Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Voice over IP ist frei - vorerst keine regulatorischen Bestimmungen

16.02.2004


"Internetdienste sollen nur minimalen Vorschriften unterliegen"



Die US-Kommunikationsbehörde Federal Communications Commission (FCC ) will Internet-Dienste wie Voice over IP (VoIP) vorerst keinen regulatorischen Bestimmungen unterwerfen. Derartige Services sollten weiterhin nur minimalen Auflagen unterworfen sein, teilte die Behörde mit. Gleichzeitig hat die FCC ein Verfahren gestartet, in dem gewisse regulatorische Rahmenbestimmungen für Internet-Telefonie entwickelt werden sollen.



Anlass für die Entscheidung der Kommunikationsbehörde war das VoIP-Service "Free World Dialup" des US-Anbieters pulver.com. Das Unternehmen hatte im Vorjahr selbst die Behörde um eine Entscheidung darüber angerufen, dass sein Service weder ein "Telekommunikations-Dienst" noch "Telekommunikation" sei und deshalb keinen regulatorischen Bestimmungen unterliege. Die FCC entschied nun ganz im Sinne von pulver.com. Demnach soll die Praxis, solche Internet-Dienste von "belastenden wirtschaftlichen Regulierungen" frei zu halten, beibehalten werden. Dies gelte sowohl für die Bundesebene als auch für die Ebene der einzelnen Bundesstaaten, hieß es in einer entsprechenden Veröffentlichung der Kommunikationsbehörde.

Die FCC verwies vor allem auf den unterschiedlichen Charakter von traditioneller Telefonie und VoIP. Internettelefonie könne mit niedrigeren Kosten, innovativen Service und Features und größerer Produktivität punkten. Die Kommunikationsbehörde hat gleichzeitig ein Verfahren eingeleitet, mit dem in Zukunft der Rahmen für minimale regulatorische Bestimmungen bei VoIP abgesteckt werden soll.

VoIP gilt in den USA und weltweit als Trend der Zukunft. So werden in den USA bereits 12 Prozent der Auslandsgespräche über das Internet abgewickelt. In das verheißungsvolle Geschäft drängen neben kleineren Anbietern auch zunehmend große Konzerne. So will der US-Telekomgigant AT&T seinen Kunden einen internet-basierten Telefon-Dienst anbieten. Auch Time Warner Cable hat ein entsprechendes Vorhaben in Aussicht gestellt.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fcc.gov
http://www.pulver.com
http://www.pte.at/pte.mc?pte=031212023

Weitere Berichte zu: Bestimmung Internet-Dienst Kommunikationsbehörde VoIP Voice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften