Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet Netzbetreibern neue Geschäftsmöglichkeiten: Innovative Online-Unterhaltung und Kommunikation via TV

13.02.2004


Siemens macht den Fernseher zur Unterhaltungs- und Kommunikations-Drehscheibe: Der Bereich Information and Communication Networks (ICN) hat ein ganzes Bündel von Online-Diensten entwickelt, die Netzbetreiber ihren Kunden via DSL auf dem heimischen Fernsehgerät anbieten können. Neueste Filme, Musikvideos und Spiele lassen sich ganz einfach aus dem Netz auf den Fernseher holen, aber auch Internet-Zugang, E-Mails, SMS/MMS und Video-Telefonieren über TV werden möglich. „Solche Innovationen geben dem Markt Impulse für erneutes Wachstum“, erklärte Thomas Ganswindt, ICN-Chef und Mitglied des Vorstandes der Siemens AG, anlässlich der Vorstellung der neuen Lösung auf einer internationalen Presseveranstaltung in Athen. „Damit machen wir unsere Kunden erfolgreich, deshalb haben wir auch selbst Erfolg“.



Am Anfang des unter dem Namen Simon geführten Projekts standen Marktstudien bei Konsumenten. Siemens befragte die Kunden seiner Kunden, welche Leistungen ihnen wichtig seien; so wichtig, dass sie bereit wären, dafür auch Geld auszugeben. Es zeigte sich, dass das Interesse an Online-Diensten und -anwendungen, die neu sind, Spaß bringen und einfach zu bedienen sind, besonders hoch ist. So beziffern Marktanalysten das Potenzial speziell für Videotelefonie, Audio-, Video- und Spiele on Demand auf gut 10 Milliarden Euro (2004) bei einer Steigerung auf deutlich über 20 Milliarden Euro im Jahr 2006. Laut einer Studie von NFO Infratest sind Konsumenten bereit, für das innovative Dienste-Bündel von Siemens durchschnittlich 50 Prozent Aufschlag auf ihre derzeitige Telefon- und Internet-Rechnung zu zahlen.



Entsprechend den ermittelten Ergebnissen hat Siemens ICN seine auf die heimische „Unterhaltungs- und Kommunikationszentrale“ Fernsehen zugeschnittenen Services und Anwendungen entwickelt. Damit kann der Siemens-Bereich seinen Kunden, den Festnetzbetreibern, eine Lösung anbieten, die ihr Geschäft mit Endkunden noch erfolgreicher macht als bisher. Und deshalb ist auch die Resonanz auf die neue Siemens-Lösung so positiv, zumal deren modulares Konzept jedem Betreiber eine maßgeschneiderte Einstiegsstrategie ins Multimedia-Geschäft ermöglicht.

Die Anwendungen sind für alle Konsumenten verfügbar, die einen Fernseher und einen DSL-Anschluss besitzen - und sie sind einfach zu bedienen. Das Fernsehgerät wird zur Zentrale von Spaß und Unterhaltung. Dazu gehören Online-Spiele und reales Video/Audio on Demand, aber auch das einfache Speichern von TV-Sendungen direkt aus dem Electronic Programme Guide (EPG) oder das nachträgliche Anschauen „verpasster“ Sendungen, also zeitversetztes Fernsehen. Hinzu kommen Möglichkeiten der Kommunikation mit Bildübertragung wie Videotelefonie und der Austausch von Nachrichten, etwa via SMS, MMS oder E-Mail, sowie der Internet-Zugang über das TV-Gerät. Der DSL-Rückkanal eröffnet den Netzbetreibern zudem neue Kooperationsoptionen mit TV-Sendern auf dem Gebiet des „Interactive TV“.

Um die Anwendungen verfügbar zu machen, wird an den DSL-Anschluss eine Set-top-Box angeschlossen. Damit werden der Fernseher und bei Bedarf weitere Endgeräte wie PC oder Telefon verbunden. Alle Online-Dienste laufen über das Internet-Protokoll (IP). Der Netzbetreiber sorgt durch die Steuerung der Service-Qualität (Quality of Service, QoS) für die reibungslose Bereitstellung der Dienste. Zur Realisierung des Simon-Projekts arbeitet Siemens auch mit Partnern, die führende Positionen im Multimedia-Markt einnehmen, zusammen. Diese steuern beispielsweise Server zur Speicherung der Inhalte oder die Software zur Verteilung der Inhalte zur Gesamtlösung bei.

Die TV-zentrierten Anwendungen sind ein wesentliches Element des LifeWorks-Konzepts von Siemens ICN. LifeWorks wurde entwickelt, um Anwendern die einheitliche und durchgängige Kommunikation über unterschiedliche Geräte und Medien hinweg zu ermöglichen und dabei insbesondere die Schranken zwischen den privaten und öffentlichen Netzen aufzuheben. Das Simon-Projekt bindet dabei auch den privaten Lebensbereich mit ein.

Siemens Information and Communication Networks (ICN) ist ein international führender Anbieter von Kommunikationslösungen für Unternehmen und Netzbetreiber. Das Leistungs-Spektrum reicht von Echtzeit-Anwendungen auf Basis des Internet-Protokolls, IP-Konvergenzlösungen, Systemen für den Breitbandzugang bis hin zu optischen Transportnetzen. Hinzu kommen Beratungs- und Service-Leistungen. Unter dem Dach seines innovativen LifeWorks-Konzepts entwickelt ICN über die Grenzen von Firmen-, Fest- und Mobilfunknetzen hinweg eine einheitliche Plattform, mit der Netzbetreiber neue Dienste anbieten und Firmen ihre Produktivität erhöhen können. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte ICN mit rund 33 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 7,1 Mrd. EUR.

Thomas Schepp | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: Fernseher Konsument Netzbetreiber Online-Dienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten