Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Kleidung ohne Anprobe

14.10.2003


Vor der Umkleide im überfüllten Kaufhaus wächst die Käuferschlange: In der engen, stickigen Kabine stellt die Kundin schließlich enttäuscht fest, dass die gewählte Hose zu kurz und der neue Rock zu eng geschnitten ist. Wieder angezogen, kann sie die gewünschten Kleidungsstücke in passender Konfektionsgröße und Farbe nicht finden. Entnervt greift sie zu Hause zum Versandkatalog und bringt nach Erhalt der Textilien - aufgrund mangelnder Passform - diese wieder umständlich zur Post. Solche und ähnliche Szenarien gestalten den modischen Einkauf für viele Käuferinnen und Käufer zum zeitraubenden und frustrierenden Erlebnis. Denn die angebotene Garderobe in Boutiquen, Kaufhäusern und Versandkatalogen entspricht oft nicht den individuellen Maßen des Einzelnen oder dessen Ansprüchen an Qualität und Tragekomfort.



Wie praktisch wäre dagegen ein Rollentausch: In einem Online-Shop könnte der Kunde - als virtuelle Figur - maßgeschneiderte Kleidung mühelos anprobieren, Teile austauschen und seinen neuen Look von allen Seiten betrachten. Diese Kleideranprobe in virtuellen Welten hat das BMBF-Projekt "Virtual Try-On" zum Ziel. In dem interdisziplinären Forschungsvorhaben entwickelt das Fraunhofer IGD in Darmstadt neue Virtual-Reality-Technologien (VR), die eine exakte Textil- und Körpersimulation ermöglichen. Die Echtzeit-Präsentation des Projektes basiert auf der komplexen 3D-Simulation von physikalischen Daten über Stoffmaterial, Schnittmuster, Lichteinfall und Bewegung. Damit können die echten Materialeigenschaften und sogar der Faltenwurf eines Textils photorealistisch abgebildet werden. Anschließend wird das vom Kunden ausgewählte Kleidungsstück exakt auf eine digitale PC-Figur umgesetzt. "Das bietet entscheidende Vorteile" betont Volker Luckas, Teilprojektleiter am Fraunhofer IGD. "Die Kunden können beim elektronischen Einkauf vorab sehen, welche eventuellen Reibungs- oder Druckstellen die angebotene Kleidung aufweist und damit Fehlkäufe vermeiden!".



Der digitale Doppelgänger des Käufers entsteht durch Daten, die per berührungslosen Laser-Scanner in einer realen Boutique oder einem Kaufhaus automatisch eingelesen werden. Oder der Betreffende wird als sogenannte "virtuelle Figurine" nach persönlichen Maßangaben authentisch abgebildet. In "Virtual Try-On" fließen damit auch wichtige psychologische Kenntnisse ein: Der Kunde aus Fleisch und Blut kann sich mit seinem virtuellen Double identifizieren.

Mit "Virtual Try-On" könnte Maßkonfektion in Zukunft ohne teure Verschnitte hergestellt und somit preisgünstiger werden", unterstreicht Volker Luckas, Leiter der Abteilung Animation und Bildkommunikation. Denn mit "Virtual Try-On" lässt sich der komplette Einkaufsvorgang - von der Stoff- und Schnittauswahl über die Anproben bis zum Zuschnitt - vollständig via Internet erledigen. Statt umständlicher Kleideranprobe wird dem Kunden von seinem simulierten Gegenüber - ähnlich wie bei einer Modenschau - die ausgewählte Kleidung vorgeführt. Zuhause am PC oder auch am virtuellen Spiegel vor Ort, etwa im Kaufhaus. Er kann eventuelle Änderungen an Passform, Ausstattung und Farbe innerhalb kürzester Zeit virtuell durchspielen und ausprobieren. Nach der Auswahl bestellt er die entsprechende Konfektion im e-Shop oder leitet einen detaillierten Auftrag für den Maßzuschnitt an eine Schneiderei weiter - ohne ein einziges Mal zur persönlichen Anprobe zu erscheinen!

Für Modedesigner und Konfektionshersteller entstehen mit der ausgereiften Software-Lösung weitere, langfristige Perspektiven: Diese erhalten aktuelle, empirische Werte durch die interaktive Bekleidungsauswahl- und konfiguration, um künftig das Herstellersortiment den realen Bedürfnissen der Käufer anzupassen. In Zukunft ließe sich damit Mode zielgerichteter und rationeller entwerfen.

Das Forschungsvorhaben "Virtual Try-On" gehört zu den 15 Verbundprojekten zum Themenfeld "Virtuelle und Erweiterte Realität" des Bundesforschungsministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es wird mit 4,0 Millionen Euro gefördert und besitzt eine Laufzeit bis 2004. Unter der Koordination der Human Solutions GmbH, Kaiserslautern sind im interdisziplinären Projektteam unterschiedlichste Fachrichtungen aus Forschung und Industrie vertreten: Neben dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt die Universitäten in Bonn und Tübingen, das Bekleidungsphysiologische Institut Hohenstein sowie renommierte Unternehmen aus den Branchen E-Commerce und der Bekleidungsindustrie.

Weitere Informationen zu Virtual Try-On erhalten Sie unter der URL: http://www.virtualtryon.de

Ansprechpartner
Dr. Volker Luckas
Fraunhofer IGD Darmstadt
Telefon: +49 (0) 6151/155 646
Fax: +49 (0) 6151/155 139
E-Mail: luckas@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.virtualtryon.de

Weitere Berichte zu: Anprobe Graphische Datenverarbeitung Kaufhaus Textil Try-On

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie