationalen Forschungsprojekt. Die Wissenschaftler um Prof. Thomä erhalten in der ersten Phase Fördermittel in Höhe von 230.000 Euro.

Sie haben die Aufgabe übernommen, ein Messsystem für die Untersuchung der räumlichen Ausbreitung der ultrabreitbandigen Funkwellen zu entwickeln. Dazu werden sehr schelle digitale Schaltungen in integrierter SiGe-Technik und als hybride LTCC-Module benötigt. Außerdem werden Antennenarrays und hochauflösende Algorithmen für die Messung der Ausbreitungsrichtungen der Wellen bzw. für die genaue Ortung der Mobilstationen entwickelt. Die Messungen erfolgen einem Bereich von ca. 3 GHz bis 10.6 GHz. Zum Vergleich: eine UMTS-Verbindung belegt eine Bandbreite von 2 x 5 MHz bei ca. 2 GHz.

Das technologische Prinzip

Die drahtlose Übertragung mittels ULTRABREITBAND- Funktechnologie basiert auf dem Übermitteln von Funksignalen mit sehr großen relativen Frequenz-Bandbreiten. Diese belegen in der Regel mindestens 500 MHz und damit um den Faktor 100 mehr als zum Beispiel das neue Mobilfunksystem UMTS.

Da mit zunehmender Bandbreite auch die Übertragungskapazität steigt, bietet die ULTRABREITBAND- Funktechnologie eine sehr hohe maximale Übertragungskapazität, d.h. eine sehr schnelle Datenübertragung.

Das Verfahren ermöglicht nach neuesten Abschätzungen Funkdatenraten bis zu mehreren hundert Millionen Bit pro Sekunde. Zum Vergleich: Bluetooth ermöglicht maximal eine Million Bit pro Sekunde. Bei WLAN liegt der Wert bei rund fünfzig Millionen Bit pro Sekunde.

Die Anwendungen

Neue Anwendungen sieht die Industrie vor allem im Bereich der Übertragung zwischen Geräten der sogenannten Heim- und Büro-Elektronik sowie im Bereich von Sensor-Netzwerken. Systeme, wie Wireless LAN (WLAN) und Bluetooth zeigen den Weg der Entwicklung auf: Die Geräte werden flexibler und wesentlich einfacher einsetzbar, durch drahtlose Vernetzung von Computer, TV, DVD und Videorecorder.

Drahtlose Sensor-Netzwerke im Masseneinsatz sind bisher weitgehend unbekannt. Wichtige Anwendungen könnten in Zukunft in der Vermeidung von Umweltkatastrophen liegen, z.B. durch Waldbrand-Monitoring, Deichfeuchte- und Druckmonitoring oder Luft- bzw. Gewässer- Qualitätsüberwachung.

Die genaue zeitliche Auflösung der Signale bei der ULTRABREITBAND- Funkübertragung ermöglicht außerdem eine Bestimmung der Positionen von ULTRABREITBAND- Geräten, auch innerhalb von Gebäuden.

Die Anwendungen sind daher äußerst vielfältig.

Der Ablauf

Das Forschungsvorhaben ist 2004 gestartet und wird voraussichtlich 2009 abgeschlossen werden. Es ist in drei Realisierungsphasen, die je zwei Jahre dauern, untergliedert. In der ersten Phase will man Systemszenarien definieren, neue Komponenten entwickeln und bei der Festlegung der Regeln und Standards für den Funkbereich mitwirken. Es wird bereits ein lauffähiger Demonstrator zum Test der Flexibilität und der Lokalisierung hergestellt und in Betrieb genommen. In Phase zwei folgen dann die Entwicklung weiterer Komponenten und die Demonstration der sehr hohen Geschwindigkeiten. Zum Abschluss von Phase zwei wird es einen erweiterten Demonstrator geben. In der letzten Phase werden spezielle Funktionen integriert und konkrete Applikationen des Systems vorgestellt.

Kontakt/Information an der TU Ilmenau:

Institut für Kommunikations- und Messtechnik
TU-Projektleiter Prof. Dr.-Ing. habil. Reiner Thomä
Tel. 03677 69-2622
Reiner.Thomae@tu-ilmenau.de
EU-Forschungsreferent der TU Ilmenau: Dr. Dirk Schlegel,
Tel. 03677 69-2550
Dirk.Schlegel@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax | idw
Weitere Informationen:
http://www-emt.tu-ilmenau.de/
http://www.pulsers.net

Weitere Berichte zu: Bit Bluetooth Funktechnologie GHz Messtechnik PULSERS ULTRABREITBAND

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Design Thinking für Nachhaltigkeitsinnovationen – Toolbox zum Einsatz in Unternehmen jetzt online
15.06.2018 | Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft

nachricht Messewand PIXLIP GO LED
13.06.2018 | NORD DISPLAY GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics