Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfachere Zeiten für Globetrotter

28.10.2003


Ein integrierter Touristen-Informationsdienst soll Touristen künftig mit allen wichtigen Informationen versorgen, die ihnen einen komfortabeln und angenehmen Aufenthalt ermöglichen. Der Dienst kann über verschiedene Telekommunikations-Plattformen in Anspruch genommen werden, beispielsweise per Mobiltelefon, per Internet oder über Netzwerkzugänge.



Bevor Touristen ihre Ferien wirklich genießen können, benötigen Sie erst einmal jede Menge Informationen - zur Reiseplanung, zur Verfügbarkeit von Urlaubsquartieren, zu Verkehrsverbindungen oder zu touristisch interessanten Zielen. Diese Informationen stehen gewöhnlich in Form von gedruckten Reiseführern oder Broschüren in Touristenbüros zur Verfügung oder können von Internet-Sites abgerufen werden. Allerdings sind die Möglichkeiten zum Zugriff auf diese Informationsdienste räumlich und zeitlich begrenzt, und überdies sind die veröffentlichten Informationen nicht immer auf dem neuesten Stand.



Das Projekt PALIO bietet eine Lösung zur Bereitstellung aktualisierter Informationen, die den gesamten Informationsbedarf von Touristen abdecken, von Unterbringungsmöglichkeiten und Unterhaltungsangeboten bis hin zu kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen. Das System fügt sich nahtlos in die meisten der gängigen Telekommunikations-Plattformen ein. Der Systemkern mit der Bezeichnung "Augmented Virtual City Centre" bildet das Subsystem, das die Informationen aus allen verfügbaren Quellen sammelt und für die Abwicklung der gesamten Kommunikation mit den Benutzern zuständig ist. Der Endanwender kann per Mobiltelefon, über das Internet über kabellose oder kabelgebundne PC-Zugänge sowie über Touristenkioske auf dieses Serviceangebot zugreifen - 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.

Erprobt wurde das System an zwei sehr populären Touristen-Destinationen, nämlich auf der griechischen Insel Kreta und in den Städten Florenz und Siena (Italien). Die Resonanz sowohl von den Zwischen- als auch den Endanwendern war äußerst positiv. Die Touristen, die das System testeten, waren damit absolut zufrieden und erklärten sich auch bereit, für einen solchen Service zu zahlen. Die öffentlichen Verwaltungen erhoffen sich von dem System eine Verringerung der Zahl der Personen, die sich in Touristenbüros und Call-Centern um Informationen bemühen, und folglich auch eine dramatische Senkung der Kosten für die Vorhaltung solcher Serviceleistungen.

Kontakt

Paola Zampi
Assioma S.p.a.
Via Flamina 160
00196
Rome
ITALY
Tel: +39-063-264981
Fax: +39-063-231127
E-Mail: p.zampi@assioma.it

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1255&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Endanwender Mobiltelefon Telekommunikations-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops