Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Archivierung von der Vergangenheit und der Gegenwart

13.11.2003


Die digitale Archivierung von Informationen ist der Schlüssel für die nachhaltige Bewahrung wertvoller und unersetzlicher Informationen. Dieses Verfahren, das derzeit Einzug in viele Bereich der Informationsverarbeitung hält, wurde auch im Projekt AMICITIA (Asset Management Integration of Cultural heritage In The Interexchange between Archives) erfolgreich auf audiovisuelle Archive angewandt.


Videobänder haben uns über viele Jahre hinweg gute Dienste geleistet, doch ihre Lebensdauer ist begrenzt. Dies kann zu einem ernsthaften Problem werden, wenn die so gespeicherten Informationen nicht nur für uns und für heute von großem Interesse sind, sondern auch noch künftigen Generationen zur Verfügung stehen sollen. Die Bewahrung solcher Informationen ist unentbehrlich, wenn wir nicht Gefahr laufen wollen, unser kulturelles Erbe zu verlieren.

Im Projekt AMICITIA gelang der erfolgreiche Transfer von Fernseh- und Videoinformationen, die auf traditionellen Videobändern gespeichert sind, auf digitale Bänder mit Hilfe eines eigens dafür entwickelten digitalen Archivierungssystems. Für die Aufrechterhaltung der Qualität der digitalen Daten auf diesen neuen Bändern sorgen automatisierte Qualitätsmanagement-Verfahren. Dabei werden die digitalen Bänder immer wieder überprüft. Stellt sich heraus, dass die Qualität von Daten auf einem Band zweifelhaft ist, so werden die fraglichen Daten auf ein neues Band übertragen.


Zusätzlich zu diesem digitalen Archivierungssystem wurde eine Online-Bibliothek eingerichtet. Diese ermöglicht nicht nur professionellen Benutzern aus der Fernsehindustrie, sondern auch der Öffentlichkeit den Zugriff auf die archivierten Informationen. Die Bibliothek verfügt über eine zusätzliche Datenbank zur Verwaltung von Zugriffsrechten. Diese kontrolliert die unterschiedlichen Rechte, die den einzelnen Benutzern für den Zugriff auf die Datenbank zugewiesen wurden. Eine andere Funktion ist ein dreisprachiger Thesaurus, der eine wertvolle Hilfe für Benutzer in ganz Europa sein dürfte.

Das System ist ausgesprochen bedienerfreundlich organisiert und gestattet einen mehrsprachigen Fernzugriff auf Informationen, wie er bislang noch nicht verfügbar war. Es gibt noch reichlich Spielraum für eine Ausweitung des Einsatzes dieser Software auf die Archivierung von Informationen unterschiedlichster Anwenderkreise, deren Spektrum von Rundfunkanstalten bis zu Verlagen reicht. So können die Bilder aus unserer Vergangenheit und Gegenwart auf sehr reale Weise für künftige Generationen bewahrt werden.

Kontaktangaben

Dr. Stephen Schneider
Tecmath AG
Content Management Systems Division
Sauerwiesen 2, 67661 Kaiserslautern
Tel: +49-631-3035240
Email: stephan.schneider@cms.tecmath.com

Dr. Stephen Schneider | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tecmath.com

Weitere Berichte zu: AMICITIA Archive Archivierung Archivierungssystem Bewahrung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie