Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ende des Zappings

08.10.2003


Das interaktive digitale Fernsehen (ITV) läutet einen neuen Trend in der Nutzung des Mediums Fernsehen ein. Ein elektronisches Programmführer-Servicesystem, entwickelt von einem deutschen KMU, wird den Zuschauern künftig dabei helfen, aus dem neuen Medium ITV maximalen Nutzen zu ziehen.



Seit seinem ersten Erscheinen in der Mitte des 20. Jahrhunderts hat das Fernsehen eine lange Entwicklung durchgemacht. Dabei hat sich die Bildqualität durch den Übergang von der analogen zur digitalen Signalübertragung entscheidend verbessert. Heute erreicht das Medium Fernsehen die Haushalte nicht nur über die herkömmlichen Fernsehsender, sondern auch per Kabel und Satellit.

... mehr zu:
»EPG-Servicesystem »ITV »KMU »Kanal »Medium


Das interaktive digitale Fernsehen (ITV) ist eine noch relativ neue Errungenschaft der Fernsehtechnik. Dabei können die Zuschauer über bestimmte Rückmeldungsmechanismen den Inhalt des betrachteten Fernsehprogramms beeinflussen und steuern.

Mit dem Fortschreiten dieser Technologie hat auch die Menge dieser Fernsehprogramme dramatisch zugenommen. Die Zuschauer brauchen sich inzwischen nicht mehr mit einigen lokalen Fernsehkanälen zu begnügen. Heute haben sie Zugang zu mehreren hundert Kanälen, die von allen Winkeln des Erdballs aus verbreitet werden.

Elektronische Programmführer (Electronic Programme Guides, EPGs) weisen den Fernsehzuschauern von heute zielsicher den Weg zu den Programmen ihres Interesses. EPG helfen dem Zuschauer bei der Suche nach der Nadel im Heuhaufen und machen endloses Absuchen der vielen Kanäle überflüssig.

Ein deutsches KMU hat jetzt ein neues EPG-Servicesystem entwickelt. Es basiert auf der europäischen Sendenorm DVB (Digital Video Broadcasting), die sich gegenwärtig zu einem weltweiten Standard für digitales Fernsehen entwickelt. Die Interoperabilität wird dadurch gewährleistet, dass das EPG-Servicesystem in Kombination mit allen Übertragungs- und Empfangstechnologien eingesetzt werden kann.

Die Programmierungsinformation wird auf intelligente Weise zu einem Datenstrom komprimiert, der bei geringstem Bandbreitenbedarf einen schnellen Übermittlungs- und Ladevorgang garantiert. ITV-Premiumfunktionen wie z.B. Trailer, Empfehlungen und Video-on-Demand werden ebenfalls unterstützt.

Die Kosten des Systems halten sich dank seiner Interoperabilität in engen Grenzen. Weder auf der Anbieter- noch auf der Benutzerseite braucht irgendwelche Zusatzhardware installiert zu werden.

Das EPG-Servicesystem ermöglicht allen ITV-Benutzern ein wesentlich komfortableres Fernseherlebnis. Im Zuge der weiteren Entwicklung plant das deutsche KMU die Schließung von Verträgen mit ITV-Betreibern und Programmanbietern.

Kontaktangaben:

Erwan Le Guen
VDI/VDE Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Rheinstra?e 10 B
14513 Teltow/Berlin
Tel: +49-3328-435209
Email: le_guen@vdivde-it.de

Erwan Le Guen | ctm
Weitere Informationen:
http://www.vdivde-it.de/irc/default.html

Weitere Berichte zu: EPG-Servicesystem ITV KMU Kanal Medium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics