Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Jahr der Technik 2004": Internetservice freigeschaltet

17.10.2003


Mehr als 2.500 Veranstaltungen im neuen Wissenschaftsjahr erwartet


Vom heutigen Freitag an können Interessierte ihre Veranstaltung in den offiziellen Kalender des "Jahres der Technik 2004" eintragen. Dazu sind die Internetseiten von www.jahr-der-technik.de freigeschaltet worden. Über diese Adresse können das offizielle Logo sowie Broschüren und Flyer bezogen werden. Auf den Seiten werden darüber hinaus nützliche Informationen zur Organisation und den Zielen des zukünftigen Wissenschaftsjahres angeboten.

Beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), den insgesamt 80 wissenschaftlich-technischen Verbänden, den Forschungsinstitutionen und bei der Initiative "Wissenschaft im Dialog" laufen mittlerweile die Vorbereitungen für das "Jahr der Technik 2004" auf Hochtouren. Insgesamt werden mehr als 2.500 Veranstaltungen erwartet, davon zehn große zentrale Veranstaltungen. Ein Technik-Truck soll quer durch Deutschland fahren und besonders das Thema "Nanotechnologie" einem breiten Publikum präsentieren. An einem "Tag der Technik" sollen bundesweit Technikorte bei Firmen und Forschungsinstituten der Öffentlichkeit zugänglich sein.


Vom Herzschrittmacher über die Brennstoffzelle bis zum Mikroroboter - das Jahr der Technik will anschaulich machen, wo Technik zum Einsatz kommt und was moderne Ingenieurwissenschaften für die Gestaltung und Entwicklung unserer Gesellschaft leisten. Nach dem Willen der Initiatoren soll Nachwuchs für die Ingenieurwissenschaften und Forschung gewonnen und die Bedeutung der Technik für den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Deutschland vermittelt werden. Schwerpunkte der Veranstaltungen sind die Themen Mobilität und Kommunikation, Jugend und Ausbildung, Elektronik und Optik, sowie Energie- und Umwelttechnik.

Die vom Bundesforschungsministerium ins Leben gerufenen Wissenschaftsjahre wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einen Dialog mit den Bürgern auf gleicher Augenhöhe bringen. 2000 war das Jahr der Physik, 2001 das der Lebenswissenschaften, das letzte Jahr war den Geowissenschaften gewidmet und 2003 ist das Jahr der Chemie. An den bisherigen Veranstaltungen im Jahr der Chemie haben bereits über 180.000 Menschen teilgenommen. Das BMBF hat die Wissenschaftsjahre bislang mit mehr als 13 Millionen Euro gefördert.

Die Staffelübergabe vom Jahr der Chemie zum Jahr der Technik ist für den 9. Dezember 2003 in Berlin geplant.

Weitere Informationen zum "Jahr der Technik" erhalten Sie in der Koordinierungsstelle bei Dr. Andreas Herrmann und Angela Eberlein, c/o Verein Deutscher Ingenieure VDI E-Mail: herrmann@vdi.de herrmann@vdi.de oder eberlein@vdi.de.

Darüber hinaus gibt es für Veranstalter die Möglichkeit, über die Beratungshotline unter der Rufnummer 030-65 000 555 Informationen einzuholen.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.jahr-der-technik.de
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften