Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet Netzbetreibern neue Geschäftsmöglichkeiten: Innovative Online-Unterhaltung und Kommunikation via TV

13.02.2004


Siemens macht den Fernseher zur Unterhaltungs- und Kommunikations-Drehscheibe: Der Bereich Information and Communication Networks (ICN) hat ein ganzes Bündel von Online-Diensten entwickelt, die Netzbetreiber ihren Kunden via DSL auf dem heimischen Fernsehgerät anbieten können. Neueste Filme, Musikvideos und Spiele lassen sich ganz einfach aus dem Netz auf den Fernseher holen, aber auch Internet-Zugang, E-Mails, SMS/MMS und Video-Telefonieren über TV werden möglich. „Solche Innovationen geben dem Markt Impulse für erneutes Wachstum“, erklärte Thomas Ganswindt, ICN-Chef und Mitglied des Vorstandes der Siemens AG, anlässlich der Vorstellung der neuen Lösung auf einer internationalen Presseveranstaltung in Athen. „Damit machen wir unsere Kunden erfolgreich, deshalb haben wir auch selbst Erfolg“.



Am Anfang des unter dem Namen Simon geführten Projekts standen Marktstudien bei Konsumenten. Siemens befragte die Kunden seiner Kunden, welche Leistungen ihnen wichtig seien; so wichtig, dass sie bereit wären, dafür auch Geld auszugeben. Es zeigte sich, dass das Interesse an Online-Diensten und -anwendungen, die neu sind, Spaß bringen und einfach zu bedienen sind, besonders hoch ist. So beziffern Marktanalysten das Potenzial speziell für Videotelefonie, Audio-, Video- und Spiele on Demand auf gut 10 Milliarden Euro (2004) bei einer Steigerung auf deutlich über 20 Milliarden Euro im Jahr 2006. Laut einer Studie von NFO Infratest sind Konsumenten bereit, für das innovative Dienste-Bündel von Siemens durchschnittlich 50 Prozent Aufschlag auf ihre derzeitige Telefon- und Internet-Rechnung zu zahlen.



Entsprechend den ermittelten Ergebnissen hat Siemens ICN seine auf die heimische „Unterhaltungs- und Kommunikationszentrale“ Fernsehen zugeschnittenen Services und Anwendungen entwickelt. Damit kann der Siemens-Bereich seinen Kunden, den Festnetzbetreibern, eine Lösung anbieten, die ihr Geschäft mit Endkunden noch erfolgreicher macht als bisher. Und deshalb ist auch die Resonanz auf die neue Siemens-Lösung so positiv, zumal deren modulares Konzept jedem Betreiber eine maßgeschneiderte Einstiegsstrategie ins Multimedia-Geschäft ermöglicht.

Die Anwendungen sind für alle Konsumenten verfügbar, die einen Fernseher und einen DSL-Anschluss besitzen - und sie sind einfach zu bedienen. Das Fernsehgerät wird zur Zentrale von Spaß und Unterhaltung. Dazu gehören Online-Spiele und reales Video/Audio on Demand, aber auch das einfache Speichern von TV-Sendungen direkt aus dem Electronic Programme Guide (EPG) oder das nachträgliche Anschauen „verpasster“ Sendungen, also zeitversetztes Fernsehen. Hinzu kommen Möglichkeiten der Kommunikation mit Bildübertragung wie Videotelefonie und der Austausch von Nachrichten, etwa via SMS, MMS oder E-Mail, sowie der Internet-Zugang über das TV-Gerät. Der DSL-Rückkanal eröffnet den Netzbetreibern zudem neue Kooperationsoptionen mit TV-Sendern auf dem Gebiet des „Interactive TV“.

Um die Anwendungen verfügbar zu machen, wird an den DSL-Anschluss eine Set-top-Box angeschlossen. Damit werden der Fernseher und bei Bedarf weitere Endgeräte wie PC oder Telefon verbunden. Alle Online-Dienste laufen über das Internet-Protokoll (IP). Der Netzbetreiber sorgt durch die Steuerung der Service-Qualität (Quality of Service, QoS) für die reibungslose Bereitstellung der Dienste. Zur Realisierung des Simon-Projekts arbeitet Siemens auch mit Partnern, die führende Positionen im Multimedia-Markt einnehmen, zusammen. Diese steuern beispielsweise Server zur Speicherung der Inhalte oder die Software zur Verteilung der Inhalte zur Gesamtlösung bei.

Die TV-zentrierten Anwendungen sind ein wesentliches Element des LifeWorks-Konzepts von Siemens ICN. LifeWorks wurde entwickelt, um Anwendern die einheitliche und durchgängige Kommunikation über unterschiedliche Geräte und Medien hinweg zu ermöglichen und dabei insbesondere die Schranken zwischen den privaten und öffentlichen Netzen aufzuheben. Das Simon-Projekt bindet dabei auch den privaten Lebensbereich mit ein.

Siemens Information and Communication Networks (ICN) ist ein international führender Anbieter von Kommunikationslösungen für Unternehmen und Netzbetreiber. Das Leistungs-Spektrum reicht von Echtzeit-Anwendungen auf Basis des Internet-Protokolls, IP-Konvergenzlösungen, Systemen für den Breitbandzugang bis hin zu optischen Transportnetzen. Hinzu kommen Beratungs- und Service-Leistungen. Unter dem Dach seines innovativen LifeWorks-Konzepts entwickelt ICN über die Grenzen von Firmen-, Fest- und Mobilfunknetzen hinweg eine einheitliche Plattform, mit der Netzbetreiber neue Dienste anbieten und Firmen ihre Produktivität erhöhen können. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte ICN mit rund 33 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 7,1 Mrd. EUR.

Thomas Schepp | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: Fernseher Konsument Netzbetreiber Online-Dienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise