Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Software erkennt Themen in Multimedia-Daten

20.04.2001


Gleich mit drei Exponaten ist die Gerhard-Mercator-Universität Duisburg diesmal auf der weltgrößten Industriemesse, der Hannover Messe (23.-28. April), vertreten. Der Erdgasreformer zur netzunabhängigen
Stromversorgung aus der Brennstoffzellentechnologie und das "intelligente" Störungsfrühwarnsystem TELIS gehörten bereits im letzten Jahr zu den Exponaten. Erstmals in Hannvover präsentiert wird eine Software, die ungeahnte Möglichkeiten der Informationsbeschaffung bzw. -filterung eröffnet. Denn mit dem "Alert-System" lassen sich nicht nur Internetseiten durchsuchen, sondern auch Radio- und TV-Sendungen beobachten, auswerten und archivieren.

Das Fachgebiet Technische Informatik (Fachbereich Elektrotechnik) der Duisburger Hochschule beschäftigt sich mit Sprach- und Bilderkennung. Besonderes Interesse gilt dabei den zwei großen Anwendungsbereichen "Mensch-Maschine-Kommunikation" und "Intelligente Multimedia-Informationsverarbeitung". Viele Projekte haben die Wissenschaftler unter der Leitung von Prof. Gerhard Rigoll bereits realisiert. Jetzt haben sie ein einzigartiges System zur automatischen Themenerkennung in Multimedia-Daten entwickelt. Das "alert system for selective dissemination of multimedia information", kurz Alert-System, hilft dem Nutzer, aus dem übergroßen und oft unüberschaubaren Informationspool von Radio, Fernsehen und Internet die für ihn relevanten Aussagen herauszufiltern und weiterzuverarbeiten.

Noch geschieht die Informationsgewinnung aus TV- und Radiosendungen auf klassischem Wege: Ein Mensch sieht, hört, liest und wertet aus. Das ist enorm zeitaufwändig und für eine Firma, die beispielsweise die Konkurrenz beobachten oder ihre Medienpräsenz dokumentieren lassen möchte, auch sehr teuer. Beim Alert-System wird durch die automatische Analyse des Computers nicht nur Zeit und Geld gespart, sondern es können sogar gleichzeitig mehrere Programme rund um die Uhr beobachtet werden.

Doch wie funktioniert "Alert"? Beispiel TV-Nachrichtensendung: Alles, was gesagt wird, sei es vom Nachrichtensprecher, Reporter oder Interviewten, wird durch die automatische Spracherkennung in Text umgewandelt. Themen und Schlüsselwörter werden dabei erkannt und in einer Liste gespeichert. Die speziellen Interessen des Nutzers, die dieser per Schlüsselwörter definieren kann,werden mit den registrierten Themen und Schlüsselwörtern aus der Sendung verglichen. Gefundene Übereinstimmungen werden angezeigt und dem Benutzer automatisch mitgeteilt (=alert). Da das System Themengrenzen wie auch die verschiedenen Teile einer Sendung (Moderation, Reportage etc.) erkennen kann, werden keine unnötigen oder gar unerwünschten Informationen versendet.

Für die Umwandlung von Sprache in Text wurde die Alert-Software gründlich trainiert. Aus Zeitungstexten, Audio- und Video-Material wurden bislang rund 350 Millionen Wörter verarbeitet. Ganz fehlerfrei ist der automatisch gewonnene Text nicht, und das wird sich in absehbarer Zeit auch nicht ändern. Denn Musiküberlagerungen oder starke Hintergrundgeräusche bei Reportagen führen zu Ungenauigkeiten bei der Textumwandlung.

Deshalb haben die Duisburger Wissenschaftler Methoden entwickelt, die weit über die herkömmliche Suche nach Schlüsselwörtern hinausgehen und einen inhaltsorientierten Zugriff ermöglichen. So wird man in Zukunft nach Radio- und Filmbeiträgen, etwa zum Thema "Ölpreis", suchen können und dabei auch solche Ergebnisse erhalten, die - ohne dass das Wort überhaupt auftaucht - thematisch passen. Das Alert-System liest sozusagen zwischen den Zeilen.

Sollte "Alert" irgendwann marktreif sein (das System lässt sich auf jedem handelsüblichen PC installieren), könnte es vielfältig eingesetzt werden: bei der Medienanalyse, beim sogenannten Beobachten (Monitoring) tagesaktueller Informationen, aber auch bei beruflichen oder privaten Recherchen in großen Film- und Nachrichtenarchiven. Und das alles in drei Sprachen, denn die Uni Duisburg entwickelt das System seit März letzten Jahres zusammen mit Partnern aus Deutschland, Frankreich und Portugal. Auch die EU hängt finanziell mit drin: rund 1,5 Mio Euro Fördergelder kommen aus Brüssel.

Das Projekt läuft noch bis Mitte 2002, aber schon jetzt versuchen die Wissenschaftler es auszuweiten. Die Voraussetzungen dazu haben sie bereits mit anderen Forschungsprojekten geschaffen. Etwa mit der Gesichtserkennung. So könnte "Alert" darauf programmiert werden, Personen in Filmen und Bildern zu registrieren und per Suchbefehl auch zu finden. Viele weitere interessante Anwendungen sind denkbar.

Das Alert-System wird während der Hannover-Messe auf dem Gemeinschaftsstand "Forschungsland NRW", Halle 18, Stand M12, präsentiert. Weitere Info im Internet unter http://alert.uni-duisburg.de

Kontakt: Prof. Dr. Gerhard Rigoll, Tel. 0203/ 379-4221, und Andreas Kosmala, Tel. 0203/ 379-4223.

Ulrike Bohnsack | idw

Weitere Berichte zu: Alert-System Multimedia-Daten Schlüsselwörter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics