Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interaktionselemente soll Zuschauer stärker in den Ablauf von TV-Sendungen einbinden

19.01.2004


»Kinder an die Macht«, forderte Herbert Grönemeyer vor einigen Jahren in einem seiner Lieder. Zumindest bezogen auf die Fernbedienung sind die Kleinen große Herrscher: Nach Angaben der Fachzeitschrift Media Perspektiven sitzen deutsche Kinder täglich rund 100 Minuten vor der Flimmerkiste. Viele haben ein eigenes Fernsehgerät und werden beim Durchzappen oft mit wenig altersgerechten Inhalten konfrontiert. Eine attraktivere Gestaltung von Kindersendungen durch mehr Möglichkeit zur Interaktion könnte diesen Effekt abmildern.


Im Rahmen eines jährlich stattfindenden Workshops des American Film Institute AFI entwickelte das Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation IMK gemeinsam mit dem Disney-Channel und anderen Partnern ein Konzept für die Comic-Serie »Kim Possible«. Sie . Das IMK war der erste deutsche Teilnehmer des halbjährigen Enhanced TV Workshops, der im Dezember 2003 endete. Kern des dabei entstandenen Prototyps ist eine Art Quartettspiel: Während der laufenden Sendung sammeln die Zuschauer per Fernbedienung Karten mit den Charakteren der Comic-Serie. Über den Rückkanal der Settop-Box können die Karten mit anderen Kindern getauscht werden. Vollständige Sammlungen bescheren dann Bonus-Folgen der Serie per Video-on-demand oder Zugangscodes zu Online-Spielen. Das IMK entwickelte dafür eine Software, welche die Steuerung des Spiels und die Belastbarkeit des Systems auch mit einer großen Anzahl an Teilnehmern simuliert.

»Natürlich trachtet der Disney-Channel nach stärkerer Zuschauerbindung«, räumt Thomas Tikwinski vom IMK-Competence Center Interactive TV ein. In einem anderen Projekt entwickelt das Institut derzeit ein ähnliches Konzept für die Sendung »Blue’s Clues« des US-Kindersender Nickelodeon. Zwei- bis Achtjährige werden darin vor Rätsel des Alltags gestellt. Per Fernbedienung sollen die Kinder zukünftig Einfluss auf die Lösung und den Verlauf der Sendung nehmen. »Da die Zielgruppe noch nicht gut lesen kann, müssen wir eine passende Symbolik für die Interaktion finden«, nennt Tikwinski eine wesentliche Aufgabe. Auch in Deutschland existiert ein ernst zu nehmendes Interesse an interaktivem Fernsehen. »Das Nadelöhr dafür ist jedoch die fehlende Verbreitung einer einheitlichen technischen Plattform«, weiß Thomas Miles, Redakteur und Projektleiter für die Spielentwicklung beim Kinderkanal von ARD und ZDF. »Kinder finden es immer spannend, wenn sie mitmachen können.« Jedoch: »Ein schlechtes Format wird durch interaktive Elemente nicht attraktiver!«

Dipl.-Wirtsch.-Inf. Thomas Tikwi | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.imk.fraunhofer.de
http://www.imk.fraunhofer.de/sixcms/detail.php?template=&id=973
http://www.ard.de/intern/index_view.phtml?k2=4&k3=5&k4=1

Weitere Berichte zu: Comic-Serie Fernbedienung Interaktion Interaktionselement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie