Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Geschäftsabwicklungen sind noch keine Realität

25.04.2001


Emnid-Studie zeigt, dass das Internet vorrangig als Informationsquelle genutzt wird - Bei der Abwicklung von Geschäften liegen die traditionellen Medien vorn

Die komplette Durchführung von Geschäftsaktionen via Internet hat sich im B-to-B-Umfeld noch nicht in dem Maße durchgesetzt, wie in der Vergangenheit prognostiziert. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Hamburger Wer liefert was? GmbH in Auftrag gegebene Untersuchung des Marktforschungsinstitutes Emnid. Zwar erfreut sich das Internet bei der Informationssuche großer Beliebtheit, für die Ansprache und den Bestellvorgang greifen die Einkäufer jedoch auf Faxgerät und Telefon zurück.

Emnid untersuchte in der Studie "Virtuelle B-to-B-Marktplätze" die Akzeptanz des Internets und geschäftliche Transaktionen über das Web. Nach der ersten Untersuchung im Herbst des Vorjahres wurden dafür wieder Entscheider aus Firmen mit Mitarbeiterzahlen zwischen 6 und 1000 interviewt. "Die Ergebnisse zeigen, dass sich längst noch nicht alle Geschäftsprozesse ins Internet übertragen haben," sagte Frank Wagner von Emnid anlässlich der Präsentation der Studie auf der Hannover Messe Industrie. Demnach wird das Internet vor allem zur Suche nach neuen Lieferanten und Produkten eingesetzt. Mit insgesamt 42% der Nennungen liegen diese Motive unangefochten an erster Stelle. Dem Aspekt der Recherche nach Produkten räumten die Teilnehmer sogar einen größeren Nutzen ein als der Kommunikation via e-mail und der branchenspezifischen Informationssuche.

Insgesamt liegt das Einkaufsvolumen, welches für neue Lieferanten zur Verfügung steht, bei 30%. Das restliche Volumen ist durch Rahmenverträge und feste Haus- und Hoflieferanten bereits vergeben.

Deutlich wurde auch, dass das Web herkömmliche Methoden im Beschaffungswesen nicht ersetzt hat. Denn geringere Werte weist das Internet dann auf, wenn es um die Kommunikation mit Geschäftspartnern geht. Gerade einmal 7% der Befragten nehmen online Kontakt auf und gar nur 3% bestellen auch auf diesem Wege. Hier besitzen das Faxgerät und das Telefon einen deutlichen Vorsprung. Während der Anteil der Fax-Bestellungen in allen Firmengrößen etwa gleich ausgeprägt ist, spielt das Telefon als zweitwichtigstes Medium insgesamt bei den großen Firmen nur eine untergeordnete Rolle.

Diese Werte verdeutlichen, dass sich eine komplette Geschäftsabwicklung über das Internet bislang nicht durchgesetzt hat. Dies erstaunt insofern, als die nötige Infrastruktur inzwischen vorhanden ist und eine fast uneingeschränkte Verfügungsmöglichkeit über das Online-Medium besteht. Mit 84% besaßen nahezu alle Befragten einen Internetzugang am Arbeitsplatz, und das unabhängig von der Firmengröße. Dies ist eine Steigerung von 17% innerhalb der letzten sechs Monate. Durchschnittlich wird das Internet dabei 16 Minuten zu beruflichen Zwecken genutzt.

Als Hinderungsgründe für den Einkauf per Mauklick mögen sich auch zwei weitere Tatsachen auswirken: Immerhin 18% der Einkäufer gaben an, ab einer bestimmten Auftragssumme die Zustimmung eines Vorgesetzten einholen zu müssen. Ebenso bevorzugen 65% das Verfahren, Bestellvorgänge in der Registratur abzulegen.

"Die Ergebnisse bestätigen unsere Untersuchung aus dem Vorjahr. Virtuelle Geschäftsaktionen werden noch längst nicht in ihrer gesamten Breite akzeptiert. Hierauf haben sich virtuelle Marktplätze im B-to-B-Umfeld einzustellen", sagte Frank Wagner.

Redaktionskontakt:
Marc v. Bandemer, 
Public Relations v. Hoyningen-Huene,
Tel: 040/41 62 08-17,
Fax: 0 40/410 11 71,
e-mail: mvb@prvhh.de

Herausgeber: Wer liefert was? GmbH 
Normannenweg 16-20
20537 Hamburg
Tel. 040/25440-0
Fax  040/25440-100
e-mail info@wlw.de

ots |

Weitere Berichte zu: B-to-B-Umfeld Einkäufer Faxgerät Informationssuche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie