Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet Netzbetreibern neue Geschäftsmöglichkeiten: Innovative Online-Unterhaltung und Kommunikation via TV

13.02.2004


Siemens macht den Fernseher zur Unterhaltungs- und Kommunikations-Drehscheibe: Der Bereich Information and Communication Networks (ICN) hat ein ganzes Bündel von Online-Diensten entwickelt, die Netzbetreiber ihren Kunden via DSL auf dem heimischen Fernsehgerät anbieten können. Neueste Filme, Musikvideos und Spiele lassen sich ganz einfach aus dem Netz auf den Fernseher holen, aber auch Internet-Zugang, E-Mails, SMS/MMS und Video-Telefonieren über TV werden möglich. „Solche Innovationen geben dem Markt Impulse für erneutes Wachstum“, erklärte Thomas Ganswindt, ICN-Chef und Mitglied des Vorstandes der Siemens AG, anlässlich der Vorstellung der neuen Lösung auf einer internationalen Presseveranstaltung in Athen. „Damit machen wir unsere Kunden erfolgreich, deshalb haben wir auch selbst Erfolg“.



Am Anfang des unter dem Namen Simon geführten Projekts standen Marktstudien bei Konsumenten. Siemens befragte die Kunden seiner Kunden, welche Leistungen ihnen wichtig seien; so wichtig, dass sie bereit wären, dafür auch Geld auszugeben. Es zeigte sich, dass das Interesse an Online-Diensten und -anwendungen, die neu sind, Spaß bringen und einfach zu bedienen sind, besonders hoch ist. So beziffern Marktanalysten das Potenzial speziell für Videotelefonie, Audio-, Video- und Spiele on Demand auf gut 10 Milliarden Euro (2004) bei einer Steigerung auf deutlich über 20 Milliarden Euro im Jahr 2006. Laut einer Studie von NFO Infratest sind Konsumenten bereit, für das innovative Dienste-Bündel von Siemens durchschnittlich 50 Prozent Aufschlag auf ihre derzeitige Telefon- und Internet-Rechnung zu zahlen.



Entsprechend den ermittelten Ergebnissen hat Siemens ICN seine auf die heimische „Unterhaltungs- und Kommunikationszentrale“ Fernsehen zugeschnittenen Services und Anwendungen entwickelt. Damit kann der Siemens-Bereich seinen Kunden, den Festnetzbetreibern, eine Lösung anbieten, die ihr Geschäft mit Endkunden noch erfolgreicher macht als bisher. Und deshalb ist auch die Resonanz auf die neue Siemens-Lösung so positiv, zumal deren modulares Konzept jedem Betreiber eine maßgeschneiderte Einstiegsstrategie ins Multimedia-Geschäft ermöglicht.

Die Anwendungen sind für alle Konsumenten verfügbar, die einen Fernseher und einen DSL-Anschluss besitzen - und sie sind einfach zu bedienen. Das Fernsehgerät wird zur Zentrale von Spaß und Unterhaltung. Dazu gehören Online-Spiele und reales Video/Audio on Demand, aber auch das einfache Speichern von TV-Sendungen direkt aus dem Electronic Programme Guide (EPG) oder das nachträgliche Anschauen „verpasster“ Sendungen, also zeitversetztes Fernsehen. Hinzu kommen Möglichkeiten der Kommunikation mit Bildübertragung wie Videotelefonie und der Austausch von Nachrichten, etwa via SMS, MMS oder E-Mail, sowie der Internet-Zugang über das TV-Gerät. Der DSL-Rückkanal eröffnet den Netzbetreibern zudem neue Kooperationsoptionen mit TV-Sendern auf dem Gebiet des „Interactive TV“.

Um die Anwendungen verfügbar zu machen, wird an den DSL-Anschluss eine Set-top-Box angeschlossen. Damit werden der Fernseher und bei Bedarf weitere Endgeräte wie PC oder Telefon verbunden. Alle Online-Dienste laufen über das Internet-Protokoll (IP). Der Netzbetreiber sorgt durch die Steuerung der Service-Qualität (Quality of Service, QoS) für die reibungslose Bereitstellung der Dienste. Zur Realisierung des Simon-Projekts arbeitet Siemens auch mit Partnern, die führende Positionen im Multimedia-Markt einnehmen, zusammen. Diese steuern beispielsweise Server zur Speicherung der Inhalte oder die Software zur Verteilung der Inhalte zur Gesamtlösung bei.

Die TV-zentrierten Anwendungen sind ein wesentliches Element des LifeWorks-Konzepts von Siemens ICN. LifeWorks wurde entwickelt, um Anwendern die einheitliche und durchgängige Kommunikation über unterschiedliche Geräte und Medien hinweg zu ermöglichen und dabei insbesondere die Schranken zwischen den privaten und öffentlichen Netzen aufzuheben. Das Simon-Projekt bindet dabei auch den privaten Lebensbereich mit ein.

Siemens Information and Communication Networks (ICN) ist ein international führender Anbieter von Kommunikationslösungen für Unternehmen und Netzbetreiber. Das Leistungs-Spektrum reicht von Echtzeit-Anwendungen auf Basis des Internet-Protokolls, IP-Konvergenzlösungen, Systemen für den Breitbandzugang bis hin zu optischen Transportnetzen. Hinzu kommen Beratungs- und Service-Leistungen. Unter dem Dach seines innovativen LifeWorks-Konzepts entwickelt ICN über die Grenzen von Firmen-, Fest- und Mobilfunknetzen hinweg eine einheitliche Plattform, mit der Netzbetreiber neue Dienste anbieten und Firmen ihre Produktivität erhöhen können. Im Geschäftsjahr 2003 (30. September) erzielte ICN mit rund 33 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 7,1 Mrd. EUR.

Thomas Schepp | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de

Weitere Berichte zu: Fernseher Konsument Netzbetreiber Online-Dienst

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik