Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Kleidung ohne Anprobe

14.10.2003


Vor der Umkleide im überfüllten Kaufhaus wächst die Käuferschlange: In der engen, stickigen Kabine stellt die Kundin schließlich enttäuscht fest, dass die gewählte Hose zu kurz und der neue Rock zu eng geschnitten ist. Wieder angezogen, kann sie die gewünschten Kleidungsstücke in passender Konfektionsgröße und Farbe nicht finden. Entnervt greift sie zu Hause zum Versandkatalog und bringt nach Erhalt der Textilien - aufgrund mangelnder Passform - diese wieder umständlich zur Post. Solche und ähnliche Szenarien gestalten den modischen Einkauf für viele Käuferinnen und Käufer zum zeitraubenden und frustrierenden Erlebnis. Denn die angebotene Garderobe in Boutiquen, Kaufhäusern und Versandkatalogen entspricht oft nicht den individuellen Maßen des Einzelnen oder dessen Ansprüchen an Qualität und Tragekomfort.



Wie praktisch wäre dagegen ein Rollentausch: In einem Online-Shop könnte der Kunde - als virtuelle Figur - maßgeschneiderte Kleidung mühelos anprobieren, Teile austauschen und seinen neuen Look von allen Seiten betrachten. Diese Kleideranprobe in virtuellen Welten hat das BMBF-Projekt "Virtual Try-On" zum Ziel. In dem interdisziplinären Forschungsvorhaben entwickelt das Fraunhofer IGD in Darmstadt neue Virtual-Reality-Technologien (VR), die eine exakte Textil- und Körpersimulation ermöglichen. Die Echtzeit-Präsentation des Projektes basiert auf der komplexen 3D-Simulation von physikalischen Daten über Stoffmaterial, Schnittmuster, Lichteinfall und Bewegung. Damit können die echten Materialeigenschaften und sogar der Faltenwurf eines Textils photorealistisch abgebildet werden. Anschließend wird das vom Kunden ausgewählte Kleidungsstück exakt auf eine digitale PC-Figur umgesetzt. "Das bietet entscheidende Vorteile" betont Volker Luckas, Teilprojektleiter am Fraunhofer IGD. "Die Kunden können beim elektronischen Einkauf vorab sehen, welche eventuellen Reibungs- oder Druckstellen die angebotene Kleidung aufweist und damit Fehlkäufe vermeiden!".



Der digitale Doppelgänger des Käufers entsteht durch Daten, die per berührungslosen Laser-Scanner in einer realen Boutique oder einem Kaufhaus automatisch eingelesen werden. Oder der Betreffende wird als sogenannte "virtuelle Figurine" nach persönlichen Maßangaben authentisch abgebildet. In "Virtual Try-On" fließen damit auch wichtige psychologische Kenntnisse ein: Der Kunde aus Fleisch und Blut kann sich mit seinem virtuellen Double identifizieren.

Mit "Virtual Try-On" könnte Maßkonfektion in Zukunft ohne teure Verschnitte hergestellt und somit preisgünstiger werden", unterstreicht Volker Luckas, Leiter der Abteilung Animation und Bildkommunikation. Denn mit "Virtual Try-On" lässt sich der komplette Einkaufsvorgang - von der Stoff- und Schnittauswahl über die Anproben bis zum Zuschnitt - vollständig via Internet erledigen. Statt umständlicher Kleideranprobe wird dem Kunden von seinem simulierten Gegenüber - ähnlich wie bei einer Modenschau - die ausgewählte Kleidung vorgeführt. Zuhause am PC oder auch am virtuellen Spiegel vor Ort, etwa im Kaufhaus. Er kann eventuelle Änderungen an Passform, Ausstattung und Farbe innerhalb kürzester Zeit virtuell durchspielen und ausprobieren. Nach der Auswahl bestellt er die entsprechende Konfektion im e-Shop oder leitet einen detaillierten Auftrag für den Maßzuschnitt an eine Schneiderei weiter - ohne ein einziges Mal zur persönlichen Anprobe zu erscheinen!

Für Modedesigner und Konfektionshersteller entstehen mit der ausgereiften Software-Lösung weitere, langfristige Perspektiven: Diese erhalten aktuelle, empirische Werte durch die interaktive Bekleidungsauswahl- und konfiguration, um künftig das Herstellersortiment den realen Bedürfnissen der Käufer anzupassen. In Zukunft ließe sich damit Mode zielgerichteter und rationeller entwerfen.

Das Forschungsvorhaben "Virtual Try-On" gehört zu den 15 Verbundprojekten zum Themenfeld "Virtuelle und Erweiterte Realität" des Bundesforschungsministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es wird mit 4,0 Millionen Euro gefördert und besitzt eine Laufzeit bis 2004. Unter der Koordination der Human Solutions GmbH, Kaiserslautern sind im interdisziplinären Projektteam unterschiedlichste Fachrichtungen aus Forschung und Industrie vertreten: Neben dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt die Universitäten in Bonn und Tübingen, das Bekleidungsphysiologische Institut Hohenstein sowie renommierte Unternehmen aus den Branchen E-Commerce und der Bekleidungsindustrie.

Weitere Informationen zu Virtual Try-On erhalten Sie unter der URL: http://www.virtualtryon.de

Ansprechpartner
Dr. Volker Luckas
Fraunhofer IGD Darmstadt
Telefon: +49 (0) 6151/155 646
Fax: +49 (0) 6151/155 139
E-Mail: luckas@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.virtualtryon.de

Weitere Berichte zu: Anprobe Graphische Datenverarbeitung Kaufhaus Textil Try-On

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie