Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet Netzbetreibern neue Geschäftsmöglichkeiten: Innovative Online-Unterhaltung und Kommunikation via TV

13.02.2004


Siemens macht den Fernseher zur Unterhaltungs- und Kommunikations-Drehscheibe: Der Bereich Information and Communication Networks (ICN) hat ein ganzes Bündel von Online-Diensten entwickelt, die Netzbetreiber ihren Kunden via DSL auf dem heimischen Fernsehgerät anbieten können. Neueste Filme, Musikvideos und Spiele lassen sich ganz einfach aus dem Netz auf den Fernseher holen, aber auch Internet-Zugang, E-Mails, SMS/MMS und Video-Telefonieren über TV werden möglich. „Solche Innovationen geben dem Markt Impulse für erneutes Wachstum“, erklärte Thomas Ganswindt, ICN-Chef und Mitglied des Vorstandes der Siemens AG, anlässlich der Vorstellung der neuen Lösung auf einer internationalen Presseveranstaltung in Athen. „Damit machen wir unsere Kunden erfolgreich, deshalb haben wir auch selbst Erfolg“.



Am Anfang des unter dem Namen Simon geführten Projekts standen Marktstudien bei Konsumenten. Siemens befragte die Kunden seiner Kunden, welche Leistungen ihnen wichtig seien; so wichtig, dass sie bereit wären, dafür auch Geld auszugeben. Es zeigte sich, dass das Interesse an Online-Diensten und -anwendungen, die neu sind, Spaß bringen und einfach zu bedienen sind, besonders hoch ist. So beziffern Marktanalysten das Potenzial speziell für Videotelefonie, Audio-, Video- und Spiele on Demand auf gut 10 Milliarden Euro (2004) bei einer Steigerung auf deutlich über 20 Milliarden Euro im Jahr 2006. Laut einer Studie von NFO Infratest sind Konsumenten bereit, für das innovative Dienste-Bündel von Siemens durchschnittlich 50 Prozent Aufschlag auf ihre derzeitige Telefon- und Internet-Rechnung zu zahlen.



Entsprechend den ermittelten Ergebnissen hat Siemens ICN seine auf die heimische „Unterhaltungs- und Kommunikationszentrale“ Fernsehen zugeschnittenen Services und Anwendungen entwickelt. Damit kann der Siemens-Bereich seinen Kunden, den Festnetzbetreibern, eine Lösung anbieten, die ihr Geschäft mit Endkunden noch erfolgreicher macht als bisher. Und deshalb ist auch die Resonanz auf die neue Siemens-Lösung so positiv, zumal deren modulares Konzept jedem Betreiber eine maßgeschneiderte Einstiegsstrategie ins Multimedia-Geschäft ermöglicht.

Die Anwendungen sind für alle Konsumenten verfügbar, die einen Fernseher und einen DSL-Anschluss besitzen - und sie sind einfach zu bedienen. Das Fernsehgerät wird zur Zentrale von Spaß und Unterhaltung. Dazu gehören Online-Spiele und reales Video/Audio on Demand, aber auch das einfache Speichern von TV-Sendungen direkt aus dem Electronic Programme Guide (EPG) oder das nachträgliche Anschauen „verpasster“ Sendungen, also zeitversetztes Fernsehen. Hinzu kommen Möglichkeiten der Kommunikation mit Bildübertragung wie Videotelefonie und der Austausch von Nachrichten, etwa via SMS, MMS oder E-Mail, sowie der Internet-Zugang über das TV-Gerät. Der DSL-Rückkanal eröffnet den Netzbetreibern zudem neue Kooperationsoptionen mit TV-Sendern auf dem Gebiet des „Interactive TV“.

Um die Anwendungen verfügbar zu machen, wird an den DSL-Anschluss eine Set-top-Box angeschlossen. Damit werden der Fernseher und bei Bedarf weitere Endgeräte wie PC oder Telefon verbunden. Alle Online-Dienste laufen über das Internet-Protokoll (IP). Der Netzbetreiber sorgt durch die Steuerung der Service-Qualität (Quality of Service, QoS) für die reibungslose Bereitstellung der Dienste. Zur Realisierung des Simon-Projekts arbeitet Siemens auch mit Partnern, die führende Positionen im Multimedia-Markt einnehmen, zusammen. Diese steuern beispielsweise Server zur Speicherung der Inhalte oder die Software zur Verteilung der Inhalte zur Gesamtlösung bei.

Die TV-zentrierten Anwendungen sind ein wesentliches Element des LifeWorks-Konzepts von Siemens ICN. LifeWorks wurde entwickelt, um Anwendern die einheitliche und durchgängige Kommunikation über unterschiedliche Geräte und Medien hinweg zu ermöglichen und dabei insbesondere die Schranken zwischen den privaten und öffentlichen Netzen aufzuheben. Das Simon-Projekt bindet dabei auch den privaten Lebensbereich mit ein.

Siemens Information and Communication Networks (ICN) ist ein international führender Anbieter von Kommunikationslösungen für Unternehmen und Netzbetreiber. Das Leistungs-Spektrum reicht von Echtzeit-Anwendungen auf Basis des Internet-Protokolls, IP-Konvergenzlösungen, Systemen für den Breitbandzugang bis hin zu optischen Transportnetzen. Hinzu kommen Beratungs- und Service-Leistungen. Unter dem Dach seines innovativen LifeWorks-Konzepts entwickelt ICN über die Grenzen von Firmen-, Fest- und Mobilfunknetzen hinweg eine einheitliche Plattform, mit der Netzbetreiber neue Dienste anbieten und Firmen ihre Produktivität erhöhen können. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte ICN mit rund 33 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 7,1 Mrd. EUR.

Thomas Schepp | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: Fernseher Konsument Netzbetreiber Online-Dienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

26.06.2017 | Messenachrichten

Sind Zeitreisen physikalisch möglich?

26.06.2017 | Physik Astronomie

Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland

26.06.2017 | Geowissenschaften