Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CEO fordern Auftrieb für die Forschung in der Mobilfunkbranche

12.01.2004


Die Forschung im Mobilfunkbereich muss gefördert und die Standards verbessert werden, wenn Europa das volle Potenzial der 3G-Technologie nutzen möchte, um Wachstum zu erzeugen, so heißt es in einem neuen Industriebericht über die Zukunft des Mobilfunksektors.



Vierzehn führende Branchenvertreter, darunter Mobilfunkbetreiber, Geräte- und Einzelteilhersteller sowie Inhalteanbieter, arbeiteten gemeinsam an dem Bericht, der eine Reihe von Empfehlungen der Industrie darüber enthält, wie Europa den Ausbau der Mobilfunknetze am besten erreichen kann. EU-Kommissar für Unternehmen und die Informationsgesellschaft Erkki Liikanen richtete die Gruppe "Mobilfunk- und Technologieplattform" im vergangenen Oktober ein.



Liikanen begrüßte den Bericht der Gruppe mit folgenden Worten: "Diese Plattform hat gute Arbeit geleistet. Ihr Bericht wird zu einem Zeitpunkt vorgelegt, zu dem es klare Anzeichen dafür gibt, dass der Sektor mit dem Schuldenabbau und einer erhöhten Kreditwürdigkeit über dem Berg ist und nun den Mobilfunk der 3. Generation in Angriff nimmt. Ich bin davon überzeugt, dass die Empfehlungen der Firmenchefs eine solide Wachstumsgrundlage darstellen."

Einer der Punkte, der in dem Bericht besonders hervorgehoben wird, ist die Bedeutung der Förderung von Forschung und Entwicklung in der Mobilfunkbranche. Die Gruppe verpflichtet sich zur Aufstellung eines strategischen Forschungsplans für eine künftige drahtlose Welt (Wireless World), um einen Einfluss auf die Entwicklung des Siebten Rahmenprogramms für Forschung der EU zu haben.

Das Potenzial der Mobilfunkbranche im Hinblick auf Produktivitätssteigerungen, stärkeres Wachstum, Investitionen und neue Arbeitsplätze wird ebenfalls betont. Die Firmenchefs gehen davon aus, dass sich ein kundenorientiertes Umfeld mit vielfältigen Inhalten und verschiedensten Anwendungen entwickeln wird. Voraussetzung dafür sind einfach zu bedienende, breitbandfähige Geräte und die Nutzung mehrerer Bereitstellungskanäle.

Nach Ansicht der CEO werden sich künftige Mobilfunknetze und -dienste Vertrauen dadurch verdienen, dass sie eine höhere Sicherheit bieten als das heutige Internet. Es sind jedoch auch Verbesserungen in der Normungsarbeit und bei der Gewährleistung der Interoperabiltät erforderlich. Darüber hinaus kommt es darauf an, die notwendige internationale Zusammenarbeit zu stärken und sicherzustellen, dass der neue Rechtsrahmen für die elektronische Kommunikation auch die Entwicklung des Mobilfunks begünstigt.

Die Mobilfunk- und Technologieplattform vereint eine Reihe industrieller Akteure, darunter Alcatel, Bertelsmann, Vivendi Universal und die Vodafone Group.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21418&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: CEO Mobilfunk Mobilfunkbranche Mobilfunknetz Technologieplattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie