Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ChemieRUBIN: Warum Geckos nicht abstürzen

09.01.2004


Geckos laufen an den glattesten Wänden und Decken entlang ohne abzustürzen, weil Millionen winziger Haare an ihren Zehen wie einzelne Moleküle in Wechselwirkung mit dem Untergrund treten. Diesen sog. Adsorptions-Effekt lernen Forscher durch Experimente und Berechnungen verstehen. Ihre Erkenntnisse helfen z. B. bei der Entwicklung von Klebstoffen oder auch bei der Verbesserung von Filtern und Katalysatoren.



Eine senkrechte Wand, spiegelglatt, und ganz oben eine delikate, dicke Fliege: Geckos müssen nicht verzichten. Sie laufen unbeeindruckt an den glattesten Wänden und Decken entlang, ohne je abzustürzen, weil Millionen winziger Haare an ihren Zehen wie einzelne Moleküle in Wechselwirkung mit dem Untergrund treten. Diesen sog. Adsorptions-Effekt lernen Forscher durch Experimente und Berechnungen verstehen. Ihre Erkenntnisse helfen z. B. bei der Entwicklung von Klebstoffen oder auch bei der Verbesserung von Filtern und Katalysatoren. Darüber berichten die RUB-Forscher in ChemieRUBIN, der aktuellen Sonderausgabe des RUB-Wissenschaftsmagazins.



Vom Alleskleber bis zum Katalysator

Die Haftung (Adsorption) von Partikeln an Oberflächen ist aus dem Alltag nicht wegzudenken: Normaler Alleskleber basiert darauf, Filter halten so schädliche Partikel fest und in Katalysatoren durchlaufen Substanzen sogar blitzschnell mehrere Zwischenstufen, in denen sich Teilchen an andere haften und sich wieder lösen. Die Intensität einer Adsorption - ihre Energie und Geometrie - kann äußerst unterschiedlich sein. Die gesamte Wechselwirkung setzt sich aus verschiedenen Einzelwirkungen zusammen, die anziehend oder abstoßend sind.

Anschauen und berechnen

Um Informationen über eine Adsorption zu gewinnen, sehen sich die Forscher z.B. die angehafteten Moleküle unter dem Rastertunnelmikroskop an und ermitteln ihre genaue Position. Um die Stärke der Adsorption herauszubekommen, heizen sie die Oberfläche langsam auf und beobachten, bei welcher Temperatur sich die Teilchen wieder lösen. Quantenchemische Berechnungen helfen dann, die experimentell gewonnen Daten zu überprüfen und zu interpretieren. Sie ergeben z. B. Hinweise darauf, welche Wechselwirkungen genau für die jeweilige Bindung verantwortlich sind.

Industrie profitiert von Erkenntnissen

Die chemische Industrie nimmt solche Forschungsergebnisse dankbar auf: Hier geht es z.B. darum, Katalysatoren optimal zu gestalten. Sie können helfen, chemische Prozesse schneller und effektiver ablaufen zu lassen. Im Autokatalysator müssen die schädlichen Ausgangsstoffe zunächst an der Katalyator-Oberfläche haften und daran entlang wandern, bis sie einen geeigneten Reaktionspartner finden, mit dessen Hilfe sie zu unbedenklicheren Stoffen reagieren können. Dann müssen sie die Oberfläche wieder verlassen, denn sonst wäre der Katalysator inaktiv und unbrauchbar. Katalyatoren dienen auch dazu, Methanol herzustellen, das als Treibstoff für die Brennstoffzelle in Zukunft an Bedeutung gewinnen wird.

Bezug des Magazins

ChemieRUBIN ist in der RUB-Fakultät für Chemie (Tel. 0234/32-24732) zum Preis von 5 Euro erhältlich. Weitere Themen in ChemieRUBIN: Vom Molekül zum Material: Die Kunst der Anorganischen Synthese; Programmierbare biomolekulare Nanokonstrukte - Molekulare Kopiermaschinen; Temperatur formt Moleküle - Von der Ameisensäure zur Doppelhelix; Wasser - mehr als ein Lösungsmittel: Das Eis ist heiß!; Photochemische Reaktionen im virtuellen Labor: Vom Lichtblitz zum Lichtblick; Robotersystem sucht Stickstoffmonoxid-Antagonisten: Sag NO zum Überleben!; Zinkoxid steuert Katalyse: Chemisch entzaubert; Mit High-Tech-Werkzeugen Proteinen auf der Spur: Gegen Malaria und Tumore.

Weitere Informationen

Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum
Prof. Dr. Volker Staemmler, Theoretische Chemie,
Tel. 0234/32-26752, E-Mail: staemm@theochem.rub.de

Prof. Dr. Christof Wöll, Physikalische Chemie
Tel. 0234/32-25529, E-Mail: woell@pc.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin/chemierubin

Weitere Berichte zu: Adsorption ChemieRUBIN Katalysator Molekül Wechselwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften