Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pop-Up-Blocker fördern TV-Spots im Web

19.01.2004


Online-Publisher testen Fernsehwerbung im Internet



Der Vormarsch von Pop-Up-Blockern fördert die Experimentierfreude US-amerikanischer Online-Publisher. Die Ankündigung von Microsoft, auf Wunsch zahlreicher User auch dem Internet Explorer eine Blocker-Funktion hinzuzufügen, stößt bei Publishern und Werbern auf Besorgnis. Der User untergrabe mit seiner Entscheidung gegen Pop-Ups gleichzeitig das Modell des Gratis-Internets, berichtet die New York Times (NYT). Da aber am Wunsch der User kein Weg vorbei führt, starten mehrere Websites in den USA, darunter MSN, ESPN und Lycos, einen sechswöchigen Test, mit dem der TV-Werbespot den Sprung ins Internet schaffen soll.

... mehr zu:
»ForMaT »NYT »Pop-Up-Blocker »Pop-up »Website »Werbespot


"Mit dem Format können Werber die Internet-User nun mit dergleichen Wirkung wie im Fernsehen erreichen", ist Dick Hopple überzeugt. Er ist Chairman und CEO des New Yorker Werbeunternehmens Unicast, das die Software für den Test entwickelt hat. Im Gegensatz zu früheren Video-Formaten sollen die Online-Spots 30 Vollbilder pro Sekunde abspielen und so TV-Qualität bieten. Die Werbespots werden für den User unsichtbar geladen während er die jeweilige Website besucht. Wenn der User die Seite wieder verlässt, wird der Spot auf der gesamten Bildschirm-Oberfläche abgespielt. Dabei umgeht die Software die gefürchteten Pop-Up-Blocker. Mit einer Skip-Funktion kann der User den Werbefilm unterbrechen und sofort zur nächsten Website weitersurfen.

Die Online-Publisher wollen das neue Format zunächst sehr sparsam einsetzen. Die auf individuelle Computer versendeten Werbungen können so limitiert werden, dass z.B. ein User einen Spot auf einer bestimmten Webseite nur einmal täglich zu sehen bekommt. Bis Ende Februar sollen so 100 Mio. Werbespots ausgeliefert werden. 50 bis 75 Mio. davon werden sich die User auch ansehen, hofft Unicast. Sollte das neue Online-Werbeformat ein Erfolg werden, könnte es zu einem würdigen Nachfolger des bei den Usern unbeliebten, aber aus Sicht der Publisher erfolgreichen Pop-Ups heranwachsen. Für die Publisher ist es laut NYT vor allem wegen dem Preis von 35 Dollar pro 1.000 versendete Werbespots lukrativ. Der durchschnittliche Preis für Online-Werbung pro 1.000 User liegt demnach in den USA bei zehn Dollar pro 1.000 Zuseher.

Die Verwendung von Pop-Up-Blockern nimmt rasant zu. Laut einer Untersuchung des Online-Werbers AdvertismentBanners.com haben rund 20 bis 25 Prozent der US-User einen Pop-Up-Blocker aktiviert, berichtet die NYT. Das sind doppelt so viele User wie noch ein Jahr zuvor. In Österreich hat eine Erhebung des IAB-Austria im Vorjahr ergeben, dass rund drei bis fünf Prozent der User Pop-Ups blockieren. Eine neue standardisierte Technik des IAB-Austria garantiert den Werbekunden, dass sie nur für Pop-Ups zahlen, die sich auch tatsächlich öffnen. Der sinkenden Effektivität des Formats angesichts des Vormarsches von Pop-Up-Blockern dürfte dies aber nicht entgegensteuern.

Erwin Schotzger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unicast.com
http://www.advertisementbanners.com

Weitere Berichte zu: ForMaT NYT Pop-Up-Blocker Pop-up Website Werbespot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie