Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fernsehmacher fürchten High-Definition-TV

09.01.2004


Strategien gegen hohe Auflösung entwickelt



US-Fernsehmacher fürchten die weitere Verbreitung des High-Definition-TV (HDTV). Die Technologie, die Bilder zeigt, die größer und fast fünf Mal so scharf sind wie die auf einem normalen TV-Gerät, könnte nach Meinung von Vertretern der TV-Branche dem Publikum Dinge zeigen, die es eigentlich nicht sehen will. Das berichtet das Wall Street Journal (WSJ).



Nach Angaben des WSJ gibt es Anzeichen dafür, dass HDTV in absehbarer Zeit auch bei den Zuschauern ankommt. Nach Jahren des Hypes, in denen aber nur wenige die neuen Geräte kauften, seien die Verkäufe in der letzten Saison angestiegen. Diese Entwicklung ist auf eine deutliche Preissenkung einiger großer Händler wie Wal-Mart zurückzuführen, die HDTV-Geräte für weniger als 1.000 Dollar anboten. Im Vergleich zum Jahr 2002 sind die Verkäufe von digitalen Fernsehgeräten, die zu HDTV aufgerüstet werden können, im letzten Jahr um 56 Prozent gestiegen, berichtet das WSJ unter Berufung auf die Consumer Electronics Association.

Doch nicht überall wird diese Entwicklung mit Freude aufgenommen. Dank der neuen Technik seien nun Falten auf den Gesichtern der Nachrichtensprecher oder Schauspieler, Risse in der Kulisse oder Pinselstriche auf bemalten Hintergründen gestochen scharf zu erkennen. Außerdem sorgt sich der Präsident von ABC, Preston Davis, um seine Sportübertragungen, da die Zuschauer die Spieler am Spielfeldrand dabei erwischen könnten, wie sie etwas für die Übertragung Ungeeignetes tun.

Mittlerweile haben sich die Fernsehmacher Strategien überlegt, wie sie die hohe Auflösung von HDTV überlisten können. Einige Maskenbildner verwenden eine neue Technik, die Airbrush genannt wird und nur einen zarten Makeup-Film auf der Haut verbreitet. Kameramänner nutzen eine Funktion ihrer Kameras, durch die nur die Hautfarbe unscharf gemacht wird. In einigen Seifenopern werden Zimmer vergrößert und spezielle Farben mit besonderer Wirkung auf HDTV-Geräte verwendet.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.wsj.com

Weitere Berichte zu: Fernsehmacher HDTV HDTV-Gerät High-Definition-TV WSJ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften