Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Handy wird zum Walkie-Talkie

13.01.2004


Eine Verabredung mit mehreren Personen zu vereinbaren, kann manchmal eine langwierige und frustrierende Angelegenheit sein. Wer eine teure Telefonkonferenz vermeiden will, muss entweder einen Menge einzelner Telefonate führen oder fleißig Kurzmitteilungen versenden. Weitaus schneller und komfortabler geht es mit der neuen Technologie "Push to Talk", die jetzt von Siemens vorangetrieben wird: Sie verwandelt das Handy in ein Walkie-Talkie.

... mehr zu:
»Handy »Talk »Walkie-Talkie

Wie bei einem normalen Handfunkgerät können sich mehrere Personen ganz einfach verständigen, ohne eine Gesprächsverbindung aufbauen zu müssen. Zunächst legt der Anwender die gewünschten Funkpartner in einer Verteilerliste fest. Anschließend genügt ein Knopfdruck, um die gesamte Gruppe zu erreichen. Jeder der Teilnehmer hört die Nachricht praktisch ohne Zeitverzögerung über seine Freisprecheinrichtung und kann - ebenfalls per Tastendruck - spontan antworten. Wie bei einem Walkie-Talkie findet die Kommunikation im Teilduplexmodus statt, das heißt, immer nur in eine Richtung. Wer zuerst den Knopf drückt, darf sprechen, in der Zeit müssen die anderen Teilnehmer zuhören. Möglich wird "Push to Talk" durch die so genannte "Always on"-Funktion des GPRS-Standards, die im Prinzip einer Standleitung ähnelt. Der Clou bei der Geschichte: Genau wie beim Instant Messaging im Internet sehen die Teilnehmer, welche Personen ihr Handy gerade eingeschaltet haben und somit erreichbar sind.

So dauert es nur ein paar Sekunden um herauszufinden, welche Freunde gerade Lust auf einen Kneipenbesuch oder einen Kinofilm haben. Doch auch für Unternehmen bietet "Push to Talk" erhebliche Vorteile. Insbesondere auf Baustellen oder in großen Bürogebäuden können Mitarbeiter unabhängig von ihrem gegenwärtigen Aufenthaltsort schnell erreicht werden.


Zusammen mit weiteren führenden Herstellern der Mobilfunkbranche hat sich Siemens bereits auf die Verwendung eines einheitlichen Standards für die neue Technologie verständigt, um die Kompatibilität unterschiedlicher Komponenten und Endgeräte zu gewährleisten. Derzeit wird "Push to Talk" in Zusammenarbeit mit mehreren Mobilfunkbetreibern erprobt. Die Gebühren für die Walkie-Talkie-Gespräche werden wie üblicher GPRS-Datenverkehr nach dem übertragenen Volumen berechnet. Die Markteinführung entsprechender Handys ist für Mitte 2004 geplant.

Norbert Aschenbrenner | Siemens Technikkommunikation
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/newsdesk

Weitere Berichte zu: Handy Talk Walkie-Talkie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik