Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Kleidung ohne Anprobe

14.10.2003


Vor der Umkleide im überfüllten Kaufhaus wächst die Käuferschlange: In der engen, stickigen Kabine stellt die Kundin schließlich enttäuscht fest, dass die gewählte Hose zu kurz und der neue Rock zu eng geschnitten ist. Wieder angezogen, kann sie die gewünschten Kleidungsstücke in passender Konfektionsgröße und Farbe nicht finden. Entnervt greift sie zu Hause zum Versandkatalog und bringt nach Erhalt der Textilien - aufgrund mangelnder Passform - diese wieder umständlich zur Post. Solche und ähnliche Szenarien gestalten den modischen Einkauf für viele Käuferinnen und Käufer zum zeitraubenden und frustrierenden Erlebnis. Denn die angebotene Garderobe in Boutiquen, Kaufhäusern und Versandkatalogen entspricht oft nicht den individuellen Maßen des Einzelnen oder dessen Ansprüchen an Qualität und Tragekomfort.



Wie praktisch wäre dagegen ein Rollentausch: In einem Online-Shop könnte der Kunde - als virtuelle Figur - maßgeschneiderte Kleidung mühelos anprobieren, Teile austauschen und seinen neuen Look von allen Seiten betrachten. Diese Kleideranprobe in virtuellen Welten hat das BMBF-Projekt "Virtual Try-On" zum Ziel. In dem interdisziplinären Forschungsvorhaben entwickelt das Fraunhofer IGD in Darmstadt neue Virtual-Reality-Technologien (VR), die eine exakte Textil- und Körpersimulation ermöglichen. Die Echtzeit-Präsentation des Projektes basiert auf der komplexen 3D-Simulation von physikalischen Daten über Stoffmaterial, Schnittmuster, Lichteinfall und Bewegung. Damit können die echten Materialeigenschaften und sogar der Faltenwurf eines Textils photorealistisch abgebildet werden. Anschließend wird das vom Kunden ausgewählte Kleidungsstück exakt auf eine digitale PC-Figur umgesetzt. "Das bietet entscheidende Vorteile" betont Volker Luckas, Teilprojektleiter am Fraunhofer IGD. "Die Kunden können beim elektronischen Einkauf vorab sehen, welche eventuellen Reibungs- oder Druckstellen die angebotene Kleidung aufweist und damit Fehlkäufe vermeiden!".



Der digitale Doppelgänger des Käufers entsteht durch Daten, die per berührungslosen Laser-Scanner in einer realen Boutique oder einem Kaufhaus automatisch eingelesen werden. Oder der Betreffende wird als sogenannte "virtuelle Figurine" nach persönlichen Maßangaben authentisch abgebildet. In "Virtual Try-On" fließen damit auch wichtige psychologische Kenntnisse ein: Der Kunde aus Fleisch und Blut kann sich mit seinem virtuellen Double identifizieren.

Mit "Virtual Try-On" könnte Maßkonfektion in Zukunft ohne teure Verschnitte hergestellt und somit preisgünstiger werden", unterstreicht Volker Luckas, Leiter der Abteilung Animation und Bildkommunikation. Denn mit "Virtual Try-On" lässt sich der komplette Einkaufsvorgang - von der Stoff- und Schnittauswahl über die Anproben bis zum Zuschnitt - vollständig via Internet erledigen. Statt umständlicher Kleideranprobe wird dem Kunden von seinem simulierten Gegenüber - ähnlich wie bei einer Modenschau - die ausgewählte Kleidung vorgeführt. Zuhause am PC oder auch am virtuellen Spiegel vor Ort, etwa im Kaufhaus. Er kann eventuelle Änderungen an Passform, Ausstattung und Farbe innerhalb kürzester Zeit virtuell durchspielen und ausprobieren. Nach der Auswahl bestellt er die entsprechende Konfektion im e-Shop oder leitet einen detaillierten Auftrag für den Maßzuschnitt an eine Schneiderei weiter - ohne ein einziges Mal zur persönlichen Anprobe zu erscheinen!

Für Modedesigner und Konfektionshersteller entstehen mit der ausgereiften Software-Lösung weitere, langfristige Perspektiven: Diese erhalten aktuelle, empirische Werte durch die interaktive Bekleidungsauswahl- und konfiguration, um künftig das Herstellersortiment den realen Bedürfnissen der Käufer anzupassen. In Zukunft ließe sich damit Mode zielgerichteter und rationeller entwerfen.

Das Forschungsvorhaben "Virtual Try-On" gehört zu den 15 Verbundprojekten zum Themenfeld "Virtuelle und Erweiterte Realität" des Bundesforschungsministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es wird mit 4,0 Millionen Euro gefördert und besitzt eine Laufzeit bis 2004. Unter der Koordination der Human Solutions GmbH, Kaiserslautern sind im interdisziplinären Projektteam unterschiedlichste Fachrichtungen aus Forschung und Industrie vertreten: Neben dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt die Universitäten in Bonn und Tübingen, das Bekleidungsphysiologische Institut Hohenstein sowie renommierte Unternehmen aus den Branchen E-Commerce und der Bekleidungsindustrie.

Weitere Informationen zu Virtual Try-On erhalten Sie unter der URL: http://www.virtualtryon.de

Ansprechpartner
Dr. Volker Luckas
Fraunhofer IGD Darmstadt
Telefon: +49 (0) 6151/155 646
Fax: +49 (0) 6151/155 139
E-Mail: luckas@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.virtualtryon.de

Weitere Berichte zu: Anprobe Graphische Datenverarbeitung Kaufhaus Textil Try-On

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie