Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multilinguale Dialogsysteme für E-Commerce-Anwendungen

02.12.2003


Eine Gruppe von europäischen Unternehmen bedient sich neuerdings multilingualer Dialogsysteme zur Entwicklung sprachgesteuerter E-Commerce-Dienste für die Finanz- und Reisebranche.



Längst vorbei sind die Zeiten, in denen Kunden vor den Schaltern von Banken und Reisebüros Schlange standen. Heute kann ein fortschrittliches Spracherkennungs-Dialogsystem die Stimme des Kunden identifizieren und daraufhin die sichere Abwicklung von Banktransaktionen oder Zahlungsaufträgen freigeben oder sogar Abfahrts- und Ankunftszeiten im Reiseverkehr per Telefon und in der gewünschten Sprache bestätigen.



In diesem Projekt wurden Demonstratoren eines sensibilisierten, personalisierten Dialogsystems entwickelt, die persönliche Daten wie etwa gespeicherte Kundeninformationen, aber auch Verhaltensweisen, Alter, Geschlecht und Einkommen des Kunden nutzen. So wird etwa beim Messaging, dem Verarbeiten von gesprochenen Nachrichten, eine Sprache verwendet, die auf die Persönlichkeit des Benutzers abgestimmt ist, also z.B. direkt, offen, einfach oder formal. Eine häufige Benutzung des Systems durch den Anwender kann das Benutzerprofil erweitern und das Identifikationsvermögen des Systems verbessern, indem der Akzent des Benutzers, seine Grammatikgewohnheiten, seine Art zu reden und seine Sprache registriert werden.

Dialog-Demonstratoren ermöglichen den Benutzern außerdem die kundenspezifische Konfiguration ihrer Bankdienstleistungen je nach ihren persönlichen Bedürfnissen. So kann ein Benutzer beispielsweise Bargeld in Fremdwährung ordern und wählen, ob dieses an seine Wohnadresse geliefert oder in der örtlichen Bankfiliale zur Abholung bereit gehalten werden soll. Die Demonstratoren können Bahnfahrplan-Informationen sowohl zu Fern- als auch Nahverkehrszügen in Europa verarbeiten und ermöglichen es dem Benutzer, bestimmte oder alle Details einer Bahnreise vom Ausgangs- zum Zielbahnhof bis hin zu Reiseterminen und Fahrplänen in einer einzigen Eingabe zu übermitteln. Darüber hinaus können sie gesprochene Kreditkarten-Detailangaben wie etwa die Kartennummer und das Ablaufdatum erkennen und bestätigen und auf diese Weise die automatisierte Zahlung einer bestimmten Bestellung ausführen.

Dialogsysteme sind ausgesprochen flexibel und anpassungsfähig. So sind sie in der Lage, mögliche Antworten in bestimmten Anpassungs-Auslösern zu speichern und ihren Bereich und Grad zu beobachten. In Fällen wie z.B. einer Änderung an der Verbindung oder einer Dialogpause fängt das System den Fehler ab, und der Dialog wird ohne Unterbrechung fortgesetzt.

Gegenwärtig setzen große deutsche, italienische und britische Unternehmen das System erfolgreich in ihren E-Customer-Diensten in ihren jeweiligen Sprachen ein. Das Endziel des Projekts ist die Schaffung von fortschrittlichen, gesprochenen HLT-Benutzerschnittstellen für Massenmarkt-Anwendungen, die auch per Internet genutzt werden können.

Kontakt:

Prof. Mervyn Jack
CCIR
80 South Bridge
EH16 5ND, Edinburgh, United Kingdom
Tel: +44-131-6501783
Fax: +44-131-6502784
Email: Mervyn.Jack@ed.ac.uk

Prof. Mervyn Jack | ctm

Weitere Berichte zu: Dialogsystem E-Commerce-Anwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie