Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CEO fordern Auftrieb für die Forschung in der Mobilfunkbranche

12.01.2004


Die Forschung im Mobilfunkbereich muss gefördert und die Standards verbessert werden, wenn Europa das volle Potenzial der 3G-Technologie nutzen möchte, um Wachstum zu erzeugen, so heißt es in einem neuen Industriebericht über die Zukunft des Mobilfunksektors.



Vierzehn führende Branchenvertreter, darunter Mobilfunkbetreiber, Geräte- und Einzelteilhersteller sowie Inhalteanbieter, arbeiteten gemeinsam an dem Bericht, der eine Reihe von Empfehlungen der Industrie darüber enthält, wie Europa den Ausbau der Mobilfunknetze am besten erreichen kann. EU-Kommissar für Unternehmen und die Informationsgesellschaft Erkki Liikanen richtete die Gruppe "Mobilfunk- und Technologieplattform" im vergangenen Oktober ein.



Liikanen begrüßte den Bericht der Gruppe mit folgenden Worten: "Diese Plattform hat gute Arbeit geleistet. Ihr Bericht wird zu einem Zeitpunkt vorgelegt, zu dem es klare Anzeichen dafür gibt, dass der Sektor mit dem Schuldenabbau und einer erhöhten Kreditwürdigkeit über dem Berg ist und nun den Mobilfunk der 3. Generation in Angriff nimmt. Ich bin davon überzeugt, dass die Empfehlungen der Firmenchefs eine solide Wachstumsgrundlage darstellen."

Einer der Punkte, der in dem Bericht besonders hervorgehoben wird, ist die Bedeutung der Förderung von Forschung und Entwicklung in der Mobilfunkbranche. Die Gruppe verpflichtet sich zur Aufstellung eines strategischen Forschungsplans für eine künftige drahtlose Welt (Wireless World), um einen Einfluss auf die Entwicklung des Siebten Rahmenprogramms für Forschung der EU zu haben.

Das Potenzial der Mobilfunkbranche im Hinblick auf Produktivitätssteigerungen, stärkeres Wachstum, Investitionen und neue Arbeitsplätze wird ebenfalls betont. Die Firmenchefs gehen davon aus, dass sich ein kundenorientiertes Umfeld mit vielfältigen Inhalten und verschiedensten Anwendungen entwickeln wird. Voraussetzung dafür sind einfach zu bedienende, breitbandfähige Geräte und die Nutzung mehrerer Bereitstellungskanäle.

Nach Ansicht der CEO werden sich künftige Mobilfunknetze und -dienste Vertrauen dadurch verdienen, dass sie eine höhere Sicherheit bieten als das heutige Internet. Es sind jedoch auch Verbesserungen in der Normungsarbeit und bei der Gewährleistung der Interoperabiltät erforderlich. Darüber hinaus kommt es darauf an, die notwendige internationale Zusammenarbeit zu stärken und sicherzustellen, dass der neue Rechtsrahmen für die elektronische Kommunikation auch die Entwicklung des Mobilfunks begünstigt.

Die Mobilfunk- und Technologieplattform vereint eine Reihe industrieller Akteure, darunter Alcatel, Bertelsmann, Vivendi Universal und die Vodafone Group.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21418&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: CEO Mobilfunk Mobilfunkbranche Mobilfunknetz Technologieplattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften