Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multilinguale Dialogsysteme für E-Commerce-Anwendungen

02.12.2003


Eine Gruppe von europäischen Unternehmen bedient sich neuerdings multilingualer Dialogsysteme zur Entwicklung sprachgesteuerter E-Commerce-Dienste für die Finanz- und Reisebranche.



Längst vorbei sind die Zeiten, in denen Kunden vor den Schaltern von Banken und Reisebüros Schlange standen. Heute kann ein fortschrittliches Spracherkennungs-Dialogsystem die Stimme des Kunden identifizieren und daraufhin die sichere Abwicklung von Banktransaktionen oder Zahlungsaufträgen freigeben oder sogar Abfahrts- und Ankunftszeiten im Reiseverkehr per Telefon und in der gewünschten Sprache bestätigen.



In diesem Projekt wurden Demonstratoren eines sensibilisierten, personalisierten Dialogsystems entwickelt, die persönliche Daten wie etwa gespeicherte Kundeninformationen, aber auch Verhaltensweisen, Alter, Geschlecht und Einkommen des Kunden nutzen. So wird etwa beim Messaging, dem Verarbeiten von gesprochenen Nachrichten, eine Sprache verwendet, die auf die Persönlichkeit des Benutzers abgestimmt ist, also z.B. direkt, offen, einfach oder formal. Eine häufige Benutzung des Systems durch den Anwender kann das Benutzerprofil erweitern und das Identifikationsvermögen des Systems verbessern, indem der Akzent des Benutzers, seine Grammatikgewohnheiten, seine Art zu reden und seine Sprache registriert werden.

Dialog-Demonstratoren ermöglichen den Benutzern außerdem die kundenspezifische Konfiguration ihrer Bankdienstleistungen je nach ihren persönlichen Bedürfnissen. So kann ein Benutzer beispielsweise Bargeld in Fremdwährung ordern und wählen, ob dieses an seine Wohnadresse geliefert oder in der örtlichen Bankfiliale zur Abholung bereit gehalten werden soll. Die Demonstratoren können Bahnfahrplan-Informationen sowohl zu Fern- als auch Nahverkehrszügen in Europa verarbeiten und ermöglichen es dem Benutzer, bestimmte oder alle Details einer Bahnreise vom Ausgangs- zum Zielbahnhof bis hin zu Reiseterminen und Fahrplänen in einer einzigen Eingabe zu übermitteln. Darüber hinaus können sie gesprochene Kreditkarten-Detailangaben wie etwa die Kartennummer und das Ablaufdatum erkennen und bestätigen und auf diese Weise die automatisierte Zahlung einer bestimmten Bestellung ausführen.

Dialogsysteme sind ausgesprochen flexibel und anpassungsfähig. So sind sie in der Lage, mögliche Antworten in bestimmten Anpassungs-Auslösern zu speichern und ihren Bereich und Grad zu beobachten. In Fällen wie z.B. einer Änderung an der Verbindung oder einer Dialogpause fängt das System den Fehler ab, und der Dialog wird ohne Unterbrechung fortgesetzt.

Gegenwärtig setzen große deutsche, italienische und britische Unternehmen das System erfolgreich in ihren E-Customer-Diensten in ihren jeweiligen Sprachen ein. Das Endziel des Projekts ist die Schaffung von fortschrittlichen, gesprochenen HLT-Benutzerschnittstellen für Massenmarkt-Anwendungen, die auch per Internet genutzt werden können.

Kontakt:

Prof. Mervyn Jack
CCIR
80 South Bridge
EH16 5ND, Edinburgh, United Kingdom
Tel: +44-131-6501783
Fax: +44-131-6502784
Email: Mervyn.Jack@ed.ac.uk

Prof. Mervyn Jack | ctm

Weitere Berichte zu: Dialogsystem E-Commerce-Anwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie