Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CEO fordern Auftrieb für die Forschung in der Mobilfunkbranche

12.01.2004


Die Forschung im Mobilfunkbereich muss gefördert und die Standards verbessert werden, wenn Europa das volle Potenzial der 3G-Technologie nutzen möchte, um Wachstum zu erzeugen, so heißt es in einem neuen Industriebericht über die Zukunft des Mobilfunksektors.



Vierzehn führende Branchenvertreter, darunter Mobilfunkbetreiber, Geräte- und Einzelteilhersteller sowie Inhalteanbieter, arbeiteten gemeinsam an dem Bericht, der eine Reihe von Empfehlungen der Industrie darüber enthält, wie Europa den Ausbau der Mobilfunknetze am besten erreichen kann. EU-Kommissar für Unternehmen und die Informationsgesellschaft Erkki Liikanen richtete die Gruppe "Mobilfunk- und Technologieplattform" im vergangenen Oktober ein.



Liikanen begrüßte den Bericht der Gruppe mit folgenden Worten: "Diese Plattform hat gute Arbeit geleistet. Ihr Bericht wird zu einem Zeitpunkt vorgelegt, zu dem es klare Anzeichen dafür gibt, dass der Sektor mit dem Schuldenabbau und einer erhöhten Kreditwürdigkeit über dem Berg ist und nun den Mobilfunk der 3. Generation in Angriff nimmt. Ich bin davon überzeugt, dass die Empfehlungen der Firmenchefs eine solide Wachstumsgrundlage darstellen."

Einer der Punkte, der in dem Bericht besonders hervorgehoben wird, ist die Bedeutung der Förderung von Forschung und Entwicklung in der Mobilfunkbranche. Die Gruppe verpflichtet sich zur Aufstellung eines strategischen Forschungsplans für eine künftige drahtlose Welt (Wireless World), um einen Einfluss auf die Entwicklung des Siebten Rahmenprogramms für Forschung der EU zu haben.

Das Potenzial der Mobilfunkbranche im Hinblick auf Produktivitätssteigerungen, stärkeres Wachstum, Investitionen und neue Arbeitsplätze wird ebenfalls betont. Die Firmenchefs gehen davon aus, dass sich ein kundenorientiertes Umfeld mit vielfältigen Inhalten und verschiedensten Anwendungen entwickeln wird. Voraussetzung dafür sind einfach zu bedienende, breitbandfähige Geräte und die Nutzung mehrerer Bereitstellungskanäle.

Nach Ansicht der CEO werden sich künftige Mobilfunknetze und -dienste Vertrauen dadurch verdienen, dass sie eine höhere Sicherheit bieten als das heutige Internet. Es sind jedoch auch Verbesserungen in der Normungsarbeit und bei der Gewährleistung der Interoperabiltät erforderlich. Darüber hinaus kommt es darauf an, die notwendige internationale Zusammenarbeit zu stärken und sicherzustellen, dass der neue Rechtsrahmen für die elektronische Kommunikation auch die Entwicklung des Mobilfunks begünstigt.

Die Mobilfunk- und Technologieplattform vereint eine Reihe industrieller Akteure, darunter Alcatel, Bertelsmann, Vivendi Universal und die Vodafone Group.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21418&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: CEO Mobilfunk Mobilfunkbranche Mobilfunknetz Technologieplattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik