Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfachere Zeiten für Globetrotter

28.10.2003


Ein integrierter Touristen-Informationsdienst soll Touristen künftig mit allen wichtigen Informationen versorgen, die ihnen einen komfortabeln und angenehmen Aufenthalt ermöglichen. Der Dienst kann über verschiedene Telekommunikations-Plattformen in Anspruch genommen werden, beispielsweise per Mobiltelefon, per Internet oder über Netzwerkzugänge.



Bevor Touristen ihre Ferien wirklich genießen können, benötigen Sie erst einmal jede Menge Informationen - zur Reiseplanung, zur Verfügbarkeit von Urlaubsquartieren, zu Verkehrsverbindungen oder zu touristisch interessanten Zielen. Diese Informationen stehen gewöhnlich in Form von gedruckten Reiseführern oder Broschüren in Touristenbüros zur Verfügung oder können von Internet-Sites abgerufen werden. Allerdings sind die Möglichkeiten zum Zugriff auf diese Informationsdienste räumlich und zeitlich begrenzt, und überdies sind die veröffentlichten Informationen nicht immer auf dem neuesten Stand.



Das Projekt PALIO bietet eine Lösung zur Bereitstellung aktualisierter Informationen, die den gesamten Informationsbedarf von Touristen abdecken, von Unterbringungsmöglichkeiten und Unterhaltungsangeboten bis hin zu kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen. Das System fügt sich nahtlos in die meisten der gängigen Telekommunikations-Plattformen ein. Der Systemkern mit der Bezeichnung "Augmented Virtual City Centre" bildet das Subsystem, das die Informationen aus allen verfügbaren Quellen sammelt und für die Abwicklung der gesamten Kommunikation mit den Benutzern zuständig ist. Der Endanwender kann per Mobiltelefon, über das Internet über kabellose oder kabelgebundne PC-Zugänge sowie über Touristenkioske auf dieses Serviceangebot zugreifen - 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche.

Erprobt wurde das System an zwei sehr populären Touristen-Destinationen, nämlich auf der griechischen Insel Kreta und in den Städten Florenz und Siena (Italien). Die Resonanz sowohl von den Zwischen- als auch den Endanwendern war äußerst positiv. Die Touristen, die das System testeten, waren damit absolut zufrieden und erklärten sich auch bereit, für einen solchen Service zu zahlen. Die öffentlichen Verwaltungen erhoffen sich von dem System eine Verringerung der Zahl der Personen, die sich in Touristenbüros und Call-Centern um Informationen bemühen, und folglich auch eine dramatische Senkung der Kosten für die Vorhaltung solcher Serviceleistungen.

Kontakt

Paola Zampi
Assioma S.p.a.
Via Flamina 160
00196
Rome
ITALY
Tel: +39-063-264981
Fax: +39-063-231127
E-Mail: p.zampi@assioma.it

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1255&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Endanwender Mobiltelefon Telekommunikations-Plattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie